Abo
  • Services:

US-Sicherheitsbehörde: Teslas "Autopilot" trug zu tödlichem Unfall bei

Die US-Behörde für Transportsicherheit bescheinigt früheren Versionen von Teslas Autopiloten ein großes Missbrauchsrisiko. Möglicherweise müssen teilautomatisierte Fahrzeuge künftig die Fahrer auch per Videokamera überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Nach Ansicht der US-Behörde für Transportsicherheit hat das frühere Design von Teslas "Autopiloten" zu einem tödlichen Unfall im vergangenen Jahr beigetragen. Das National Transportation Safety Board (NTSB) kritisiert in der Kurzfassung seines Abschlussberichts unter anderem, dass die Freihanderkennung des teilautomatisierten Systems "keine effektive Methode war, um die Eingriffsbereitschaft des Fahrers sicherzustellen". Im vergangenen Juni veröffentlichtes Material der NTSB hatte gezeigt, dass der Fahrer während der Fahrt minutenlang keine Warnmeldungen des Systems erhalten hatte.

Inhalt:
  1. US-Sicherheitsbehörde: Teslas "Autopilot" trug zu tödlichem Unfall bei
  2. Autos sollen Fahrer besser überwachen

Nach Ansicht des NTSB waren mehrere Faktoren für die tödliche Kollision zwischen einem Tesla Model S und einem Lkw auf einem mehrspurigen Highway in Florida verantwortlich. Demnach hatte der Lkw-Fahrer dem Tesla beim Kreuzen des Highways die Vorfahrt genommen. Der Tesla-Fahrer wiederum war offensichtlich zu abgelenkt, um den kreuzenden Lkw zu bemerken. Dabei soll er sich zu sehr auf die automatisierten Funktionen seines Autos verlassen haben.

"Schutzvorkehrungen des Systems, die den Tesla-Fahrer daran hindern sollten, das Automatisierungssystem des Fahrzeugs auf bestimmten Fahrbahnen zu benutzen, fehlten", sagte der NTSB-Vorsitzende Robert L. Sumwalt in der Sitzung am Dienstag und fügte hinzu: "Die Kombination aus menschlichen Fehlern und dem Mangel an ausreichenden Schutzvorkehrungen des Systems führten zu einer tödlichen Kollision, die nicht hätte passieren sollen." Obwohl Tesla empfiehlt, den "Autopiloten" nur auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen zu nutzen, lässt er sich sogar in Innenstädten aktivieren.

Missbrauchsrisiko durch Assistenzsysteme

Dem vierseitigen Kurzbericht zufolge war das Sensorsystem des Tesla nicht dafür ausgelegt, den kreuzenden Lkw zu erkennen und die Kollision zu vermeiden. Daher habe der "Autopilot" nicht die Geschwindigkeit reduziert oder eine Kollisionswarnung beziehungsweise Notbremsung ausgelöst. Die Sichtweite zwischen Auto und Lkw sei für beide Fahrer ausreichend groß gewesen, um den Unfall zu vermeiden. Inwieweit der Lkw-Fahrer durch nachgewiesenen Marihuana-Konsum in seiner Fahrfähigkeit beeinträchtigt gewesen sei, habe nicht ermittelt werden können.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SICK AG, Hamburg

In mehreren Punkten geht die NTSB kritisch auf die damalige Funktionsweise des "Autopiloten" ein. "Wenn automatisierte Kontrollsysteme nicht automatisch ihren eigenen Betrieb auf solche Bedingungen beschränken, für die sie konzipiert wurden und geeignet sind, bleibt das Risiko eines Missbrauchs durch den Fahrer bestehen", heißt es in Punkt 5 der Stellungnahme.

Autos sollen Fahrer besser überwachen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

Bachsau 19. Sep 2017

Es ist völlig daneben, von Herstellern zu erwarten, dass sie die Freiheit ihrer Kunden...

ti-sign 15. Sep 2017

Ob die Fahrer wissen, was die Assistenzsysteme übernehmen und was nicht, geht knapp an...

Teeklee 14. Sep 2017

Wollte nur andeuten, dass dadurch vermutlich mehr Leute dazu ermutigt werden ihr...

Michl1303 14. Sep 2017

Nissan Pulsar, unter 40 kein Tempomat :( nur der Limiter geht weiter runter. Echt nervig...

katze_sonne 14. Sep 2017

Sowas ist echt zu Kotzen. Hab was ähnliches mal in einer Stadt gehabt: Baustelle war...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /