Abo
  • Services:
Anzeige
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch.
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch. (Bild: Screenshot Golem.de)

US-Präsidentschaftswahl: Unsichere Wahlcomputer bleiben ein Problem

Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch.
Wahlmaschinen von Sequoia sind unsicher - wie die meisten anderen auch. (Bild: Screenshot Golem.de)

Kann die US-Wahl gehackt werden? Eine Sicherheitsfirma hat eine Sicherheitslücke in Wahlcomputern demonstriert - die ohnehin als notorisch unsicher und problematisch gelten. Die USA wollen im Falle einer Manipulation zurückhacken.

Die Sicherheitsfirma Cylance hat eine Schwachstelle in einem Wahlcomputer demonstriert, wie er auch bei der kommenden Präsidentschaftswahl verwendet wird. Die Ausnutzung der Schwachstelle erfordert einen physischen Zugang zu dem Gerät. Wahlcomputer gelten ohnehin als unsicher und problematisch.

Anzeige

Nach Angaben von Cylance kann bei Geräten des Herstellers Sequoia per PCMCIA-Karte eine manipulierte Firmware auf die Geräte geflasht werden. Damit seien dann Manipulationen der erfassten Stimmen auf dem Gerät möglich. Entsprechende Forschungen in dem Bereich gibt es seit vielen Jahren. Bereits im Jahr 2007 wurden entsprechende wissenschaftliche Artikel vorgestellt.

Auch Hacker und Aktivisten warnen seit vielen Jahren vor dem Einsatz von Wahlcomputern. Einige der in den USA verwendeten Geräte haben weder eine manuelle Ausgabe der digital erfassten Stimmen (Paper-Trail) noch verfügen sie über einen dauerhaften Speicher - sondern verwenden einen RAM-Speicher, der ohne Stromversorgung alle gespeicherten Informationen vergisst.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hatte immer wieder behauptet, dass die Wahlen manipuliert seien, ohne jedoch Beweise vorzulegen. Er hatte außerdem angekündigt, eine mögliche Niederlage gegen die demokratische Kandidatin Hillary Clinton nicht akzeptieren zu wollen.

Wahl-Hacking auch ein Thema für die Behörden

US-Behörden haben Russland Anfang Oktober dieses Jahres erstmals offiziell beschuldigt, die Wahl durch Hacker-Angriffe manipulieren zu wollen. Behörden hätten "scanning und probing" relevanter Hardware entdeckt, auch die Wahlverzeichnisse mehrerer Bundesstaaten sollen angegriffen worden sein. Dass russische Hacker aber tatsächlich aus der Ferne Wahlmaschinen manipulieren, ist unwahrscheinlich.

Quellen aus der US-Regierung hatten dem Portal NBC News gesagt, dass Hacker aus dem US-Cybercom Schwachstellen in kritischer Infrastruktur in Russland platziert hätten, um im Falle einer entdeckten Manipulation Vergeltung üben zu können. Dann könnten Systeme wie das Stromnetz angegriffen werden. Nach Angaben von NBC habe man auch geheime Dokumente einsehen können, die die Aussage belegen würden.


eye home zur Startseite
ugroeschel 20. Feb 2017

Mit einem Gerät ist es einfach. Um mehr Wählerstimmen zu bekommen muss man zahlreiche...

Rulf 09. Nov 2016

wer auf die geräte physischen zugang hat, kann mit denen sicher alles machen... genauso...

Tuxianer 08. Nov 2016

Wenn diese Wahlcomputer 1. im Gerät oder im Sockel, also in einem während der Wahl nicht...

ThaKilla 07. Nov 2016

Meine Damen und Herren, wie mein Vorredner schon sagte sind wir heute hier...

DerVorhangZuUnd... 07. Nov 2016

Das Hauptproblem in den USA ist, das sie sich bis heute nicht dazu durchringen konnten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. CNS-IT GmbH, Filderstadt
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Cloud oder inHouse mit der Zentrale?

    foho | 14:51

  2. Re: Die Linken

    Trockenobst | 14:50

  3. Re: Standardfunktionen

    Missingno. | 14:49

  4. Re: Bringt nix.

    Ju9f0-21SC | 14:45

  5. Re: Deutschland lebt im Mittelalter...

    deefens | 14:45


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel