Abo
  • Services:

US Secret Service: Warnung vor Keyloggern auf Hotelrechnern

Viele Hotels stellen ihren Gästen Rechner zur Verfügung, mit denen sie ins Internet gehen können, um E-Mails zu checken, Überweisungen zu tätigen oder Rückflüge zu bestätigen. Ein riskantes Unterfangen, sagt der US Secret Service und warnt vor Keyloggern auf diesen Rechnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechner in einer Hotellobby
Rechner in einer Hotellobby (Bild: Prayitno/CC BY 2.0)

Nach Informationen des Sicherheitsexperten Brian Krebs wurden in Dallas und Fort Worth zwei Verdächtige festgenommen, die auf mehreren Rechnern von Hotelketten Computer präpariert haben sollen. Der US Secret Service und das National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC) warnen deshalb die Nutzer von Hotelcomputern vor Sicherheitsproblemen und der Möglichkeit des Identitätsdiebstahls.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die Täter konnten nach Angaben des Geheimdienstes die Tastatureingaben der Hotelgäste mitschneiden, die dann im Hintergrund per E-Mail verschickt wurden. Dabei erlangten sie Zugangsdaten zu Onlinebanking-Anwendungen und Webmail sowie andere sicherheitsrelevante Informationen.

In der Warnung heißt es, dass die Angriffe nicht besonders hochentwickelt gewesen seien und kaum technisches Verständnis erfordert hätten. Browser-Sicherheitslücken oder die von Betriebssystemen sowie Programmen wurden nicht ausgenutzt. Die Täter loggten sich laut Brian Krebs in ihre Gmail-Konten ein, luden die dort abgelegten Keylogging-Programme herunter und führten sie aus.

Es gibt jedoch Anwendungen wie Clean Slate, die es ermöglichen, beim Nutzerlogin automatisch auf einen Stand zurückzugehen, den der Administrator vorgegeben hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

M.P. 17. Jul 2014

Wenn man das, was der TE empfiehlt machen kann, KOMMT man an die Festplatte: "Dafür muss...

__destruct() 17. Jul 2014

Der Angreifer wird aber wahrscheinlich nicht das Hotel sein, sondern ein anderer Gast.

Quantium40 16. Jul 2014

Der Secret Service ist entgegen des Namens kein Geheimdienst, sondern eher eine...

ichbinsmalwieder 15. Jul 2014

Prima, mal sehen wieviele Rechner du noch mit CD-Rom-Laufwerk findest. Oder die dich von...

Himmerlarschund... 15. Jul 2014

Und das stört dich nicht? Und das stört dich nicht? Also ich würde überhaupt keines...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /