Abo
  • Services:

US-Schriftsteller: Tom Clancy ist tot

Er hat unzählige Computerspiele inspiriert, und sogar sein eigenes Entwicklerstudio gegründet. Jetzt ist der US-Autor Tom Clancy im Alter von 66 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tom Clancy 2002 bei einer Autogrammstunde
Tom Clancy 2002 bei einer Autogrammstunde (Bild: Robert Mora /Getty Images Entertainment)

Der US-Bestsellerautor Tom Clancy ist tot. Das meldet die New York Times per Twitter. Inzwischen ist die Meldung durch seinen Verleger bestätigt worden. Clancy wurde 66 Jahre alt. Er ist offenbar am 1. Oktober 2013 in einem Krankenhaus in seiner Heimatstadt Baltimore gestorben. Clancy hat eine Reihe von Bestsellern verfasst, die zum Teil sehr erfolgreich verfilmt wurden. Darunter befinden sich Werke wie Jagd auf Roter Oktober, Die Stunde der Patrioten und Das Kartell.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Außerdem hatte sich Clancy intensiv mit Computerspielen beschäftigt. 1996 gründete er mit einem Partner sogar sein eigenes Entwicklerstudio namens Red Storm Entertainment, das 1998 unter anderem das wegweisende Taktikspiel Rainbow Six veröffentlichte. Red Storm wurde 2000 von Ubisoft gekauft. Im Rahmen einer langjährigen Kooperation vermarktet der französische Publisher seitdem einige seiner Actionspiele unter der Marke "Tom Clancy", etwa die Splinter-Cell-Reihe.

Ubisoft äußerte sich zum Tod von Clancy auf den sozialen Netzwerken. In einem Tweet schreibt das Unternehmen: "Wir sind tief betrübt über den Tod von Tom Clancy. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie." Das Team von Ubisoft sei unglaublich dankbar, mit ihm zusammengearbeitet haben zu dürfen, heißt es in einem längeren Beitrag auf Facebook. Man sei geehrt von der Möglichkeit, einen Teil seines Vermächtnisses mit seinem Namen durch eigene Werke am Leben erhalten zu können.

Das letzte in Deutschland von Clancy veröffentlichte Buch heißt Ziel erfasst. Darin geht es wie in vielen Werken des Autors um Terrorismus, das US-Militär und höchste politische Kreise in Washington.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

sh4itan 07. Okt 2013

R.I.P.

Garius 05. Okt 2013

Solange wir nicht grundlegend an unserem Wesen und den Zwängen die wir uns selbst...

forenuser 03. Okt 2013

Also wenn die DC-Fassungen der "Rainbow Six" Serie zum Besten gehören was "Red Storm" auf...

bofhl 03. Okt 2013

Weder Putin noch Obama haben eine solchen Preis verdient. Der eine geht offen gegen...

Endwickler 03. Okt 2013

Aber Künstler sind die einzig wahren Perlen der Menschheit, die unsem beschränkten Geist...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /