US-Streitkräfte: Microsoft sticht Amazon bei Milliardenprojekt Jedi aus

Amazon sah im Rennen um einen Zehn-Milliarden-Auftrag des US-Verteidigungsministeriums schon wie der sichere Sieger aus. Doch nun erhielt Microsoft den Zuschlag für das Cloud-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pentagon erhält eine Microsoft-Cloud.
Das Pentagon erhält eine Microsoft-Cloud. (Bild: David B. Gleason/CC-BY-SA 2.0)

Der IT-Konzern Microsoft hat sich im Rennen um einen umfangreichen Auftrag des US-Verteidigungsministeriums gegen den Favoriten Amazon durchgesetzt. Wie das Pentagon am Freitag mitteilte, erhielt Microsoft den Zuschlag für die Joint Enterprise Defense Infrastructure Cloud (Jedi). Der Vertrag läuft demnach zehn Jahre und hat ein Volumen von zehn Milliarden US-Dollar, wenn alle Optionen ausgeschöpft werden. Neben Microsoft und Amazon waren auch Oracle und IBM an Jedi interessiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Google hatte wegen interner Proteste seine Beteiligung am Projekt aufgegeben. Microsoft-Präsident Brad Smith hatte hingegen die Zusammenarbeit des Unternehmens mit dem US-Militär verteidigt. Mitarbeiter, die nicht an derartigen Projekten arbeiten wollten, könnten in andere Bereiche des Unternehmens wechseln.

Das Cloud-Projekt umfasst der Mitteilung zufolge sowohl eine kommerzielle IT-Infrastruktur (Infrastructure as a Servive) als auch Plattformdienste (Platform as a Service). Dadurch sollen auch US-Streitkräfte, die im Ausland stationiert sind, besseren Zugang zu den Daten erhalten.

Ein Sprecherin von Amazon Web Services (AWS) zeigte sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters "überrascht" über die Auftragsvergabe. Nach Ansicht von Amazon würde eine detaillierte Bewertung rein auf Basis der Vergleichsangebote "eindeutig zu einem anderen Resultat führen". Amazon prüfe daher Optionen, um gegen die Vergabe juristisch vorzugehen, berichtete Reuters unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Person.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Amazon spielt damit offensichtlich auf Berichte an, wonach sich US-Präsident Donald Trump persönlich in die Auftragsvergabe eingeschaltet haben soll. So soll Trump Anfang August 2019 dazu beigetragen haben, dass die Vergabe vorübergehend pausiert wurde. Der US-Präsident ist ein scharfer Kritiker von Amazon-Chef Jeff Bezos, dem auch die Washington Post gehört. So hatte Bezos schon im Dezember 2015 Trump einen Platz in seiner Blue-Origin-Rakete angeboten, um ihn ins Weltall zu schießen. Erst in dieser Woche war bekanntgeworden, dass das Weiße Haus die Bundesbehörden angewiesen hat, die Abonnements für die Washington Post und die New York Times nicht mehr zu verlängern. Beide Medien gehören zu den schärfsten Kritikern der Regierung Trump.

Die Entscheidung für Microsoft und gegen Amazon spiegelt auch die aktuelle Entwicklung der beiden Unternehmen wider. Während Microsoft in dieser Woche zweistellige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn verkündete, ist Amazons Gewinn im dritten Quartal stark zurückgegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hitchiker 28. Okt 2019

Du glücklicher! :D

Thomas 28. Okt 2019

https://aws.amazon.com/opensource/ https://amzn.github.io/ Gut möglich, dass Microsoft...

Hitchiker 28. Okt 2019

Eine Zerschlagung wäre zwar die Notlösung, aber anders sehe ich die Einschränkung der...

SvenMeyer 28. Okt 2019

wobei Windows wahscheinlich genug Backdoor enthält, damit jeder jederzeit ausspioniert...

Hitchiker 28. Okt 2019

Google war jedoch bewusst dass sie bei diesem riesen Projekt keine Chance gegen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /