US-Steuerreform: Trump will Förderung für Elektroautos stoppen

Bis zu 7.500 US-Dollar können Käufer von Elektroautos in den USA erstattet bekommen. Ein Stopp dieser Förderung würde Firmen wie Tesla oder General Motors aber nur vorübergehend treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Model 3 würde nicht mehr lange von der Förderung profitieren.
Teslas Model 3 würde nicht mehr lange von der Förderung profitieren. (Bild: Tesla)

Die geplante Steuerreform der Republikanischen Partei könnte die Verbreitung der Elektromobilität in den USA beeinträchtigen. Wie aus der 429-seitigen Gesetzesvorlage hervorgeht, soll die sogenannte Plugin-Elektroauto-Gutschrift (IRC 30 D) komplett gestrichen werden. Damit können Käufer von Plugin- und Elektroautos bisher eine Steuergutschrift von bis zu 7.500 US-Dollar erhalten. Anders als in Deutschland ist diese Erstattung unabhängig von der Höhe des Kaufpreises.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Informatiker (m/w/d) als IT Verantwortliche*r für Präsentationstechnik (Panels) an Schulen
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Bislang erhalten Käufer von Plugin-Autos mit mindestens fünf Kilowattstunden Akkukapazität 2.500 US-Dollar erstattet. Für jede weitere Kilowattstunde steigt die Summe um 471 US-Dollar bis maximal 7.500 US-Dollar. Allerdings läuft die Förderung für Fahrzeuge eines Herstellers schrittweise aus, sobald dieser mehr als 200.000 Elektroautos in den USA verkauft hat. So hat Tesla bereits Anfang 2017 die Hälfte dieser Zahl erreicht und würde bei einer Massenproduktion des Models 3 vermutlich im kommenden Jahr schnell an diese Grenze stoßen. Da die Erstattung erst am Ende des Folgequartals ausläuft, in dem die Verkaufszahl überschritten wurde, könnten dennoch viele Käufer noch davon profitieren. Selbst danach gibt es noch weitere zwölf Monate lang einen reduzierten Nachlass.

GM hofft auf Verhandlungen mit Kongress

Ford verkaufte nach Angaben der US-Steuerbehörde bis Jahresmitte ebenfalls schon fast 100.000 geförderte Autos mit Elektroantrieb, während BMW auf gut 43.000 Exemplare kam. Vermutlich dürfte General Motors (GM) nach Tesla als zweiter Hersteller die Marke von 200.000 Autos erreichen. Mit seinem Chevrolet Bolt hat GM im vergangenen Monat erstmals die Verkaufszahlen von Tesla übertroffen.

GM sagte auf Anfrage von Ars Technica, dass die Steuergutschrift einen wichtigen Nutzen für die Käufer darstelle und dazu beitrage, die Akzeptanz von Elektroautos zu beschleunigen. "Weil General Motors an die vollelektrische Zukunft glaubt, wollen wir mit dem Kongress zusammenarbeiten, um Möglichkeiten zu erörtern, wie der Kaufanreiz erhalten bleibt."

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine hohe Kaufprämie für Elektroautos kann den Absatz stark ankurbeln. So brach der Absatz von Elektroautos in Dänemark oder Hongkong zusammen, nachdem eine entsprechende Prämie wieder gestrichen wurde. In Deutschland gab es aufgrund der Kaufprämie für Elektroautos jedoch keinen spürbaren Nachfrageschub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 06. Nov 2017

Eventuell hätte ich erwähnen sollen, dass ich die 2,8 Kilometer zwischen Zuhause und...

Dwalinn 06. Nov 2017

Bitte sag mir das das einen Scherz ist? Selbst dem größten Optimisten hätte doch klar...

Kommunist 06. Nov 2017

Wir müssen weg von den fossilen Brennstoffen. Und zwar so schnell wie möglich. Das gilt...

|=H 06. Nov 2017

Und genau da ist doch der Fehler, denn jetzt, durch das Model 3 von Tesla oder den Bolt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /