• IT-Karriere:
  • Services:

US-Präsidentschaftswahl: Trump hat Twitterverbot, Clinton kein Mailproblem mehr

Trump darf nicht mehr twittern, Clinton kann ein wenig aufatmen, weil das FBI sie erneut nicht wegen ihres privaten Mailservers anklagen will. Die Nutzung von IT durch die Kandidaten spielt im Wahlkampf eine große Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Clinton und Trump während des ersten TV-Duells
Clinton und Trump während des ersten TV-Duells (Bild: Jewel Samad/Getty Images)

Donald Trump twittert nicht mehr selbst, wie aus einem Bericht der New York Times hervorgeht. Sein enger Beraterkreis soll dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten den Zugang zum Twitterkonto "entrissen" haben, damit dieser nicht mehr selbst in Debatten eingreift, weil dies häufig zu Auseinandersetzungen und Skandalen geführt hatte und von dem eigentlichen Wahlkampf ablenkte. Gute Nachrichten gab es für Hillary Clinton: Das FBI will nach einer erneuten Untersuchung der E-Mails weiterhin keine Anklage erheben.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Twitter ist für Trump einer der wichtigsten Kanäle, um seine Botschaften auszusenden und seine Unterstützer zu erreichen. Bereits während des gesamten Wahlkampfes hatten Beobachter darauf hingewiesen, dass bestimmte Tweets von Trump selbst verfasst wurden, weil er dazu, anders als seine Kampagne, ein Android-Smartphone nutzt. Einige Twitterclients zeigen an, welcher Client genutzt wurde, um die Botschaft abzusenden.

Die von Trump selbst verfassten Botschaften sorgten oft tagelang für Medienaufmerksamkeit, die von seiner eigenen Kampagne ablenkte. So hatte er nach einer Präsidentschaftsdebatte über Twitter empfohlen, ein Sex-Video einer ehemaligen Schönheitskönigin anzuschauen, außerdem hatte er dort immer wieder Beleidigungen und Verleumdungen formuliert. Die New York Times hat eine Liste von 282 Personen und Orten zusammengestellt, die Trump während seiner Kandidatur beleidigt hatte.

Tatsächlich zeigt die Disziplin der vergangenen Wochen Wirkung: Trump bleibt stärker bei seinen eigenen Botschaften, die Umfragen in mehreren Bundesstaaten haben sich leicht zu seinen Gunsten verschoben.

Der amtierende US-Präsident Barack Obama machte sich bei einer Rede in Florida über das Twitterverbot für Trump lustig. Er sagte: "Seine Kampagne hat offenbar so wenig Vertrauen in seine Selbstkontrolle, dass sie ihm den Twitteraccount wegnehmen." Doch wer noch nicht einmal seinen Twitteraccount kontrollieren könne, dem dürfe man keinen Zugang zu den Codes für den Abschuss von Atombomben geben, sagte der Präsident weiter.

FBI sieht kein strafbares Verhalten bei Clinton

Zwei Tage vor der Wahl hatte der FBI-Direktor James Comey hingegen gute Nachrichten für Hillary Clinton, die demokratische Bewerberin für das Präsidentenamt. Seine Behörde empfahl auf Basis neuer untersuchter E-Mails erneut, keine Anklage gegen die frühere Außenministerin zu erheben. Clinton hatte während ihrer Zeit im State Department einen privaten Mailserver benutzt. Ihr wird vorgeworfen, damit US-Staatsgeheimnisse leichtfertig riskiert zu haben.

In einem umstrittenen Schritt hatte der FBI-Direktor vor wenigen Tagen eine erneute Untersuchung der Mails angekündigt, weil Ermittler auf dem Rechner des ehemaligen Kongressabgeordneten Anthony Weiner auch E-Mails seiner damaligen Frau Huma Abedin gefunden hatten. Abedin gilt als eine der engsten Beraterinnen Clintons.

Einige Republikaner kritisieren Comey wegen des schnellen Freispruchs. Er habe seit Einleitung der Ermittlungen nur 690.000 Sekunden Zeit gehabt, es seien aber 650.000 Mails analysiert worden. Damit könne keine genaue Prüfung stattgefunden haben, sagte unter anderem Donald Trump selbst. Tatsächlich stellte sich offenbar heraus, dass der allergrößte Teil der gefundenen Mails Duplikate bereits untersuchter Mails sind. Das kann auch mit Hilfe eines kurzen Python-Skripts analysiert werden.

Clintons Wahlkampf wird weiterhin durch die fortlaufende Veröffentlichung von E-Mails ihres Beraters John Podesta beeinflusst. Wikileaks publiziert täglich neue Mails, insgesamt sollen rund 65.000 E-Mails von dem privaten Gmail-Konto des Beraters kopiert worden sein. Podesta fiel auf eine Phishing-Attacke herein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 2,99€

Cyber 08. Nov 2016

Nein, haben sie nicht! Bei dem ganzen Mist gehts darum, dass die gute Frau Clinton...

n0x30n 08. Nov 2016

Um die Originaltweets von Mr. "I know words, I have the best words" zu erkennen reicht es...

Der_Hausmeister 07. Nov 2016

Völlig hirnrissig zu behaupten Hillary würde Krieg mit Russland beginnen. Das ist...

Tigtor 07. Nov 2016

Nur wenn sich der Tierschutz einmischt. Hat eigentlich mal einer das arme Eichhorn auf...

Bujin 07. Nov 2016

Trumps Strategie ist nicht die feinste aber ich denke der Erfolg gibt ihm Recht. Ted...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /