US-Präsident: Biden will kostenfreies Internet für Millionen US-Haushalte

Für die Durchsetzung will der US-Präsident Joe Biden spezielle Konditionen mit Anbietern von Internetanschlüssen aushandeln.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
US-Präsident Joe Biden sieht schnelles Internet nicht als Luxus.
US-Präsident Joe Biden sieht schnelles Internet nicht als Luxus. (Bild: Nicholas Kamm/AFP via Getty Images)

US-Präsident Joe Biden will Millionen Haushalten mit geringem Einkommen Zugang zu einem kostenfreien schnellen Internet ermöglichen. Hochgeschwindigkeitsinternet sei "kein Luxus mehr, es ist eine Notwendigkeit" - ähnlich wie das Telefon zu Zeiten seines Großvaters, sagte Biden in Washington.

Stellenmarkt
  1. Teilprojektleiter Produktentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Software Engineer Omnikanalsteuerung (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Zwanzig Anbieter von Internetanschlüssen hätten zugesagt, einkommensschwachen Haushalten schnelle Internetverbindungen für 30 US-Dollar im Monat bereitzustellen. Das entspricht dem Zuschuss, den solche Haushalte aus einem staatlichen Programm beziehen können. Dadurch müssten solche Familien de facto kein Geld für den Internetzugang bezahlen.

Dem Weißen Haus zufolge decken die zwanzig Anbieter die Internetversorgung von 80 Prozent der etwa 330 Millionen Einwohner in den USA ab. Ihre Zusagen ermöglichten es Millionen Haushalten, letztlich kostenfrei Hochgeschwindigkeitsinternet zu erhalten. Dazu gehörten auch Anbieter wie AT&T sowie Verizon. Etwa Verizon würde dafür seinen Internetanschluss für 30 US-Dollar statt 40 US-Dollar monatlich anbieten.

US-Regierung will Kosten für Festnetz-Internetanschlüsse senken

Biden sagte, die Maßnahme sei nur einer der Schritte, um für Verbraucher die Kosten von schnellen Internetverbindungen im Festnetz zu senken. Seine Regierung wolle auch den Wettbewerb fördern und die Infrastruktur ausbauen. Dafür könnte es Vorgaben für Anbieter von Internetanschlüssen geben.

Joe Biden: Ein Porträt
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mehr als 65 Millionen US-Bürger lebten an Orten mit einem einzigen Internetanbieter und müssten mangels Konkurrenz höhere Preise bezahlen als Personen in anderen Regionen. Mehr als 30 Millionen würden in Ortschaften leben, in denen kein schnelles Internet angeboten wird. Diese Probleme will Biden lösen.

Die Pläne sollten vielen Familien ein wenig mehr finanziellen Spielraum verschaffen, sagte der Präsident weiter. Die USA leiden unter stark steigenden Lebenshaltungskosten, was die Biden-Regierung vor den Kongresswahlen im November 2022 zunehmend unter Druck setzt. Biden betonte: "Meine oberste Priorität ist es, die Inflation zu bekämpfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Aya Neo 2 und Neo Air: Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000
    Aya Neo 2 und Neo Air
    Ayas Gaming-Handheld bekommt AMD Ryzen 6000

    Der Aya Neo 2 dürfte mit Rembrandt-APU leistungsfähiger sein. Der neue Neo Air mit OLED wiegt derweil weniger als die Nintendo Switch.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /