Abo
  • Services:
Anzeige
Xbox-One-Verkaufsaktion in New York
Xbox-One-Verkaufsaktion in New York (Bild: Andrew Burton / Getty Images News)

US-Spielemarkt: Verkaufszahlen der Xbox One im Monatsvergleich eingebrochen

Rund 115.000 Exemplare der Xbox One hat Microsoft im April 2014 verkauft - nach über 311.000 Geräten im Monat davor. Die Playstation 4 bleibt im hart umkämpften US-Markt die Nummer Eins der neuen Konsolen.

Anzeige

Wer sich die Verkaufszahlen der Xbox One im US-Markt anschaut, der versteht vermutlich, warum Microsoft dieser Tage angekündigt hat, die Konsole ab dem 9. Juni 2014 ohne Kinect zum gleichen offiziellen Preis von rund 400 US-Dollar und Euro anzubieten wie Sony seine Playstation 4. Im April 2014 hat Microsoft nach eigenen Angaben nur rund 115.000 Exemplare der One verkauft - das ist deutlich weniger als die 311.000 Geräte im Monat März.

Dort hat vermutlich die Veröffentlichung von Titanfall geholfen, das seine Konsolenpremiere auf der Xbox One feierte. Es ist erstaunlich, dass Microsoft nicht nachhaltiger von dem Spiel profitieren konnte. Im traditionell sehr schwachen Februar 2014 brachte die Firma rund 114.000 Exemplare seiner Konsole an den Käufer. Mit dem kommenden günstigeren Konsolenangebot dürften die Karten allerdings neu gemischt werden; von seiner Xbox 360 hat Microsoft immerhin noch 71.000 Stück verkauft.

Sony hat keine Verkaufszahlen für den Monat April 2014 genannt, lag nach Angaben von The NPD Group mit der Playstation 4 aber vor der Xbox One. Auf Platz drei lag die Wii U, die sich angeblich recht wacker geschlagen hat.

Im gesamten stationären US-Spielemarkt ist der Umsatz laut den Marktforschern um rund 17 Prozent auf 580 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen, vermutlich vor allem dank der neuen Konsolen. Der Umsatz mit Spielehardware - gemeint sind Konsolen und Handhelds - ist um 76 Prozent auf 193 Millionen US-Dollar gewachsen.

Der Umsatz mit Spielen ist im Handel um zehn Prozent auf 228 Millionen US-Dollar gesunken. Der Teilmarkt rund ums Zubehör ist um 21 Prozent auf rund 160 Millionen US-Dollar gewachsen, so The NPD Group.

Konkreter wird erneut nur Microsoft: Das Unternehmen hat mitgeteilt, dass es im April 2014 rund 447.000 Spiele für die Xbox One und 2,2 Millionen Spiele für die Xbox 360 verkauft hat. Zusammengenommen habe die Plattform Xbox einen Anteil von 53 Prozent am US-Spielemarkt.


eye home zur Startseite
h3ld27 19. Mai 2014

Es ging darum, dass Zahlen der Softwareverkäufe und Hardwareverkäufe veröffentlicht...

androidfanboy1882 19. Mai 2014

Du schon, ich nicht ;) :p

Knallchote 18. Mai 2014

Nein, die Xbox-Division steckt seit Anbeginn in den roten Zahlen, daher gibt es ja immer...

motzerator 16. Mai 2014

Richtig. Vor dem Kinect muss man Aerobic machen um das Siel zu steuern, auf einem...

Garius 16. Mai 2014

Also an Sonys Stelle würde ich da ein zwei Monate abwarten und schauen, was die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. trinamiX GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 8,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    DeathMD | 08:21

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    CopyUndPaste | 08:18

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  4. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  5. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel