US-Sanktion: ZTE soll 2,6 Milliarden Euro wegen Embargo verloren haben

Das US-Embargo gegen ZTE soll bisher zu Verlusten von mindestens 2,6 Milliarden Euro bei dem chinesischen Hersteller geführt haben. ZTE hält sich nach jüngsten Andeutungen bezüglich einer Lockerung der Strafe aber offenbar bereit, die Produktion in kürzester Zeit wieder anlaufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden.
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

ZTE hat nach Inkraftsetzung des Handelsembargos für US-Unternehmen einem Bericht von Bloomberg zufolge bisher mindestens 20 Milliarden Yuan Verluste gemacht. Umgerechnet sind das über 2,6 Milliarden Euro. Das Embargo habe zum Stopp der Produktion und zum Rückzug von Kunden geführt.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
Detailsuche

Nach Andeutungen, dass die USA die Sanktionen lockern könnten, soll sich der chinesische Hersteller allerdings bereithalten, die Produktion schnellstmöglich wieder anlaufen zu lassen. Der T0 genannte Plan soll es ermöglichen, binnen Stunden die Produktion wieder aufnehmen zu können.

Trump deutet Alternativen zu Handelssperre an

Offenbar macht sich ZTE anhand der jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump Hoffnungen, dass die siebenjährige Handelssperre für US-Unternehmen mit dem chinesischen Hersteller aufgehoben werden könnte. Trump hatte Mitte Mai 2018 gesagt, dass er den Wegfall von Arbeitsplätzen in China verhindern wolle. Daher solle das Handelsministerium nach alternativen Strafen suchen.

Wie ebenfalls Bloomberg berichtet, könnte sich eine derartige Alternative nun anbahnen: Wie Trump Journalisten im Weißen Haus mitteilte, will er als Gefallen gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping eine Abschwächung der Strafe in Betracht ziehen. Als Alternative sieht Trump offenbar eine hohe Strafzahlung sowie die Ernennung eines neuen Managements.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als möglichen Strafbetrag nennt Bloomberg eine Summe von 1,3 Milliarden US-Dollar, umgerechnet sind das 1,1 Milliarden Euro. "Wenn wir ZTE dichtmachen, schädigen wir eine Reihe von amerikanischen Unternehmen", sagte Trump Bloomberg zufolge den Reportern. Im US-Senat bekommt Trump für einen derartigen Rückzug von den Sanktionen allerdings bereits jetzt Gegenwind. Ein Gesetzentwurf im Kongress will zudem ebenfalls verhindern, dass Trump die Sanktionen gegen ZTE einfach zurücknehmen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /