US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei darf wohl weitere 90 Tage in den USA einkaufen.
Huawei darf wohl weitere 90 Tage in den USA einkaufen. (Bild: Fred Dufour/AFP/Getty Images)

Das Handelsministerium der USA verlängert offenbar kurzfristig die Erlaubnis für den chinesischen IT-Konzern Huawei, weiter bei seinen Zulieferern in den USA einzukaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei nicht genannte Quellen. Der Aufschub der Sanktionen dient offenbar dazu, Huawei weiterhin die Belieferung einiger seiner Kunden zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
  2. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Laut dem Bericht der Agentur handelt es sich dabei um eine zeitlich beschränkte Ausnahme, die für weitere 90 Tage gelten soll. Die Verlängerung gilt dabei für eine bereits schon zuvor ausgesprochene Ausnahmegenehmigung, die eigentlich am morgigen Montag, dem 19. August 2019, hätte auslaufen sollen.

Die USA erklärten Mitte Mai dieses Jahres, dass Huawei eine nationale Sicherheitsbedrohung darstelle, und verhängten Sanktionen für den Technologieaustausch mit dem chinesischen Konzern. Doch schon kurz darauf bekam Huawei einen 90-tätigen Aufschub für das Exportembargo von US-Technologie gewährt.

Probleme für Huawei

Dieser erste Aufschub brachte Huawei etwas Erleichterung im Umgang mit seinen Zulieferern und verschiedenen Industrieverbänden, aus denen das Unternehmen zunächst ausgeschlossen worden war. Doch trotz dieser Erleichterungen musste Huawei-Chef Ren Zhengfei einen schweren Schaden für die Smartphone-Sparte das Unternehmens eingestehen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Um sich unabhängiger von seinen US-Zulieferern zu machen, hat Huawei vor rund einer Woche das eigene Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. In einem Kommentar hat Golem.de aber Zweifel daran geäußert, dass dies Erfolg haben werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gentux 19. Aug 2019

Erschreckend finde ich hingegen, dass das Boeing 737-Grounding (wo China eines der...

deutscher_michel 19. Aug 2019

Es wird so enden, dass die USA sagen: "Ihr dürft unser Android jetzt wieder dauerhaft...

Anonymer Nutzer 19. Aug 2019

Sekretär: "Mr. President, die 90 Tage sind bald um!" Trump (auf Twitter): "Huawei kriegt...

SchrubbelDrubbel 18. Aug 2019

OMG, harte Schale, weicher Kern. Lustiger Laden....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /