Abo
  • Services:

Autos sollen Fahrer besser überwachen

Der folgende Punkt 8 könnte sich für die Hersteller teilautomatisierter Systeme noch als Problem herausstellen. "Weil das Fahren eine inhärent visuelle Aufgabe ist und ein Fahrer das Lenkrad berühren kann, ohne die Fahrbahn, die Verkehrsbedingungen oder die Funktion des Assistenzsystems visuell zu beurteilen, bietet das Überwachen des Lenkraddrehmoments ein schlechtes Hilfsmittel, um bei einem automatisierten Fahrzeug den Grad der Einbindung des Fahrers in die Fahraufgabe zu bestimmen", schreibt die US-Behörde. Das könnte bedeuten, dass die Anbieter solcher Systeme in den USA wie Tesla, Audi, BMW, Mercedes, Volvo und Infiniti künftig den Fahrer mit einer Videokamera überwachen müssten, um den Grad seiner Ablenkung und Aufmerksamkeit besser beurteilen zu können. Bislang reicht es aus, wenn der Fahrer kurz mit der Hand das Lenkrad berührt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Der Bericht moniert darüber hinaus, dass nach Unfällen die gespeicherten Daten teilautomatisierter Fahrzeuge ohne Mithilfe des Herstellers nicht unabhängig analysiert und verifiziert werden können. Ein standardisierter Datensatz sei erforderlich, um die Sicherheit solcher Fahrzeuge unabhängig einschätzen und verbessern zu können. Das vernetzte Fahren werde dann am effektivsten, wenn alle Fahrzeuge mit dieser Technik ausgestattet würden, vor allem große und schwere Lkw, die das größte Verletzungsrisiko für andere Verkehrsteilnehmer darstellten.

Empfehlungen für Hersteller und Behörden

In sieben Punkten fordert das NTSB unter anderem das US-Verkehrsministerium auf, die Datenparameter zu definieren, um die Funktionen des Fahrzeugsysteme im Falle eines Unfalls analysieren zu können. Die US-Transportbehörde NHTSA soll eine Methode entwickeln, um sicherzustellen, dass die Hersteller teilautomatisierter Fahrzeuge die Funktionen der Systeme auf die geeigneten Bedingungen begrenzen. Die Hersteller sollen unter anderem Systeme bereitstellen, um die Einbindung des Fahrers in die Fahraufgabe besser zu überwachen.

Dem im Mai veröffentlichten Bericht zufolge fuhr der Tesla bei einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde bis zu sechs Minuten, ohne den Fahrer zum Berühren des Lenkrads aufzufordern. Der Fahrer reagierte bei sechs der sieben Warnungen erst, nachdem eine akustische Warnung die optische ergänzt hatte. Auffallend war, dass der Zeitabschnitt vor dem Zusammenstoß der längste ohne Warnung war, obwohl das Fahrzeug auf diesem Teil der Fahrt am schnellsten unterwegs war und mit 120 Kilometern pro Stunde sogar das Geschwindigkeitslimit überschritten hatte.

Inzwischen hat Tesla mit der Version 8.0 die Funktion stark überarbeitet, so dass Fahrer wesentlich häufiger das Lenkrad bewegen müssen. Zudem kann die neue Version eine Zwangsbremsung herbeiführen. Ebenfalls wird der Autopilot-Modus vorübergehend deaktiviert, wenn innerhalb einer Stunde drei akustische Warnungen ertönen. Das wäre vor der tödlichen Kollision der Fall gewesen.

 US-Sicherheitsbehörde: Teslas "Autopilot" trug zu tödlichem Unfall bei
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Bachsau 19. Sep 2017

Es ist völlig daneben, von Herstellern zu erwarten, dass sie die Freiheit ihrer Kunden...

ti-sign 15. Sep 2017

Ob die Fahrer wissen, was die Assistenzsysteme übernehmen und was nicht, geht knapp an...

Teeklee 14. Sep 2017

Wollte nur andeuten, dass dadurch vermutlich mehr Leute dazu ermutigt werden ihr...

Michl1303 14. Sep 2017

Nissan Pulsar, unter 40 kein Tempomat :( nur der Limiter geht weiter runter. Echt nervig...

katze_sonne 14. Sep 2017

Sowas ist echt zu Kotzen. Hab was ähnliches mal in einer Stadt gehabt: Baustelle war...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /