US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix hat stärkere Probleme, Neukunden zu halten.
Netflix hat stärkere Probleme, Neukunden zu halten. (Bild: Jakub Porzycki/Reuters)

Neue Abonnenten hält es immer weniger stark bei Netflix. Das geht aus einer Befragung des Marktforschungsinstituts Antenna hervor, über die Vox berichtet. Zuletzt haben 23 Prozent neuer Netflix-Kunden in den USA das Abonnement bereits nach einem Monat gekündigt. Damit liegt die Kündigungsrate bei Neukunden so hoch wie bei keinem anderen Abostreamingdienst in den USA.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde (zwischen Göttingen, Kassel und Paderborn)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
Detailsuche

In den vergangenen drei Jahren pendelte die Quote an Neukunden, die bereits nach einem Monat ein Netflix-Abo wieder gekündigt haben, immer hin und her,. Nach Angaben von Antenna lag dieser Wert bei 14 bis 19 Prozent, blieb aber in den vergangenen Jahren immer unterhalb von 20 Prozent. Die letzte ermittelte Rate stammt von Ende April 2022 und lag bei 23 Prozent.

Die von Antenna gesammelten Daten sollen von fünf Millionen US-amerikanischen Kunden stammen und ein Abbild vom Gesamtmarkt widerspiegeln. Das Unternehmen beobachtet seit langem, wie Kunden sich bei der Buchung von Abodiensten verhalten. Bisher waren es Dienste wie Apple TV+ sowie HBO Max, die gemessen an der Konkurrenz besonders viele Kunden hatten, die den Dienst nach einem Monat wieder gekündigt haben. Diese Werte lagen teilweise bei über 30 Prozent.

Netflix erwartet sinkende Abonnentenzahlen

Vox hatte Netflix um eine Stellungnahme dazu gebeten, aber das Unternehmen wollte die Zahlen von Antenna nicht kommentieren. Netflix verwies stattdessen auf die Quartalszahlen vom April 2022, als Netflix erstmals seit 2011 sinkende Abozahlen zu verzeichnen hatte. Auch für das laufende Quartal erwartet Netflix rückläufige Abozahlen. Derzeit ist Netflix mit 221,6 Millionen Abonnements weltweit der größte Streamingabodienst.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einer der größten Konkurrenten für Netflix ist derzeit Disney, die mit Disney+ in immer neue Länder expandieren. Erst im Juni 2022 startete Disney+ in 42 weiteren Ländern und ist damit derzeit in 106 Ländern nutzbar. Zum Vergleich: Netflix ist in über 190 Ländern aktiv. Während Disney ein Wachstum an Abonnenten für Disney+ erreichen kann, indem der Dienst in weiteren Ländern startet, ist das für Netflix kaum mehr machbar.

Netflix bekommt bestimmte Filme und Serien nicht mehr

Der stärkere Konkurrenzdruck im Markt für Videostreamingabos setzt Netflix auch zu, weil der Anbieter dauerhaft immer mehr Inhalte verliert. Anbieter wie Disney, Paramount und Warner bieten eigene Abodienste an und lizenzieren die eigenen Inhalte zunehmend nicht mehr für andere Anbieter wie Netflix. Das verringert die Auswahl an Inhalten.

Seit Anfang Mai 2022 gibt es zehn Serienklassiker nur noch exklusiv bei Disney+. Seit Ende 2021 werden einige TV-Serien von Disney nicht mehr für andere Anbieter lizenziert - sie sind nur noch bei Disney+ zu sehen. Aber auch neue Kinoproduktionen zeigt Disney überwiegend exklusiv bei Disney+. Zuvor konnten solche Titel auch bei Netflix laufen, das passiert aber nicht mehr.

Netflix hat sich auf diese Entwicklung vorbereitet und produziert immer mehr eigene Filme und Serien, die ebenfalls nur bei Netflix zu sehen sind. Allerdings haben etablierte Filmstudios jahrzehntelang Filme und Serien produziert, die sie Abonnenten anbieten können. Daher hat es Netflix entsprechend schwer, diesen Vorsprung aufzuholen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 04. Jul 2022 / Themenstart

Beim Mobilfunk gibt es auch Tarife mit monatlicher Kündigung, sind halt meist etwas teure...

Dwalinn 04. Jul 2022 / Themenstart

Aber genau das ist doch das Probleme. Die Leute warten bis es genug Zeug gibt damit sich...

Dwalinn 04. Jul 2022 / Themenstart

Vor 5 Jahren war die Konkurrenz kleiner. Gibt zwar viele die in den ganzen Anbietern...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Sicherheitslücken: Eine Million Patienten von Datenleck betroffen
    Sicherheitslücken
    Eine Million Patienten von Datenleck betroffen

    Das Gesundheitsportal Doccirrus wirbt mit einem Datensafe und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, doch Forscher konnten Daten aus Arztpraxen dennoch abrufen.

  3. LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
    LG OLED42C27LA im Test
    Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

    Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /