• IT-Karriere:
  • Services:

US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

Artikel veröffentlicht am ,
Milliardär und Gründer Ren lässt einen Geldregen auf die Mitarbeiter nieder.
Milliardär und Gründer Ren lässt einen Geldregen auf die Mitarbeiter nieder. (Bild: Huawei)

Huawei wird Bonuszahlungen in Höhe von 2 Milliarden Yuan (285 Millionen US-Dollar) ausschütten und für den Monat Oktober die monatlichen Gehälter der meisten Beschäftigten verdoppeln. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf vier Beschäftigte. Damit reagiert das Unternehmen auf die massiven Angriffe aus den USA.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Huawei, das rund 190.000 Beschäftigte hat, wird die 2 Milliarden Yuan an die Teams auszahlen, die sich auf Forschung und Entwicklung sowie die Suche nach neuen Lieferketten zur Minimierung der Auswirkungen von US-Sanktionen konzentrieren.

Es ist üblich, dass die Genossenschaft Huawei Prämien an seine Mitarbeiter verteilt. "Dieser 2 Milliarden Yuan-Bonus ist jedoch enorm, insbesondere wenn man bedenkt, dass er nur einigen Teams zugeteilt wird", sagte einer der Beschäftigten aus dem Consumer Bereich der Financial Times. "Wir sind sehr besorgt über den Absatz auf dem Consumer Markt in Übersee."

"Maximal 20.000 Menschen werden sich den Bonus von 2 Milliarden Yuan teilen", erklärte ein Beschäftigter, der sich auf ein internes Dokument über die Zahlung beruft.

Darüber hinaus zahlt Huawei den meisten Beschäftigten an diesem Freitag den zusätzlichen Bonus von einem Monatsgehalt, wie aus einer internen E-Mail hervorgeht, die der Financial Times vorliegt. Golem.de hat sich den Bericht aus Unternehmenskreisen bestätigen lassen. Ausgenommen sind nur Mitarbeiter, die schlechte Leistungsbeurteilungen erhalten haben.

Huawei bestätigte der Financial Times die Echtheit der beiden Dokumente, lehnte jedoch eine weitere Stellungnahme ab.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte von US-Unternehmen, die "ein Risiko für die USA darstellen", und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die Trump-Regierung hatte auch Anklage gegen Huawei erhoben, dem es Bankbetrug, Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vorwirft, was Huawei bestreitet. Die USA konnten seitdem aber keine Belege für Hintertüren in Produkten von Huawei oder eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Geheimdienst vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...

Dwalinn 14. Nov 2019

Also bei 12.000¤ Weihnachtsgeld ist das durchaus ne schlagseite wert.

cuthbert34 13. Nov 2019

Äh, an welcher Stelle war denn der Bürger der DDR auch Gesellschafter des Unternehmens...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /