US-Präsident Biden: Falschinformationen auf Facebook "bringen Menschen um"

Die US-Regierung fordert soziale Medien wie Facebook auf, mehr dagegen zu tun. Präsident Biden findet drastische Worte.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Biden kritisiert Facebook scharf.
US-Präsident Biden kritisiert Facebook scharf. (Bild: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP via Getty Images)

Falschinformationen in sozialen Medien wie Facebook zum Coronavirus und den Impfungen sind nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden für den Tod vieler Menschen verantwortlich. Auf die Frage eines Reporters, welche Botschaft er angesichts der Verbreitung von Falschinformationen für Plattformen wie Facebook habe, sagte Biden: "Sie bringen Menschen um". Die Pandemie in den USA sei zu einer "Pandemie unter Ungeimpften" geworden, sagte Biden am 16. Juli 2021 (Ortszeit) im Garten des Weißen Hauses. Facebook wies Bidens Vorwurf umgehend als grundlos zurück.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Mitarbeiter im Team IT-Infrastruktur (m/w/d)
    HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Kleintettau
Detailsuche

Die US-Regierung macht Falschinformationen in sozialen Netzwerken mitverantwortlich für die abwartende oder ablehnende Haltung vieler Amerikaner gegenüber den Corona-Impfstoffen. In den USA stieg die Zahl der Neuinfektionen zuletzt in Gebieten mit niedrigerer Impfquote wieder rasant, angetrieben von der besonders ansteckenden Delta-Variante. Die Impfkampagne macht dagegen nur noch langsam Fortschritte. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC haben bislang gut 185 Millionen Menschen mindestens die erste Corona-Impfung bekommen - das entspricht rund 56 Prozent der gesamten Bevölkerung.

Facebook wehrte sich gegen Bidens Kritik: "Wir werden uns nicht von Vorwürfen ablenken lassen, die nicht von Fakten gedeckt sind", erklärte ein Unternehmenssprecher. Es sei eine Tatsache, dass mehr als zwei Milliarden Menschen wichtige und akkurate Informationen zum Coronavirus auf Facebook gefunden hätten. Zudem hätten 3,3 Millionen Amerikaner Facebooks Funktion genutzt, mit der Nutzer herausfinden könnten, wie und wo sie geimpft werden könnten. "Die Tatsachen zeigen, dass Facebook hilft, Leben zu retten. Punkt", erklärte der Sprecher.

Kritik an Facebook wird stärker

Die US-Regierung verschärfte ihre Kritik an sozialen Medien in dieser Woche. Facebook müsse schneller Beiträge entfernen, die gegen die Richtlinien verstießen und falsch seien, sagte etwa die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Einige Beiträge blieben tagelang online. "Das ist zu lange, Informationen verbreiten sich zu schnell", erklärte Psaki. Etwa zwei Drittel der Falschinformation gingen auf nur ein Dutzend Konten zurück, weswegen Facebook leicht dagegen vorgehen könnte, argumentierte die Sprecherin. Gegen Behauptungen, wonach Corona-Impfungen zu Unfruchtbarkeit führen könnten, müsse vorgegangen werden, verlangte Psaki.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Am Tag zuvor hatte der oberste Gesundheitsbeamte der US-Regierung, Vivek Murthy, die Falschinformationen offiziell zu einem Gesundheitsrisiko erklärt. "Wir leben heute in einer Welt, in der Fehlinformationen eine unmittelbare und heimtückische Bedrohung für die Gesundheit unserer Nation darstellen", sagte er. Während der Pandemie hätten Falschinformationen etwa dazu geführt, dass Menschen keine Masken getragen hätten. Nun würden sich Menschen aufgrund falscher Informationen dafür entscheiden, sich nicht impfen zu lassen. Moderne Technologieunternehmen hätten es ermöglicht, dass "Fehlinformationen unsere Informationsumgebung vergiften", beklagte er.

Im Durchschnitt verzeichneten die USA nach CDC-Angaben zuletzt gut 26.000 Neuinfektionen pro Tag, was gegenüber der Vorwoche einem Anstieg von fast 70 Prozent entspricht. Auch die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingewiesen werden, und die Zahl der pro Woche gemeldeten Toten stiegen zuletzt wieder. "Wir sehen Ausbrüche von Fällen in Teilen des Landes, die eine niedrige Impfquote aufweisen", sagte CDC-Chefin Rochelle Walensky. In Regionen, in denen viele Menschen geimpft seien, sei die Lage viel besser. "Dies wird zu einer Pandemie der Ungeimpften", warnte sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 20. Jul 2021

Nicht wirklich. Selbst 100 Menschen mit Gewehren können damit nicht im Ansatz einen...

LoudHoward 19. Jul 2021

Woher soll ich wissen, dass der Staat nicht nur die Impfdosen loswerden will? Wo kann man...

Frischfleisch 19. Jul 2021

Schon geil wie so ein Beitrag hier bleibt.....

Hotohori 18. Jul 2021

Wieso muss man immer derart in Extremen denken? Auch das gehört zu dem Problem mit dazu...

Hotohori 18. Jul 2021

Klar, natürlich ist das alles deutlich komplexer, wie bei allem ist es nicht ganz so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
    Elite 3 und Studio Buds im Test
    Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

    Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /