Abo
  • Services:

US-Sanktion: ZTE soll 2,6 Milliarden Euro wegen Embargo verloren haben

Das US-Embargo gegen ZTE soll bisher zu Verlusten von mindestens 2,6 Milliarden Euro bei dem chinesischen Hersteller geführt haben. ZTE hält sich nach jüngsten Andeutungen bezüglich einer Lockerung der Strafe aber offenbar bereit, die Produktion in kürzester Zeit wieder anlaufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden.
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

ZTE hat nach Inkraftsetzung des Handelsembargos für US-Unternehmen einem Bericht von Bloomberg zufolge bisher mindestens 20 Milliarden Yuan Verluste gemacht. Umgerechnet sind das über 2,6 Milliarden Euro. Das Embargo habe zum Stopp der Produktion und zum Rückzug von Kunden geführt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Nach Andeutungen, dass die USA die Sanktionen lockern könnten, soll sich der chinesische Hersteller allerdings bereithalten, die Produktion schnellstmöglich wieder anlaufen zu lassen. Der T0 genannte Plan soll es ermöglichen, binnen Stunden die Produktion wieder aufnehmen zu können.

Trump deutet Alternativen zu Handelssperre an

Offenbar macht sich ZTE anhand der jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump Hoffnungen, dass die siebenjährige Handelssperre für US-Unternehmen mit dem chinesischen Hersteller aufgehoben werden könnte. Trump hatte Mitte Mai 2018 gesagt, dass er den Wegfall von Arbeitsplätzen in China verhindern wolle. Daher solle das Handelsministerium nach alternativen Strafen suchen.

Wie ebenfalls Bloomberg berichtet, könnte sich eine derartige Alternative nun anbahnen: Wie Trump Journalisten im Weißen Haus mitteilte, will er als Gefallen gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping eine Abschwächung der Strafe in Betracht ziehen. Als Alternative sieht Trump offenbar eine hohe Strafzahlung sowie die Ernennung eines neuen Managements.

Als möglichen Strafbetrag nennt Bloomberg eine Summe von 1,3 Milliarden US-Dollar, umgerechnet sind das 1,1 Milliarden Euro. "Wenn wir ZTE dichtmachen, schädigen wir eine Reihe von amerikanischen Unternehmen", sagte Trump Bloomberg zufolge den Reportern. Im US-Senat bekommt Trump für einen derartigen Rückzug von den Sanktionen allerdings bereits jetzt Gegenwind. Ein Gesetzentwurf im Kongress will zudem ebenfalls verhindern, dass Trump die Sanktionen gegen ZTE einfach zurücknehmen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 33,99€
  3. 6,37€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /