Abo
  • Services:

US-Präsidentschaftswahl: Trump hat Twitterverbot, Clinton kein Mailproblem mehr

Trump darf nicht mehr twittern, Clinton kann ein wenig aufatmen, weil das FBI sie erneut nicht wegen ihres privaten Mailservers anklagen will. Die Nutzung von IT durch die Kandidaten spielt im Wahlkampf eine große Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Clinton und Trump während des ersten TV-Duells
Clinton und Trump während des ersten TV-Duells (Bild: Jewel Samad/Getty Images)

Donald Trump twittert nicht mehr selbst, wie aus einem Bericht der New York Times hervorgeht. Sein enger Beraterkreis soll dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten den Zugang zum Twitterkonto "entrissen" haben, damit dieser nicht mehr selbst in Debatten eingreift, weil dies häufig zu Auseinandersetzungen und Skandalen geführt hatte und von dem eigentlichen Wahlkampf ablenkte. Gute Nachrichten gab es für Hillary Clinton: Das FBI will nach einer erneuten Untersuchung der E-Mails weiterhin keine Anklage erheben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Twitter ist für Trump einer der wichtigsten Kanäle, um seine Botschaften auszusenden und seine Unterstützer zu erreichen. Bereits während des gesamten Wahlkampfes hatten Beobachter darauf hingewiesen, dass bestimmte Tweets von Trump selbst verfasst wurden, weil er dazu, anders als seine Kampagne, ein Android-Smartphone nutzt. Einige Twitterclients zeigen an, welcher Client genutzt wurde, um die Botschaft abzusenden.

Die von Trump selbst verfassten Botschaften sorgten oft tagelang für Medienaufmerksamkeit, die von seiner eigenen Kampagne ablenkte. So hatte er nach einer Präsidentschaftsdebatte über Twitter empfohlen, ein Sex-Video einer ehemaligen Schönheitskönigin anzuschauen, außerdem hatte er dort immer wieder Beleidigungen und Verleumdungen formuliert. Die New York Times hat eine Liste von 282 Personen und Orten zusammengestellt, die Trump während seiner Kandidatur beleidigt hatte.

Tatsächlich zeigt die Disziplin der vergangenen Wochen Wirkung: Trump bleibt stärker bei seinen eigenen Botschaften, die Umfragen in mehreren Bundesstaaten haben sich leicht zu seinen Gunsten verschoben.

Der amtierende US-Präsident Barack Obama machte sich bei einer Rede in Florida über das Twitterverbot für Trump lustig. Er sagte: "Seine Kampagne hat offenbar so wenig Vertrauen in seine Selbstkontrolle, dass sie ihm den Twitteraccount wegnehmen." Doch wer noch nicht einmal seinen Twitteraccount kontrollieren könne, dem dürfe man keinen Zugang zu den Codes für den Abschuss von Atombomben geben, sagte der Präsident weiter.

FBI sieht kein strafbares Verhalten bei Clinton

Zwei Tage vor der Wahl hatte der FBI-Direktor James Comey hingegen gute Nachrichten für Hillary Clinton, die demokratische Bewerberin für das Präsidentenamt. Seine Behörde empfahl auf Basis neuer untersuchter E-Mails erneut, keine Anklage gegen die frühere Außenministerin zu erheben. Clinton hatte während ihrer Zeit im State Department einen privaten Mailserver benutzt. Ihr wird vorgeworfen, damit US-Staatsgeheimnisse leichtfertig riskiert zu haben.

In einem umstrittenen Schritt hatte der FBI-Direktor vor wenigen Tagen eine erneute Untersuchung der Mails angekündigt, weil Ermittler auf dem Rechner des ehemaligen Kongressabgeordneten Anthony Weiner auch E-Mails seiner damaligen Frau Huma Abedin gefunden hatten. Abedin gilt als eine der engsten Beraterinnen Clintons.

Einige Republikaner kritisieren Comey wegen des schnellen Freispruchs. Er habe seit Einleitung der Ermittlungen nur 690.000 Sekunden Zeit gehabt, es seien aber 650.000 Mails analysiert worden. Damit könne keine genaue Prüfung stattgefunden haben, sagte unter anderem Donald Trump selbst. Tatsächlich stellte sich offenbar heraus, dass der allergrößte Teil der gefundenen Mails Duplikate bereits untersuchter Mails sind. Das kann auch mit Hilfe eines kurzen Python-Skripts analysiert werden.

Clintons Wahlkampf wird weiterhin durch die fortlaufende Veröffentlichung von E-Mails ihres Beraters John Podesta beeinflusst. Wikileaks publiziert täglich neue Mails, insgesamt sollen rund 65.000 E-Mails von dem privaten Gmail-Konto des Beraters kopiert worden sein. Podesta fiel auf eine Phishing-Attacke herein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 149€ (Bestpreis!)

Cyber 08. Nov 2016

Nein, haben sie nicht! Bei dem ganzen Mist gehts darum, dass die gute Frau Clinton...

n0x30n 08. Nov 2016

Um die Originaltweets von Mr. "I know words, I have the best words" zu erkennen reicht es...

Der_Hausmeister 07. Nov 2016

Völlig hirnrissig zu behaupten Hillary würde Krieg mit Russland beginnen. Das ist...

Tigtor 07. Nov 2016

Nur wenn sich der Tierschutz einmischt. Hat eigentlich mal einer das arme Eichhorn auf...

Bujin 07. Nov 2016

Trumps Strategie ist nicht die feinste aber ich denke der Erfolg gibt ihm Recht. Ted...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /