Abo
  • IT-Karriere:

US-Sanktion: ZTE soll 2,6 Milliarden Euro wegen Embargo verloren haben

Das US-Embargo gegen ZTE soll bisher zu Verlusten von mindestens 2,6 Milliarden Euro bei dem chinesischen Hersteller geführt haben. ZTE hält sich nach jüngsten Andeutungen bezüglich einer Lockerung der Strafe aber offenbar bereit, die Produktion in kürzester Zeit wieder anlaufen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden.
ZTE hofft weiterhin, dass die Sanktionen durch die USA abgeschafft werden. (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

ZTE hat nach Inkraftsetzung des Handelsembargos für US-Unternehmen einem Bericht von Bloomberg zufolge bisher mindestens 20 Milliarden Yuan Verluste gemacht. Umgerechnet sind das über 2,6 Milliarden Euro. Das Embargo habe zum Stopp der Produktion und zum Rückzug von Kunden geführt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Nach Andeutungen, dass die USA die Sanktionen lockern könnten, soll sich der chinesische Hersteller allerdings bereithalten, die Produktion schnellstmöglich wieder anlaufen zu lassen. Der T0 genannte Plan soll es ermöglichen, binnen Stunden die Produktion wieder aufnehmen zu können.

Trump deutet Alternativen zu Handelssperre an

Offenbar macht sich ZTE anhand der jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump Hoffnungen, dass die siebenjährige Handelssperre für US-Unternehmen mit dem chinesischen Hersteller aufgehoben werden könnte. Trump hatte Mitte Mai 2018 gesagt, dass er den Wegfall von Arbeitsplätzen in China verhindern wolle. Daher solle das Handelsministerium nach alternativen Strafen suchen.

Wie ebenfalls Bloomberg berichtet, könnte sich eine derartige Alternative nun anbahnen: Wie Trump Journalisten im Weißen Haus mitteilte, will er als Gefallen gegenüber dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping eine Abschwächung der Strafe in Betracht ziehen. Als Alternative sieht Trump offenbar eine hohe Strafzahlung sowie die Ernennung eines neuen Managements.

Als möglichen Strafbetrag nennt Bloomberg eine Summe von 1,3 Milliarden US-Dollar, umgerechnet sind das 1,1 Milliarden Euro. "Wenn wir ZTE dichtmachen, schädigen wir eine Reihe von amerikanischen Unternehmen", sagte Trump Bloomberg zufolge den Reportern. Im US-Senat bekommt Trump für einen derartigen Rückzug von den Sanktionen allerdings bereits jetzt Gegenwind. Ein Gesetzentwurf im Kongress will zudem ebenfalls verhindern, dass Trump die Sanktionen gegen ZTE einfach zurücknehmen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 51,95€
  3. 43,99€

Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /