• IT-Karriere:
  • Services:

US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei darf wohl weitere 90 Tage in den USA einkaufen.
Huawei darf wohl weitere 90 Tage in den USA einkaufen. (Bild: Fred Dufour/AFP/Getty Images)

Das Handelsministerium der USA verlängert offenbar kurzfristig die Erlaubnis für den chinesischen IT-Konzern Huawei, weiter bei seinen Zulieferern in den USA einzukaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei nicht genannte Quellen. Der Aufschub der Sanktionen dient offenbar dazu, Huawei weiterhin die Belieferung einiger seiner Kunden zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Laut dem Bericht der Agentur handelt es sich dabei um eine zeitlich beschränkte Ausnahme, die für weitere 90 Tage gelten soll. Die Verlängerung gilt dabei für eine bereits schon zuvor ausgesprochene Ausnahmegenehmigung, die eigentlich am morgigen Montag, dem 19. August 2019, hätte auslaufen sollen.

Die USA erklärten Mitte Mai dieses Jahres, dass Huawei eine nationale Sicherheitsbedrohung darstelle, und verhängten Sanktionen für den Technologieaustausch mit dem chinesischen Konzern. Doch schon kurz darauf bekam Huawei einen 90-tätigen Aufschub für das Exportembargo von US-Technologie gewährt.

Probleme für Huawei

Dieser erste Aufschub brachte Huawei etwas Erleichterung im Umgang mit seinen Zulieferern und verschiedenen Industrieverbänden, aus denen das Unternehmen zunächst ausgeschlossen worden war. Doch trotz dieser Erleichterungen musste Huawei-Chef Ren Zhengfei einen schweren Schaden für die Smartphone-Sparte das Unternehmens eingestehen.

Um sich unabhängiger von seinen US-Zulieferern zu machen, hat Huawei vor rund einer Woche das eigene Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. In einem Kommentar hat Golem.de aber Zweifel daran geäußert, dass dies Erfolg haben werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

gentux 19. Aug 2019

Erschreckend finde ich hingegen, dass das Boeing 737-Grounding (wo China eines der...

deutscher_michel 19. Aug 2019

Es wird so enden, dass die USA sagen: "Ihr dürft unser Android jetzt wieder dauerhaft...

nolonar 19. Aug 2019

Sekretär: "Mr. President, die 90 Tage sind bald um!" Trump (auf Twitter): "Huawei kriegt...

SchrubbelDrubbel 18. Aug 2019

OMG, harte Schale, weicher Kern. Lustiger Laden....


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /