• IT-Karriere:
  • Services:

US-Streitkräfte: Microsoft sticht Amazon bei Milliardenprojekt Jedi aus

Amazon sah im Rennen um einen Zehn-Milliarden-Auftrag des US-Verteidigungsministeriums schon wie der sichere Sieger aus. Doch nun erhielt Microsoft den Zuschlag für das Cloud-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pentagon erhält eine Microsoft-Cloud.
Das Pentagon erhält eine Microsoft-Cloud. (Bild: David B. Gleason/CC-BY-SA 2.0)

Der IT-Konzern Microsoft hat sich im Rennen um einen umfangreichen Auftrag des US-Verteidigungsministeriums gegen den Favoriten Amazon durchgesetzt. Wie das Pentagon am Freitag mitteilte, erhielt Microsoft den Zuschlag für die Joint Enterprise Defense Infrastructure Cloud (Jedi). Der Vertrag läuft demnach zehn Jahre und hat ein Volumen von zehn Milliarden US-Dollar, wenn alle Optionen ausgeschöpft werden. Neben Microsoft und Amazon waren auch Oracle und IBM an Jedi interessiert.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Google hatte wegen interner Proteste seine Beteiligung am Projekt aufgegeben. Microsoft-Präsident Brad Smith hatte hingegen die Zusammenarbeit des Unternehmens mit dem US-Militär verteidigt. Mitarbeiter, die nicht an derartigen Projekten arbeiten wollten, könnten in andere Bereiche des Unternehmens wechseln.

Das Cloud-Projekt umfasst der Mitteilung zufolge sowohl eine kommerzielle IT-Infrastruktur (Infrastructure as a Servive) als auch Plattformdienste (Platform as a Service). Dadurch sollen auch US-Streitkräfte, die im Ausland stationiert sind, besseren Zugang zu den Daten erhalten.

Ein Sprecherin von Amazon Web Services (AWS) zeigte sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters "überrascht" über die Auftragsvergabe. Nach Ansicht von Amazon würde eine detaillierte Bewertung rein auf Basis der Vergleichsangebote "eindeutig zu einem anderen Resultat führen". Amazon prüfe daher Optionen, um gegen die Vergabe juristisch vorzugehen, berichtete Reuters unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Person.

Amazon spielt damit offensichtlich auf Berichte an, wonach sich US-Präsident Donald Trump persönlich in die Auftragsvergabe eingeschaltet haben soll. So soll Trump Anfang August 2019 dazu beigetragen haben, dass die Vergabe vorübergehend pausiert wurde. Der US-Präsident ist ein scharfer Kritiker von Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die Washington Post gehört. So hatte Bezos schon im Dezember 2015 Trump einen Platz in seiner Blue-Origin-Rakete angeboten, um ihn ins Weltall zu schießen. Erst in dieser Woche war bekanntgeworden, dass das Weiße Haus die Bundesbehörden angewiesen hat, die Abonnements für die Washington Post und die New York Times nicht mehr zu verlängern. Beide Medien gehören zu den schärfsten Kritikern der Regierung Trump.

Die Entscheidung für Microsoft und gegen Amazon spiegelt auch die aktuelle Entwicklung der beiden Unternehmen wider. Während Microsoft in dieser Woche zweistellige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn verkündete, ist Amazons Gewinn im dritten Quartal stark zurückgegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Hitchiker 28. Okt 2019 / Themenstart

Du glücklicher! :D

Thomas 28. Okt 2019 / Themenstart

https://aws.amazon.com/opensource/ https://amzn.github.io/ Gut möglich, dass Microsoft...

Hitchiker 28. Okt 2019 / Themenstart

Eine Zerschlagung wäre zwar die Notlösung, aber anders sehe ich die Einschränkung der...

SvenMeyer 28. Okt 2019 / Themenstart

wobei Windows wahscheinlich genug Backdoor enthält, damit jeder jederzeit ausspioniert...

Hitchiker 28. Okt 2019 / Themenstart

Google war jedoch bewusst dass sie bei diesem riesen Projekt keine Chance gegen die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /