Abo
  • Services:

US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der größte Telekombetreiber Europas lässt sich von Trump vorführen?
Der größte Telekombetreiber Europas lässt sich von Trump vorführen? (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

T-Mobile US und Sprint bekommen ihren Zusammenschluss bereits in der kommenden Woche von einem nationalen US-amerikanischen Sicherheitsgremium genehmigt, nachdem ihre jeweiligen Mutterkonzerne angekündigt hatten, dass sie die Verwendung von Ausrüstung von Huawei Technologies einschränken würden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Die US-Regierungsbeamten haben den deutschen Mehrheitseigner von T-Mobile, die Deutsche Telekom, demnach dazu gedrängt, auf die Verwendung von Huawei-Ausrüstung zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Dies ist Teil der nationalen Sicherheitsüberprüfung des 26-Milliarden-US-Dollar-Deals. Die Vereinbarung steht neben der Zustimmung der Sicherheitsbehörden auch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen des US-Justizministeriums und der FCC (Federal Communications Commission) und könnte immer noch scheitern.

Wie alle großen US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber verwenden T-Mobile und Sprint keine Huawei-Ausrüstung, aber ihre Muttergesellschaften setzen die Technik ein. In den USA ist der Marktführer Huawei vom Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sein könnte. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst.

Die Mutter von Sprint, Softbank Group, plane, 4G-Netzwerkausrüstung von Huawei durch Hardware von Nokia und Ericsson zu ersetzen, berichtete die japanische Wirtschaftzeitung Nikkei am Donnerstag, ohne Quellen zu nennen.

Die Telekom gab am Freitag überraschend bekannt, angesichts der Debatte um die Sicherheit von Netzelementen chinesischer Hersteller ihre Zusammenarbeit mit Zulieferern zu überprüfen. "Wir bewerten derzeit unsere Beschaffungsstrategie neu", teilte die Telekom mit.

Die Telekom warnte zuvor davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Ipa 17. Dez 2018

HAHAH... Daß machen die schon selber mit deren totalitärer Politik. Hast du schonmal...

Ipa 17. Dez 2018

China baut Konzentrationslager für deren Minderheiten und ihr diskutiert über die...

chefin 17. Dez 2018

Was würdest du machen? Naja...letztendlich ist das ganze nur ein Pressegig. Sieht gut...

flauschi123 16. Dez 2018

Die Telecom macht aber Geschaefte in den USA - darum geht es hier. Und dann kann die USA...

AltStrunk 16. Dez 2018

außer Huawei anzubieten ein Werk in Deutschland zu eröffnen, im Rahmen einer...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /