Abo
  • Services:
Anzeige
Donald Trump bei der Vereidigung seiner Mitarbeiter
Donald Trump bei der Vereidigung seiner Mitarbeiter (Bild: Andrew Harrer-Pool/Getty Images)

US-Präsident: Donald Trump nutzt offenbar ungesichertes Android-Smartphone

Donald Trump bei der Vereidigung seiner Mitarbeiter
Donald Trump bei der Vereidigung seiner Mitarbeiter (Bild: Andrew Harrer-Pool/Getty Images)

Berichten zufolge nutzt Donald Trump auch nach seiner Vereidigung zum 45. US-Präsidenten sein nicht explizit gesichertes Android-Smartphone - vorzugsweise für seine Twitter-Mitteilungen. Sein Team soll aus Sicherheitsgründen schon protestiert haben.

Der neue US-Präsident Donald Trump soll Medienberichten zufolge weiter sein privates Android-Smartphone nutzen. Dies berichtet die New York Times in einem längeren Portrait Trumps. Die Autorin Maggie Haberman bestätigte die Praxis zudem auf Nachfrage bei Twitter.

Anzeige

Trump soll auch Anrufe auf ungesichertem Gerät entgegennehmen

Bei dem Smartphone handelt es sich offenbar um Trumps privates Gerät, das er bereits während des Wahlkampfes genutzt hat. Unter anderem verwendet er das Smartphone für über sein privates Twitter-Konto abgesetzte Tweets. Diese Praxis hat Trump dem Bericht zufolge auch nach seiner Vereidigung beibehalten, trotz Protesten seiner Mitarbeiter.

Laut dem jüngsten Bericht soll Trump auch noch Anrufe auf seinem alten Smartphone entgegennehmen. Dies könnte sicherheitstechnisch auch vor dem Hintergrund heikel sein, dass Trump eine Reihe von Familienmitgliedern und Freunden in sein politisches Geschäft involviert hat. So ist beispielsweise sein Schwiegersohn Jared Kushner sein Senior-Berater.

Auch mögliche Besprechungen seines privaten Vermögens über das ungesicherte Smartphone könnten sicherheitstechnisch relevant sein. Seine beiden Söhne Donald Junior und Eric sollen unabhängig von ihrem Vater das Familienvermögen verwalten, seine Tochter Ivanka ist erste Vizepräsidentin der Trump Organization und damit für das operative Geschäft zuständig.

Trump nutzt weiterhin privates Twitter-Konto

Auffällig ist, dass Trump über seinen privates Twitter-Konto eine Vielzahl von Tweets absetzt, selbst nachdem er den offiziellen Präsidenten-Account @POTUS übernommen hat. Trump nutzt sein privates Konto, um - häufig anscheinend ungefiltert und von seinen Mitarbeitern unkontrolliert - seine Meinung kundzutun. Die abgesetzten Nachrichten beinhalten dabei nicht zwingenderweise korrekte Fakten, haben aber aufgrund der Reichweite teilweise starke Auswirkungen auf die öffentliche Meinung.

Eigentlich hatte Trump im Zuge des Übergabeprozesses ein verschlüsseltes Smartphone erhalten, dessen Nummer nur wenigen Menschen bekannt ist. Über dieses Gerät wäre der Austausch von sicherheitsrelevanten Daten sicherer als über ein Smartphone, das einfach im Laden erhältlich ist.


eye home zur Startseite
RobZ 29. Jan 2017

Wieviel Profit streicht Trump mit seinen Twitter-Posts ein? Eigentlich wäre das ja eine...

Carl Weathers 27. Jan 2017

Hut ab. Warten wir mal ab.

berritorre 27. Jan 2017

Ich vermute mal 50% von denen sind schon auf dem Weg Richtung Guantanamo. Hat jemand in...

berritorre 27. Jan 2017

Das mag so stimmen. Die Frage ist doch, ob das dann immer total freiwillig ist, oder ob...

Stereo 27. Jan 2017

Es gibt unzählige Meldungen darüber, wie unsicher Android ist und wie leichtfertig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. SICK AG, Waldkirch
  4. Schaeffler AG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    highfive | 13:28

  2. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 13:27

  3. Re: Sinn?

    mawa | 13:27

  4. Re: So sieht das Ende aus

    Thug | 13:26

  5. Oder für den "Airbag" für die Batterie ?

    senf.dazu | 13:26


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel