US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sinkt immer stärker in der Gunst der Abonnenten.
Netflix sinkt immer stärker in der Gunst der Abonnenten. (Bild: Adrien Fillon/Reuters)

Netflix bekommt immer stärker den Wettbewerb der Konkurrenz zu spüren. In einer aktuellen Umfrage für den US-Markt gaben Netflix-Abonnenten an, immer weniger zufrieden mit Netflix zu sein. Demnach verschlechterte sich die Zufriedenheit von Netflix-Kunden innerhalb eines Jahres erheblich. In der Umfrage von Whip Media war Netflix der einzige Streamingdienst, bei dem die Kundenzufriedenheit so stark nachließ.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Business Proecess Expert Retoure (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

In Netflix' Heimatmarkt in den USA ist die Konkurrenz deutlich größer als etwa in Deutschland. Hierzulande sind Amazon mit Prime Video sowie Disney+ von Disney die größten Konkurrenten von Netflix. Apple TV+ spielt wie Wow (ehemals Sky Ticket) eine eher untergeordnete Rolle. Erst Ende 2022 kommt Paramount+ nach Deutschland und ein Start von HBO Max in Deutschland ist frühestens 2026 möglich.

In der Umfrage sind nur noch 80 Prozent der Netflix-Abonnenten zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Angebot. Vor einem Jahr lag dieser Anteil bei 90 Prozent. Kein anderer Anbieter musste eine vergleichbare Verschlechterung hinnehmen. Disney+ lag unverändert bei 88 Prozent, während HBO Max mit 94 Prozent leicht zulegen konnte - von zuvor 92 Prozent.

Starker Zuwachs für Apple TV+

Paramount+ legte von 75 auf 79 Prozent zu und überholt damit Prime Video, das sich von 72 auf 75 Prozent verbesserte. Besonders groß ist der Sprung für Apple TV+ von 62 auf 76 Prozent. Der Katalog von Apple TV+ ist weiterhin im Vergleich zur Konkurrenz sehr klein, das Sortiment wurde aber seit einem Jahr größer.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutlich ging bei Netflix auch die Bereitschaft zurück, ein bestehendes Abo zu verlängern. Das zeigt sich auch darin, dass immer mehr Netflix-Abonnenten in den USA immer öfter nach einem Monat wieder kündigen. Noch vor einem Jahr gaben 93 Prozent der Netflix-Abonnenten an, das Abo weiterlaufen zu lassen. Dieser Anteil sank auf 81 Prozent - kein anderer Abodienst musste eine vergleichbare Verschlechterung hinnehmen. Bei Disney+ stieg der Wert ganz leicht von 86 auf 87 Prozent, bei HBO Max von 89 auf 91 Prozent.

Bei Prime Video blieb der Anteil mit 86 Prozent stabil, Paramount+ legte von 73 Prozent leicht auf 75 Prozent zu. Apple TV+ hatte auch in diesem Bereich den größten Zuwachs - von 54 auf 73 Prozent.

Netflix-Abo hat an Ansehen verloren

Wenn Kunden nur ein Streamingabo behalten dürften, würden weiterhin die meisten Netflix wählen - allerdings ging der Anteil erheblich zurück. Vor einem Jahr waren es 41 Prozent, die Netflix unbedingt behalten wollten - nun sind es 31 Prozent. Bei keinem anderen Anbieter gab es so einen starken Rückgang in dieser Frage.

Bei Prime Video blieb der Anteil mit sechs Prozent unverändert. HBO Max legte von 13 auf 19 Prozent zu und Disney+ hat einen Zuwachs von 9 auf 14 Prozent. Paramount+ sowie Apple TV+ legten zu, aber nur sehr gering. Bei Paramount+ sind es drei statt zuvor zwei Prozent und bei Apple TV+ erhöhte sich der Wert von ein auf zwei Prozent.

In der Umfrage ging es auch darum, aus welchem Grund ein Abo gekündigt wurde. Nur bei Netflix nannten mit 69 Prozent die meisten, dass sie auf eine erfolgte Preiserhöhung mit einer Kündigung reagiert hätten. 55 Prozent der ehemaligen Netflix-Abonnenten bemängelten, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht mehr stimme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 07. Jul 2022 / Themenstart

Das liegt aber an der Raffgier der DHL und der idiotischen Kurzsichtigkeit des...

Gaius Baltar 07. Jul 2022 / Themenstart

Das ist ein selbstgemachtes Problem. Wenn Netflix nicht soviele Serien mit einem...

Gaius Baltar 06. Jul 2022 / Themenstart

Janeway und der Doktor waren aber auch sehr detaillierte und vielfältige Charaktere, die...

Gaius Baltar 06. Jul 2022 / Themenstart

Genau, es hat ja auch schon bei Computerspielen gut funktioniert. Steam nimmt auch nur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /