• IT-Karriere:
  • Services:

US-Präsidentschaftswahl: Unsichere Wahlcomputer bleiben ein Problem

Kann die US-Wahl gehackt werden? Eine Sicherheitsfirma hat eine Sicherheitslücke in Wahlcomputern demonstriert - die ohnehin als notorisch unsicher und problematisch gelten. Die USA wollen im Falle einer Manipulation zurückhacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch.
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Sicherheitsfirma Cylance hat eine Schwachstelle in einem Wahlcomputer demonstriert, wie er auch bei der kommenden Präsidentschaftswahl verwendet wird. Die Ausnutzung der Schwachstelle erfordert einen physischen Zugang zu dem Gerät. Wahlcomputer gelten ohnehin als unsicher und problematisch.

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Nach Angaben von Cylance kann bei Geräten des Herstellers Sequoia per PCMCIA-Karte eine manipulierte Firmware auf die Geräte geflasht werden. Damit seien dann Manipulationen der erfassten Stimmen auf dem Gerät möglich. Entsprechende Forschungen in dem Bereich gibt es seit vielen Jahren. Bereits im Jahr 2007 wurden entsprechende wissenschaftliche Artikel vorgestellt.

Auch Hacker und Aktivisten warnen seit vielen Jahren vor dem Einsatz von Wahlcomputern. Einige der in den USA verwendeten Geräte haben weder eine manuelle Ausgabe der digital erfassten Stimmen (Paper-Trail) noch verfügen sie über einen dauerhaften Speicher - sondern verwenden einen RAM-Speicher, der ohne Stromversorgung alle gespeicherten Informationen vergisst.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hatte immer wieder behauptet, dass die Wahlen manipuliert seien, ohne jedoch Beweise vorzulegen. Er hatte außerdem angekündigt, eine mögliche Niederlage gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton nicht akzeptieren zu wollen.

Wahl-Hacking auch ein Thema für die Behörden

US-Behörden haben Russland Anfang Oktober dieses Jahres erstmals offiziell beschuldigt, die Wahl durch Hacker-Angriffe manipulieren zu wollen. Behörden hätten "scanning und probing" relevanter Hardware entdeckt, auch die Wahlverzeichnisse mehrerer Bundesstaaten sollen angegriffen worden sein. Dass russische Hacker aber tatsächlich aus der Ferne Wahlmaschinen manipulieren, ist unwahrscheinlich.

Quellen aus der US-Regierung hatten dem Portal NBC News gesagt, dass Hacker aus dem US-Cybercom Schwachstellen in kritischer Infrastruktur in Russland platziert hätten, um im Falle einer entdeckten Manipulation Vergeltung üben zu können. Dann könnten Systeme wie das Stromnetz angegriffen werden. Nach Angaben von NBC habe man auch geheime Dokumente einsehen können, die die Aussage belegen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ugroeschel 20. Feb 2017

Mit einem Gerät ist es einfach. Um mehr Wählerstimmen zu bekommen muss man zahlreiche...

Rulf 09. Nov 2016

wer auf die geräte physischen zugang hat, kann mit denen sicher alles machen... genauso...

Tuxianer 08. Nov 2016

Wenn diese Wahlcomputer 1. im Gerät oder im Sockel, also in einem während der Wahl nicht...

ThaKilla 07. Nov 2016

Meine Damen und Herren, wie mein Vorredner schon sagte sind wir heute hier...

DerVorhangZuUnd... 07. Nov 2016

Das Hauptproblem in den USA ist, das sie sich bis heute nicht dazu durchringen konnten...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /