US-Steuerreform: Trump will Förderung für Elektroautos stoppen

Bis zu 7.500 US-Dollar können Käufer von Elektroautos in den USA erstattet bekommen. Ein Stopp dieser Förderung würde Firmen wie Tesla oder General Motors aber nur vorübergehend treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Model 3 würde nicht mehr lange von der Förderung profitieren.
Teslas Model 3 würde nicht mehr lange von der Förderung profitieren. (Bild: Tesla)

Die geplante Steuerreform der Republikanischen Partei könnte die Verbreitung der Elektromobilität in den USA beeinträchtigen. Wie aus der 429-seitigen Gesetzesvorlage hervorgeht, soll die sogenannte Plugin-Elektroauto-Gutschrift (IRC 30 D) komplett gestrichen werden. Damit können Käufer von Plugin- und Elektroautos bisher eine Steuergutschrift von bis zu 7.500 US-Dollar erhalten. Anders als in Deutschland ist diese Erstattung unabhängig von der Höhe des Kaufpreises.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Software Entwickler PHP (m/w/d)
    NPO Applications GmbH, Oberhausen
Detailsuche

Bislang erhalten Käufer von Plugin-Autos mit mindestens fünf Kilowattstunden Akkukapazität 2.500 US-Dollar erstattet. Für jede weitere Kilowattstunde steigt die Summe um 471 US-Dollar bis maximal 7.500 US-Dollar. Allerdings läuft die Förderung für Fahrzeuge eines Herstellers schrittweise aus, sobald dieser mehr als 200.000 Elektroautos in den USA verkauft hat. So hat Tesla bereits Anfang 2017 die Hälfte dieser Zahl erreicht und würde bei einer Massenproduktion des Models 3 vermutlich im kommenden Jahr schnell an diese Grenze stoßen. Da die Erstattung erst am Ende des Folgequartals ausläuft, in dem die Verkaufszahl überschritten wurde, könnten dennoch viele Käufer noch davon profitieren. Selbst danach gibt es noch weitere zwölf Monate lang einen reduzierten Nachlass.

GM hofft auf Verhandlungen mit Kongress

Ford verkaufte nach Angaben der US-Steuerbehörde bis Jahresmitte ebenfalls schon fast 100.000 geförderte Autos mit Elektroantrieb, während BMW auf gut 43.000 Exemplare kam. Vermutlich dürfte General Motors (GM) nach Tesla als zweiter Hersteller die Marke von 200.000 Autos erreichen. Mit seinem Chevrolet Bolt hat GM im vergangenen Monat erstmals die Verkaufszahlen von Tesla übertroffen.

GM sagte auf Anfrage von Ars Technica, dass die Steuergutschrift einen wichtigen Nutzen für die Käufer darstelle und dazu beitrage, die Akzeptanz von Elektroautos zu beschleunigen. "Weil General Motors an die vollelektrische Zukunft glaubt, wollen wir mit dem Kongress zusammenarbeiten, um Möglichkeiten zu erörtern, wie der Kaufanreiz erhalten bleibt."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine hohe Kaufprämie für Elektroautos kann den Absatz stark ankurbeln. So brach der Absatz von Elektroautos in Dänemark oder Hongkong zusammen, nachdem eine entsprechende Prämie wieder gestrichen wurde. In Deutschland gab es aufgrund der Kaufprämie für Elektroautos jedoch keinen spürbaren Nachfrageschub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 06. Nov 2017

Eventuell hätte ich erwähnen sollen, dass ich die 2,8 Kilometer zwischen Zuhause und...

Dwalinn 06. Nov 2017

Bitte sag mir das das einen Scherz ist? Selbst dem größten Optimisten hätte doch klar...

Kommunist 06. Nov 2017

Wir müssen weg von den fossilen Brennstoffen. Und zwar so schnell wie möglich. Das gilt...

|=H 06. Nov 2017

Und genau da ist doch der Fehler, denn jetzt, durch das Model 3 von Tesla oder den Bolt...

fg (Golem.de) 05. Nov 2017

Hallo! Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert, der uns vermutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /