• IT-Karriere:
  • Services:

US-Sanktionen: Telekom und Deutsche Bahn stoppen alle Projekte im Iran

Die Telekom will Probleme bei der Übernahme von Sprint in den USA vermeiden und trennt sich deshalb von ihrem Geschäften im Iran. Auch die Deutsche Bahn reagiert schnell auf die US-Sanktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Router von MTN Irancell
Router von MTN Irancell (Bild: MTN Irancell)

Die Deutsche Telekom und die Deutsche Bahn ziehen sich wegen der US-Sanktionen aus dem Iran zurück. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Die Telekom hat schon im Mai alle Geschäfte im Iran gestoppt. Die Deutsche Bahn lässt ihre Projekte bis Ende September auslaufen. Beide Unternehmen bestätigten dies der Wirtschaftswoche. Sie ignorieren damit den Aufruf der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, die als Reaktion auf den Trump-Boykott die Europäer zu verstärkten Iran-Geschäften aufrief.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Die Telekom wolle mit dem Rückzug das Risiko verringern, den US-Behörden einen Vorwand zu liefern, die Übernahme von Sprint durch die US-Tochter T-Mobile zu stoppen, heißt es in dem Bericht. Schon drei Wochen nach Bekanntgabe der Fusion hat die Telekom deshalb am 18. Mai reagiert. Das US-Justizministerium untersuche, wie die Fusion die Preise für kleinere Mobilfunkbetreiber beeinflussen könnte, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Das Justizministerium habe mit kleinen Mobilfunkanbietern gesprochen, die Kapazität der Mobilfunknetze zu Großhandelspreisen einkaufen, und ihre Meinung zu der Fusion erfragt.

Telekom-Tochter: Geschäfte mit MTN Irancell

Alle Beschäftigten der Telekom-eigenen Unternehmensberatung Detecon wurden aus dem Iran abgezogen und "das Geschäft mit sofortiger Wirkung beendet". Detecon-Mitarbeiter waren im Iran oft im Einsatz, zuletzt liefen Projekte beim Festnetzbetreiber Telecommunication Company of Iran (TCI) und beim Mobilfunkbetreiber MTN Irancell.

Die Deutsche Bahn beendet ihre 2017 geknüpften Verbindungen in den Iran und steigt aus zwei Projekten "zeitnah" aus. Offizieller Grund: Die "geänderte Bankenpraxis". Viele international tätige Banken weigern sich inzwischen, größere Geldgeschäfte mit dem Iran abzuwickeln. Beim Eisenbahnbetreiber Bonyad Eastern Railway sollte die Bahn-Tochter Engineering & Consulting den Service verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

KayG 20. Aug 2018

Als regelmässiger Bahnfahrer kann ich sagen, der Service ist weitaus besser als sein...

Aluz 20. Aug 2018

Steht im Artikel, da Banken weniger in den Iran investieren wollen ist das Geschaefft...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /