Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla S auf der Landstraße
Tesla S auf der Landstraße (Bild: Tesla Motors)

US-Regierung: 4 Milliarden US-Dollar für autonomes Fahren

Tesla S auf der Landstraße
Tesla S auf der Landstraße (Bild: Tesla Motors)

Die US-Regierung will die Erforschung autonomer Fahrzeuge im öffentlichen Straßenraum mit rund vier Milliarden US-Dollar fördern. Doch so sicher wie geglaubt sind die Autos noch nicht.

US-Verkehrsminister Anthony Foxx hat angekündigt, dass die US-Regierung ein Förderprogramm von rund vier Milliarden US-Dollar auflegen wolle. Damit soll in den nächsten zehn Jahren die "Entwicklung sicherer Fahrzeugautomation durch Pilotprojekte im öffentlichen Raum" finanziert werden. Es sollen aber nur festgelegte "Korridore" durch die USA genutzt werden.

Anzeige

Im ersten Halbjahr 2016 sollen US-weite Regularien entwickelt werden, die den sicheren Betrieb autonom fahrender Fahrzeuge sicherstellen sollen. Die US-Regierung meint mit autonomen Autos tatsächlich Fahrzeuge, die ohne menschlichen Fahrer hinter dem Steuer auskommen. Die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA definierte vier Automatisierungsstufen (pdf), wobei zwischen assistiertem, teil-, hochautomatisiertem und autonomem Fahren unterschieden wird.

Ein vereinheitlichtes Recht und nationale Sicherheitsstandards dürften der Entwicklung der Fahrzeuge in den USA Aufwind verschaffen. Bisher unterscheiden sich die Zulassungs- und Testmöglichkeiten von Bundesstaat zu Bundesstaat, zudem gibt es noch regionale Besonderheiten.

Für Autokäufer steht die Technik vermutlich noch lange nicht zur Verfügung. Die Automobilhersteller bereiten derzeit Funktionen vor, die dem Autofahrer im Stau oder im Parkhaus helfen. Tesla bietet in den USA bereits einen Autobahnpiloten an, der jedoch einen stets eingriffsbereiten Fahrer erfordert. Die meisten Autohersteller gehen davon aus, dass in Deutschland erst um das Jahr 2020 herum solche Funktionen serienmäßig angeboten werden könnten. Vom fahrerlosen, autonomen Fahren ist das aber noch weit entfernt.

Bislang ist es gesetzlich in Deutschland verboten, vollautomatisierte Funktionen wie einen Autobahnpiloten zu nutzen, ohne jederzeit eingreifen zu können. So ein System bietet Tesla an.

So sicher wie beispielsweise Google bislang erklärte sind Fahrten mit autonomen Autos auch noch nicht. Eine kürzlich veröffentlichte Statistik zeigt, dass bei den Testfahrten auf kalifornischen Straßen die zur Sicherheit eingesetzten Fahrer seit Herbst 2014 rund 70 Mal eingriffen. In 13 Fällen wäre es sonst zu Unfällen gekommen. Google hatte im Mai 2015 mitgeteilt, dass die autonomen Autos in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall selbst verursacht hätten. Die Beinaheunfälle blieben unerwähnt.


eye home zur Startseite
cuthbert34 15. Jan 2016

Wäre doch schon toll. Ich fahr täglich nur knapp 100km Autobahn. Das geht noch. Aber...

Terence01 15. Jan 2016

Autonomes Fahren ist Physik. Und gerade darin sind Computer perfekt. Nur eine Frage der...

Prinzeumel 15. Jan 2016

Im grunde hat er aber recht rein von der tatsächlichen wirtschaftsleistung her sind die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, München
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 03:17

  2. Re: "Der kann im schlimmsten Fall eine 24stel...

    Tecardo | 03:12

  3. Re: 60% Tastaturen sind toll!

    Komischer_Phreak | 03:09

  4. Re: Linkshändertastatur?

    Komischer_Phreak | 03:05

  5. Re: Hi-Fi/Hi-End Szene = Luxusmechas Szene

    Komischer_Phreak | 03:02


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel