• IT-Karriere:
  • Services:

US-Sanktion: ZTE soll 2,6 Milliarden Euro wegen Embargo verloren haben

Das US-Embargo gegen ZTE soll bisher zu Verlusten von mindestens 2,6 Milliarden Euro bei dem chinesischen Hersteller geführt haben. ZTE hält sich nach jüngsten Andeutungen bezüglich einer Lockerung der Strafe aber offenbar bereit, die Produktion in kürzester Zeit wieder anlaufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden.
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

ZTE hat nach Inkraftsetzung des Handelsembargos für US-Unternehmen einem Bericht von Bloomberg zufolge bisher mindestens 20 Milliarden Yuan Verluste gemacht. Umgerechnet sind das über 2,6 Milliarden Euro. Das Embargo habe zum Stopp der Produktion und zum Rückzug von Kunden geführt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Münster
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Nach Andeutungen, dass die USA die Sanktionen lockern könnten, soll sich der chinesische Hersteller allerdings bereithalten, die Produktion schnellstmöglich wieder anlaufen zu lassen. Der T0 genannte Plan soll es ermöglichen, binnen Stunden die Produktion wieder aufnehmen zu können.

Trump deutet Alternativen zu Handelssperre an

Offenbar macht sich ZTE anhand der jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump Hoffnungen, dass die siebenjährige Handelssperre für US-Unternehmen mit dem chinesischen Hersteller aufgehoben werden könnte. Trump hatte Mitte Mai 2018 gesagt, dass er den Wegfall von Arbeitsplätzen in China verhindern wolle. Daher solle das Handelsministerium nach alternativen Strafen suchen.

Wie ebenfalls Bloomberg berichtet, könnte sich eine derartige Alternative nun anbahnen: Wie Trump Journalisten im Weißen Haus mitteilte, will er als Gefallen gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping eine Abschwächung der Strafe in Betracht ziehen. Als Alternative sieht Trump offenbar eine hohe Strafzahlung sowie die Ernennung eines neuen Managements.

Als möglichen Strafbetrag nennt Bloomberg eine Summe von 1,3 Milliarden US-Dollar, umgerechnet sind das 1,1 Milliarden Euro. "Wenn wir ZTE dichtmachen, schädigen wir eine Reihe von amerikanischen Unternehmen", sagte Trump Bloomberg zufolge den Reportern. Im US-Senat bekommt Trump für einen derartigen Rückzug von den Sanktionen allerdings bereits jetzt Gegenwind. Ein Gesetzentwurf im Kongress will zudem ebenfalls verhindern, dass Trump die Sanktionen gegen ZTE einfach zurücknehmen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /