Abo
  • Services:
Anzeige
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch.
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch. (Bild: Screenshot Golem.de)

US-Präsidentschaftswahl: Unsichere Wahlcomputer bleiben ein Problem

Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch.
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch. (Bild: Screenshot Golem.de)

Kann die US-Wahl gehackt werden? Eine Sicherheitsfirma hat eine Sicherheitslücke in Wahlcomputern demonstriert - die ohnehin als notorisch unsicher und problematisch gelten. Die USA wollen im Falle einer Manipulation zurückhacken.

Die Sicherheitsfirma Cylance hat eine Schwachstelle in einem Wahlcomputer demonstriert, wie er auch bei der kommenden Präsidentschaftswahl verwendet wird. Die Ausnutzung der Schwachstelle erfordert einen physischen Zugang zu dem Gerät. Wahlcomputer gelten ohnehin als unsicher und problematisch.

Anzeige

Nach Angaben von Cylance kann bei Geräten des Herstellers Sequoia per PCMCIA-Karte eine manipulierte Firmware auf die Geräte geflasht werden. Damit seien dann Manipulationen der erfassten Stimmen auf dem Gerät möglich. Entsprechende Forschungen in dem Bereich gibt es seit vielen Jahren. Bereits im Jahr 2007 wurden entsprechende wissenschaftliche Artikel vorgestellt.

Auch Hacker und Aktivisten warnen seit vielen Jahren vor dem Einsatz von Wahlcomputern. Einige der in den USA verwendeten Geräte haben weder eine manuelle Ausgabe der digital erfassten Stimmen (Paper-Trail) noch verfügen sie über einen dauerhaften Speicher - sondern verwenden einen RAM-Speicher, der ohne Stromversorgung alle gespeicherten Informationen vergisst.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hatte immer wieder behauptet, dass die Wahlen manipuliert seien, ohne jedoch Beweise vorzulegen. Er hatte außerdem angekündigt, eine mögliche Niederlage gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton nicht akzeptieren zu wollen.

Wahl-Hacking auch ein Thema für die Behörden

US-Behörden haben Russland Anfang Oktober dieses Jahres erstmals offiziell beschuldigt, die Wahl durch Hacker-Angriffe manipulieren zu wollen. Behörden hätten "scanning und probing" relevanter Hardware entdeckt, auch die Wahlverzeichnisse mehrerer Bundesstaaten sollen angegriffen worden sein. Dass russische Hacker aber tatsächlich aus der Ferne Wahlmaschinen manipulieren, ist unwahrscheinlich.

Quellen aus der US-Regierung hatten dem Portal NBC News gesagt, dass Hacker aus dem US-Cybercom Schwachstellen in kritischer Infrastruktur in Russland platziert hätten, um im Falle einer entdeckten Manipulation Vergeltung üben zu können. Dann könnten Systeme wie das Stromnetz angegriffen werden. Nach Angaben von NBC habe man auch geheime Dokumente einsehen können, die die Aussage belegen würden.


eye home zur Startseite
ugroeschel 20. Feb 2017

Mit einem Gerät ist es einfach. Um mehr Wählerstimmen zu bekommen muss man zahlreiche...

Rulf 09. Nov 2016

wer auf die geräte physischen zugang hat, kann mit denen sicher alles machen... genauso...

Tuxianer 08. Nov 2016

Wenn diese Wahlcomputer 1. im Gerät oder im Sockel, also in einem während der Wahl nicht...

ThaKilla 07. Nov 2016

Meine Damen und Herren, wie mein Vorredner schon sagte sind wir heute hier...

DerVorhangZuUnd... 07. Nov 2016

Das Hauptproblem in den USA ist, das sie sich bis heute nicht dazu durchringen konnten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  4. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€
  2. 139,90€
  3. 94,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Flächenvergleiche

    __destruct() | 18:47

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 18:45

  3. Re: Aber Suchmaschinen-Bombing ist weiter erlaubt...

    Trollifutz | 18:42

  4. Re: Viel Licht und dunkle Schatten

    M.P. | 18:37

  5. Wenn man öffentliche wlan hotspots nutzt zum...

    Chatterm17 | 18:35


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel