Abo
  • Services:
Anzeige
Das Bürogebäude des IRS in New York
Das Bürogebäude des IRS in New York (Bild: Matthew G. Bisanz)

US-Steuerbehörde: Hunderttausend Konten kompromittiert

Das Bürogebäude des IRS in New York
Das Bürogebäude des IRS in New York (Bild: Matthew G. Bisanz)

Unbekannte haben sich Zugang zu über 100.000 Konten von Steuerzahlern in den USA verschafft - mit zuvor gestohlenen Zugangsdaten. Die US-Steuerbehörde hat ihren Onlinedienst vorübergehend deaktiviert.

Anzeige

Zwischen Februar und Mai 2015 haben Unbekannte versucht, sich Zugang zu über 200.000 persönlichen Konten bei der US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) zu verschaffen. Laut IRS waren die Datendiebe über 100.000-mal erfolgreich. Die internen Server der Steuerbehörde seien dabei aber nicht kompromittiert worden. Vielmehr hätten die Unbekannten zuvor erbeutete persönliche Daten genutzt, gab der IRS jetzt bekannt.

Über den von dem IRS bereitgestellten Onlinedienst Get Transcript können US-Steuerzahler unter anderem ihre Steuererklärung online einreichen. Für den Zugang müssen zunächst die Sozialversicherungsnummer und eine aktive E-Mail-Adresse eingegeben werden. Anschließend werden weitere persönliche Daten zur Legitimierung abgefragt, darunter das Geburtsdatum, die Adresse und der aktuelle Steuerstatus.

Zu einfache Zugangskriterien

Alle diese Informationen sind durch vorherige große Datendiebstähle inzwischen in einschlägigen Foren zu finden. Sie könnten beispielsweise von Einbrüchen bei großen US-Krankenversicherungen stammen, die in den vergangenen Monaten bekanntwurden.

In mindestens einem Fall wurde eine Steuerrückzahlung an ein fremdes Konto weitergeleitet. Eine Studentin hatte auf eine Annonce bei Craigslist geantwortet. Die Steuerrückzahlung wurde auf ihr Bankkonto überwiesen. Sie leitete einen Teil des Geldes über Western Union an einen Empfänger in Nigeria weiter und behielt eine zuvor ausgemachte Kommission für sich, wie der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs bereits im März 2015 berichtete. Krebs kritisierte schon damals die Zugangskriterien als viel zu lax.

Der IRS hat inzwischen den Get-Transcript-Dienst deaktiviert und will alle 200.000 Steuerzahler informieren, deren Konten von dem Vorfall betroffen sind. Von allen haben die Datendiebe zumindest die Sozialversicherungsnummer. Ihnen wird eine kostenlose Überwachung ihrer Geldtransfers angeboten. Allerdings werden sie auch in diesem und nächsten Jahr verstärkt von der Steuerbehörde auf Unregelmäßigkeiten beobachtet.


eye home zur Startseite
zoidborg 01. Jun 2015

noch kurz vor der Auflösung ihre Daseinsberechtigung legitimieren.

Bill Carson 27. Mai 2015

200¤ mit Western Union nach Nigeria (aus Deutschland) kosten 9,90¤ Gebühr, und obendrauf...

elgooG 27. Mai 2015

Du brauchst dann allerdings beides: Zugang zum Rechner des Bürgers UND seine persönlichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel