Abo
  • IT-Karriere:

US-Präsident: Donald Trump nutzt offenbar ungesichertes Android-Smartphone

Berichten zufolge nutzt Donald Trump auch nach seiner Vereidigung zum 45. US-Präsidenten sein nicht explizit gesichertes Android-Smartphone - vorzugsweise für seine Twitter-Mitteilungen. Sein Team soll aus Sicherheitsgründen schon protestiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump bei der Vereidigung seiner Mitarbeiter
Donald Trump bei der Vereidigung seiner Mitarbeiter (Bild: Andrew Harrer-Pool/Getty Images)

Der neue US-Präsident Donald Trump soll Medienberichten zufolge weiter sein privates Android-Smartphone nutzen. Dies berichtet die New York Times in einem längeren Portrait Trumps. Die Autorin Maggie Haberman bestätigte die Praxis zudem auf Nachfrage bei Twitter.

Trump soll auch Anrufe auf ungesichertem Gerät entgegennehmen

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Bei dem Smartphone handelt es sich offenbar um Trumps privates Gerät, das er bereits während des Wahlkampfes genutzt hat. Unter anderem verwendet er das Smartphone für über sein privates Twitter-Konto abgesetzte Tweets. Diese Praxis hat Trump dem Bericht zufolge auch nach seiner Vereidigung beibehalten, trotz Protesten seiner Mitarbeiter.

Laut dem jüngsten Bericht soll Trump auch noch Anrufe auf seinem alten Smartphone entgegennehmen. Dies könnte sicherheitstechnisch auch vor dem Hintergrund heikel sein, dass Trump eine Reihe von Familienmitgliedern und Freunden in sein politisches Geschäft involviert hat. So ist beispielsweise sein Schwiegersohn Jared Kushner sein Senior-Berater.

Auch mögliche Besprechungen seines privaten Vermögens über das ungesicherte Smartphone könnten sicherheitstechnisch relevant sein. Seine beiden Söhne Donald Junior und Eric sollen unabhängig von ihrem Vater das Familienvermögen verwalten, seine Tochter Ivanka ist erste Vizepräsidentin der Trump Organization und damit für das operative Geschäft zuständig.

Trump nutzt weiterhin privates Twitter-Konto

Auffällig ist, dass Trump über seinen privates Twitter-Konto eine Vielzahl von Tweets absetzt, selbst nachdem er den offiziellen Präsidenten-Account @POTUS übernommen hat. Trump nutzt sein privates Konto, um - häufig anscheinend ungefiltert und von seinen Mitarbeitern unkontrolliert - seine Meinung kundzutun. Die abgesetzten Nachrichten beinhalten dabei nicht zwingenderweise korrekte Fakten, haben aber aufgrund der Reichweite teilweise starke Auswirkungen auf die öffentliche Meinung.

Eigentlich hatte Trump im Zuge des Übergabeprozesses ein verschlüsseltes Smartphone erhalten, dessen Nummer nur wenigen Menschen bekannt ist. Über dieses Gerät wäre der Austausch von sicherheitsrelevanten Daten sicherer als über ein Smartphone, das einfach im Laden erhältlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 47,99€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

RobZ 29. Jan 2017

Wieviel Profit streicht Trump mit seinen Twitter-Posts ein? Eigentlich wäre das ja eine...

Carl Weathers 27. Jan 2017

Hut ab. Warten wir mal ab.

berritorre 27. Jan 2017

Ich vermute mal 50% von denen sind schon auf dem Weg Richtung Guantanamo. Hat jemand in...

berritorre 27. Jan 2017

Das mag so stimmen. Die Frage ist doch, ob das dann immer total freiwillig ist, oder ob...

Stereo 27. Jan 2017

Es gibt unzählige Meldungen darüber, wie unsicher Android ist und wie leichtfertig...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /