• IT-Karriere:
  • Services:

US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Milliardär und Gründer Ren lässt einen Geldregen auf die Mitarbeiter nieder.
Milliardär und Gründer Ren lässt einen Geldregen auf die Mitarbeiter nieder. (Bild: Huawei)

Huawei wird Bonuszahlungen in Höhe von 2 Milliarden Yuan (285 Millionen US-Dollar) ausschütten und für den Monat Oktober die monatlichen Gehälter der meisten Beschäftigten verdoppeln. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf vier Beschäftigte. Damit reagiert das Unternehmen auf die massiven Angriffe aus den USA.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Huawei, das rund 190.000 Beschäftigte hat, wird die 2 Milliarden Yuan an die Teams auszahlen, die sich auf Forschung und Entwicklung sowie die Suche nach neuen Lieferketten zur Minimierung der Auswirkungen von US-Sanktionen konzentrieren.

Es ist üblich, dass die Genossenschaft Huawei Prämien an seine Mitarbeiter verteilt. "Dieser 2 Milliarden Yuan-Bonus ist jedoch enorm, insbesondere wenn man bedenkt, dass er nur einigen Teams zugeteilt wird", sagte einer der Beschäftigten aus dem Consumer Bereich der Financial Times. "Wir sind sehr besorgt über den Absatz auf dem Consumer Markt in Übersee."

"Maximal 20.000 Menschen werden sich den Bonus von 2 Milliarden Yuan teilen", erklärte ein Beschäftigter, der sich auf ein internes Dokument über die Zahlung beruft.

Darüber hinaus zahlt Huawei den meisten Beschäftigten an diesem Freitag den zusätzlichen Bonus von einem Monatsgehalt, wie aus einer internen E-Mail hervorgeht, die der Financial Times vorliegt. Golem.de hat sich den Bericht aus Unternehmenskreisen bestätigen lassen. Ausgenommen sind nur Mitarbeiter, die schlechte Leistungsbeurteilungen erhalten haben.

Huawei bestätigte der Financial Times die Echtheit der beiden Dokumente, lehnte jedoch eine weitere Stellungnahme ab.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte von US-Unternehmen, die "ein Risiko für die USA darstellen", und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die Trump-Regierung hatte auch Anklage gegen Huawei erhoben, dem es Bankbetrug, Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vorwirft, was Huawei bestreitet. Die USA konnten seitdem aber keine Belege für Hintertüren in Produkten von Huawei oder eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Geheimdienst vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Dwalinn 14. Nov 2019 / Themenstart

Also bei 12.000¤ Weihnachtsgeld ist das durchaus ne schlagseite wert.

cuthbert34 13. Nov 2019 / Themenstart

Äh, an welcher Stelle war denn der Bürger der DDR auch Gesellschafter des Unternehmens...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /