Abo
  • IT-Karriere:

US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lässt

Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der größte Telekombetreiber Europas lässt sich von Trump vorführen?
Der größte Telekombetreiber Europas lässt sich von Trump vorführen? (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

T-Mobile US und Sprint bekommen ihren Zusammenschluss bereits in der kommenden Woche von einem nationalen US-amerikanischen Sicherheitsgremium genehmigt, nachdem ihre jeweiligen Mutterkonzerne angekündigt hatten, dass sie die Verwendung von Ausrüstung von Huawei Technologies einschränken würden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Die US-Regierungsbeamten haben den deutschen Mehrheitseigner von T-Mobile, die Deutsche Telekom, demnach dazu gedrängt, auf die Verwendung von Huawei-Ausrüstung zu verzichten.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Dies ist Teil der nationalen Sicherheitsüberprüfung des 26-Milliarden-US-Dollar-Deals. Die Vereinbarung steht neben der Zustimmung der Sicherheitsbehörden auch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen des US-Justizministeriums und der FCC (Federal Communications Commission) und könnte immer noch scheitern.

Wie alle großen US-amerikanischen Mobilfunkbetreiber verwenden T-Mobile und Sprint keine Huawei-Ausrüstung, aber ihre Muttergesellschaften setzen die Technik ein. In den USA ist der Marktführer Huawei vom Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sein könnte. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst.

Die Mutter von Sprint, Softbank Group, plane, 4G-Netzwerkausrüstung von Huawei durch Hardware von Nokia und Ericsson zu ersetzen, berichtete die japanische Wirtschaftzeitung Nikkei am Donnerstag, ohne Quellen zu nennen.

Die Telekom gab am Freitag überraschend bekannt, angesichts der Debatte um die Sicherheit von Netzelementen chinesischer Hersteller ihre Zusammenarbeit mit Zulieferern zu überprüfen. "Wir bewerten derzeit unsere Beschaffungsstrategie neu", teilte die Telekom mit.

Die Telekom warnte zuvor davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ipa 17. Dez 2018

HAHAH... Daß machen die schon selber mit deren totalitärer Politik. Hast du schonmal...

Ipa 17. Dez 2018

China baut Konzentrationslager für deren Minderheiten und ihr diskutiert über die...

chefin 17. Dez 2018

Was würdest du machen? Naja...letztendlich ist das ganze nur ein Pressegig. Sieht gut...

flauschi123 16. Dez 2018

Die Telecom macht aber Geschaefte in den USA - darum geht es hier. Und dann kann die USA...

AltStrunk 16. Dez 2018

außer Huawei anzubieten ein Werk in Deutschland zu eröffnen, im Rahmen einer...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /