Abo
  • Services:

US Space Force: Planlos im Weltraum

US-Präsident Donald Trump hat die Gründung einer Weltraumtruppe angekündigt. Was sie tun soll, weiß niemand genau. Im Kompetenzwirrwarr des US-Militärs geht es wohl hauptsächlich um eine Entmachtung der Air Force.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Trump bei der Vereidigung von Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon
Trump bei der Vereidigung von Verteidigungsminister James Mattis im Pentagon (Bild: MANDEL NGAN/AFP/Getty Images)

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und Commander-in-Chief des Militärs möchte die Truppen durch die Gründung einer Space Force schlagkräftiger machen. Nach dem Willen der Trump-Regierung sollen nun Pläne zur Gründung einer Space Force umgesetzt werden. Bisher werden die militärischen Aktivitäten der USA im Weltall zu etwa 90 Prozent von der Air Force übernommen.

Inhalt:
  1. US Space Force: Planlos im Weltraum
  2. Kompetenzwirrwarr im US-Militär

Der Weltraum ist einer der Bereiche der aktuellen Doktrin des US-Militärs, der Full-Spektrum-Dominance. Deren Ziel ist es, dass das US-Militär jederzeit in den Bereichen Land, See, Luft, Weltraum und Information ohne effektiven Widerstand agieren und den eigenen Willen durchsetzen kann. Der Weltraum gewann im Einsatz für das Militär spätestens mit dem Golfkrieg 1991 seine heutige Bedeutung. Seit den 1990er Jahren sind Systeme wie das GPS und militärische Kommunikationssatelliten unerlässlich für die Koordination in der modernen Kriegsführung geworden.

Militärische Aktivitäten im Weltraum sind allerdings durch den Weltraumvertrag von 1967 begrenzt, insofern die Unterzeichner sich daran halten. Danach sollen im Weltraum keine Massenvernichtungswaffen stationiert, eingesetzt oder getestet werden und die friedliche Nutzung des Weltraums darf nicht gestört werden. Der Vertrag verbietet auch die militärische Besetzung des Mondes und anderer Himmelskörper. Die Stationierung und der Einsatz konventioneller Waffen im Weltraum ist damit erlaubt, genauso wie die Beteiligung militärischen Personals auf zivilen Missionen, etwa zum Mond.

Niemand weiß, was die Space Force tun soll

In der Praxis diskutieren die US-Militärs allerdings keine Pläne zur Übernahme des Mondes mit militärischem Personal unter dem Deckmantel ziviler Forschungsmissionen und Siedlungen. Schon die Pläne für einfache Mondlandungen wurden zugunsten einer leicht zu realisierenden Raumstation in der Nähe des Mondes aufgegeben. Vielmehr konzentriert sich das Militär auf die Sicherstellung des eigenen Zugangs zum Weltraum und den koordinierten Einsatz von Wetter-, Kommunikations- und Spionagesatelliten, den Schutz eigener und die Zerstörung fremder Satelliten. In der Sprache der Militärs geht es dabei um "Ohren, Augen, Schwerter und Schilde" im Weltraum.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Was genau die neue Space Force tun soll, ist derzeit unklar. Die Diskussion gibt es wenigstens seit 1998. 2017 wurde konkret über die Einführung eines Space Corps diskutiert, ähnlich des Marine Corps, das aus der Navy hervorging. Zusammen mit der Space Force wäre das Militär der USA in nunmehr sechs Teilstreitkräfte aufgeteilt. Seit Gründung der USA kamen zur Army bisher noch Coast Guard (1790), Navy (1798), Marine Corps (1834) und Air Force (1947) hinzu. Aber es wurde bis heute nicht gesagt, welche Kompetenzen genau die Space Force eigentlich haben soll. Donald Trump hat lediglich gesagt, dass die Space Force eine getrennte Streitkraft sein soll, die den anderen gleichgestellt ist. Wie so oft nannte der US-Präsident keine Details.

Die Air Force hat sich vor allem um den Betrieb von Spionage-, Kommunikations- und Navigationssatelliten sowie von Raumfahrzeugen wie den Raumgleiter X-37 gekümmert und Entwicklungsaufträge vergeben. Dazu gehört auch die Entwicklung von Anti-Satelliten-Waffen. Bau und Entwicklung wurden dabei als gut bezahlte Regierungsaufträge an Rüstungsunternehmen wie Boeing oder Lockheed-Martin abgegeben, genauso wie die Starts in den Weltraum, die seit 2017 auch SpaceX teilweise mit übernimmt. Beobachter sprechen nun von einem Schock für die Air Force, deren Führung schon 2017 gegen den Schritt war. Neben der Unsicherheit in der Verteilung der Kompetenzen fürchtet vor allem die Führungsriege der Air Force um ihre Jobs.

Die Einordnung der Raumfahrtaktivitäten in die militärische Organisation der USA und in die Kommandostruktur ist bereits seit Jahrzehnten ein ungelöstes Problem.

Kompetenzwirrwarr im US-Militär 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

dmark 30. Jun 2018 / Themenstart

Trump macht das schon...

Zim 26. Jun 2018 / Themenstart

Wir saufen bis wir umfallen! Wir saufen bis wir umfallen! Wir saufen bis wir umfallen...

caldeum 26. Jun 2018 / Themenstart

https://imgur.com/gallery/ZOLLIuT

teenriot* 25. Jun 2018 / Themenstart

Laber keinen Scheiß. Die Fakten liegen klar auf der Hand. Mein Vorredner verbreitet eine...

Frank... 24. Jun 2018 / Themenstart

Es klingt völlig falsch, aber genau deswegen steht es dort - mit Link zur Erklärung. Laut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /