• IT-Karriere:
  • Services:

US Secret Service: Warnung vor Keyloggern auf Hotelrechnern

Viele Hotels stellen ihren Gästen Rechner zur Verfügung, mit denen sie ins Internet gehen können, um E-Mails zu checken, Überweisungen zu tätigen oder Rückflüge zu bestätigen. Ein riskantes Unterfangen, sagt der US Secret Service und warnt vor Keyloggern auf diesen Rechnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechner in einer Hotellobby
Rechner in einer Hotellobby (Bild: Prayitno/CC BY 2.0)

Nach Informationen des Sicherheitsexperten Brian Krebs wurden in Dallas und Fort Worth zwei Verdächtige festgenommen, die auf mehreren Rechnern von Hotelketten Computer präpariert haben sollen. Der US Secret Service und das National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC) warnen deshalb die Nutzer von Hotelcomputern vor Sicherheitsproblemen und der Möglichkeit des Identitätsdiebstahls.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Die Täter konnten nach Angaben des Geheimdienstes die Tastatureingaben der Hotelgäste mitschneiden, die dann im Hintergrund per E-Mail verschickt wurden. Dabei erlangten sie Zugangsdaten zu Onlinebanking-Anwendungen und Webmail sowie andere sicherheitsrelevante Informationen.

In der Warnung heißt es, dass die Angriffe nicht besonders hochentwickelt gewesen seien und kaum technisches Verständnis erfordert hätten. Browser-Sicherheitslücken oder die von Betriebssystemen sowie Programmen wurden nicht ausgenutzt. Die Täter loggten sich laut Brian Krebs in ihre Gmail-Konten ein, luden die dort abgelegten Keylogging-Programme herunter und führten sie aus.

Es gibt jedoch Anwendungen wie Clean Slate, die es ermöglichen, beim Nutzerlogin automatisch auf einen Stand zurückzugehen, den der Administrator vorgegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

M.P. 17. Jul 2014

Wenn man das, was der TE empfiehlt machen kann, KOMMT man an die Festplatte: "Dafür muss...

__destruct() 17. Jul 2014

Der Angreifer wird aber wahrscheinlich nicht das Hotel sein, sondern ein anderer Gast.

Quantium40 16. Jul 2014

Der Secret Service ist entgegen des Namens kein Geheimdienst, sondern eher eine...

ichbinsmalwieder 15. Jul 2014

Prima, mal sehen wieviele Rechner du noch mit CD-Rom-Laufwerk findest. Oder die dich von...

Himmerlarschund... 15. Jul 2014

Und das stört dich nicht? Und das stört dich nicht? Also ich würde überhaupt keines...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /