Abo
  • Services:

US-Präsidentschaftswahl: Trump hat Twitterverbot, Clinton kein Mailproblem mehr

Trump darf nicht mehr twittern, Clinton kann ein wenig aufatmen, weil das FBI sie erneut nicht wegen ihres privaten Mailservers anklagen will. Die Nutzung von IT durch die Kandidaten spielt im Wahlkampf eine große Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Clinton und Trump während des ersten TV-Duells
Clinton und Trump während des ersten TV-Duells (Bild: Jewel Samad/Getty Images)

Donald Trump twittert nicht mehr selbst, wie aus einem Bericht der New York Times hervorgeht. Sein enger Beraterkreis soll dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten den Zugang zum Twitterkonto "entrissen" haben, damit dieser nicht mehr selbst in Debatten eingreift, weil dies häufig zu Auseinandersetzungen und Skandalen geführt hatte und von dem eigentlichen Wahlkampf ablenkte. Gute Nachrichten gab es für Hillary Clinton: Das FBI will nach einer erneuten Untersuchung der E-Mails weiterhin keine Anklage erheben.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Twitter ist für Trump einer der wichtigsten Kanäle, um seine Botschaften auszusenden und seine Unterstützer zu erreichen. Bereits während des gesamten Wahlkampfes hatten Beobachter darauf hingewiesen, dass bestimmte Tweets von Trump selbst verfasst wurden, weil er dazu, anders als seine Kampagne, ein Android-Smartphone nutzt. Einige Twitterclients zeigen an, welcher Client genutzt wurde, um die Botschaft abzusenden.

Die von Trump selbst verfassten Botschaften sorgten oft tagelang für Medienaufmerksamkeit, die von seiner eigenen Kampagne ablenkte. So hatte er nach einer Präsidentschaftsdebatte über Twitter empfohlen, ein Sex-Video einer ehemaligen Schönheitskönigin anzuschauen, außerdem hatte er dort immer wieder Beleidigungen und Verleumdungen formuliert. Die New York Times hat eine Liste von 282 Personen und Orten zusammengestellt, die Trump während seiner Kandidatur beleidigt hatte.

Tatsächlich zeigt die Disziplin der vergangenen Wochen Wirkung: Trump bleibt stärker bei seinen eigenen Botschaften, die Umfragen in mehreren Bundesstaaten haben sich leicht zu seinen Gunsten verschoben.

Der amtierende US-Präsident Barack Obama machte sich bei einer Rede in Florida über das Twitterverbot für Trump lustig. Er sagte: "Seine Kampagne hat offenbar so wenig Vertrauen in seine Selbstkontrolle, dass sie ihm den Twitteraccount wegnehmen." Doch wer noch nicht einmal seinen Twitteraccount kontrollieren könne, dem dürfe man keinen Zugang zu den Codes für den Abschuss von Atombomben geben, sagte der Präsident weiter.

FBI sieht kein strafbares Verhalten bei Clinton

Zwei Tage vor der Wahl hatte der FBI-Direktor James Comey hingegen gute Nachrichten für Hillary Clinton, die demokratische Bewerberin für das Präsidentenamt. Seine Behörde empfahl auf Basis neuer untersuchter E-Mails erneut, keine Anklage gegen die frühere Außenministerin zu erheben. Clinton hatte während ihrer Zeit im State Department einen privaten Mailserver benutzt. Ihr wird vorgeworfen, damit US-Staatsgeheimnisse leichtfertig riskiert zu haben.

In einem umstrittenen Schritt hatte der FBI-Direktor vor wenigen Tagen eine erneute Untersuchung der Mails angekündigt, weil Ermittler auf dem Rechner des ehemaligen Kongressabgeordneten Anthony Weiner auch E-Mails seiner damaligen Frau Huma Abedin gefunden hatten. Abedin gilt als eine der engsten Beraterinnen Clintons.

Einige Republikaner kritisieren Comey wegen des schnellen Freispruchs. Er habe seit Einleitung der Ermittlungen nur 690.000 Sekunden Zeit gehabt, es seien aber 650.000 Mails analysiert worden. Damit könne keine genaue Prüfung stattgefunden haben, sagte unter anderem Donald Trump selbst. Tatsächlich stellte sich offenbar heraus, dass der allergrößte Teil der gefundenen Mails Duplikate bereits untersuchter Mails sind. Das kann auch mit Hilfe eines kurzen Python-Skripts analysiert werden.

Clintons Wahlkampf wird weiterhin durch die fortlaufende Veröffentlichung von E-Mails ihres Beraters John Podesta beeinflusst. Wikileaks publiziert täglich neue Mails, insgesamt sollen rund 65.000 E-Mails von dem privaten Gmail-Konto des Beraters kopiert worden sein. Podesta fiel auf eine Phishing-Attacke herein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Cyber 08. Nov 2016

Nein, haben sie nicht! Bei dem ganzen Mist gehts darum, dass die gute Frau Clinton...

n0x30n 08. Nov 2016

Um die Originaltweets von Mr. "I know words, I have the best words" zu erkennen reicht es...

Der_Hausmeister 07. Nov 2016

Völlig hirnrissig zu behaupten Hillary würde Krieg mit Russland beginnen. Das ist...

Tigtor 07. Nov 2016

Nur wenn sich der Tierschutz einmischt. Hat eigentlich mal einer das arme Eichhorn auf...

Bujin 07. Nov 2016

Trumps Strategie ist nicht die feinste aber ich denke der Erfolg gibt ihm Recht. Ted...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /