Abo
  • Services:

US-Sanktionen: Telekom und Deutsche Bahn stoppen alle Projekte im Iran

Die Telekom will Probleme bei der Übernahme von Sprint in den USA vermeiden und trennt sich deshalb von ihrem Geschäften im Iran. Auch die Deutsche Bahn reagiert schnell auf die US-Sanktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Router von MTN Irancell
Router von MTN Irancell (Bild: MTN Irancell)

Die Deutsche Telekom und die Deutsche Bahn ziehen sich wegen der US-Sanktionen aus dem Iran zurück. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Die Telekom hat schon im Mai alle Geschäfte im Iran gestoppt. Die Deutsche Bahn lässt ihre Projekte bis Ende September auslaufen. Beide Unternehmen bestätigten dies der Wirtschaftswoche. Sie ignorieren damit den Aufruf der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, die als Reaktion auf den Trump-Boykott die Europäer zu verstärkten Iran-Geschäften aufrief.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim

Die Telekom wolle mit dem Rückzug das Risiko verringern, den US-Behörden einen Vorwand zu liefern, die Übernahme von Sprint durch die US-Tochter T-Mobile zu stoppen, heißt es in dem Bericht. Schon drei Wochen nach Bekanntgabe der Fusion hat die Telekom deshalb am 18. Mai reagiert. Das US-Justizministerium untersuche, wie die Fusion die Preise für kleinere Mobilfunkbetreiber beeinflussen könnte, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Das Justizministerium habe mit kleinen Mobilfunkanbietern gesprochen, die Kapazität der Mobilfunknetze zu Großhandelspreisen einkaufen, und ihre Meinung zu der Fusion erfragt.

Telekom-Tochter: Geschäfte mit MTN Irancell

Alle Beschäftigten der Telekom-eigenen Unternehmensberatung Detecon wurden aus dem Iran abgezogen und "das Geschäft mit sofortiger Wirkung beendet". Detecon-Mitarbeiter waren im Iran oft im Einsatz, zuletzt liefen Projekte beim Festnetzbetreiber Telecommunication Company of Iran (TCI) und beim Mobilfunkbetreiber MTN Irancell.

Die Deutsche Bahn beendet ihre 2017 geknüpften Verbindungen in den Iran und steigt aus zwei Projekten "zeitnah" aus. Offizieller Grund: Die "geänderte Bankenpraxis". Viele international tätige Banken weigern sich inzwischen, größere Geldgeschäfte mit dem Iran abzuwickeln. Beim Eisenbahnbetreiber Bonyad Eastern Railway sollte die Bahn-Tochter Engineering & Consulting den Service verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

KayG 20. Aug 2018

Als regelmässiger Bahnfahrer kann ich sagen, der Service ist weitaus besser als sein...

Aluz 20. Aug 2018

Steht im Artikel, da Banken weniger in den Iran investieren wollen ist das Geschaefft...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /