US-Patent: Apple will faltbares Display patentieren

Apple hat in den USA Patentschutz auf ein flexibles Display beantragt, das beispielsweise bei einem Smartphone oder Tablet eingesetzt werden könnte und trotz großer Anzeigenfläche nur wenig Platzbedarf hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Flexibles Display eines Smartphones
Flexibles Display eines Smartphones (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA einen Patentantrag für "Flexible Display Devices" gestellt, berichtet Patently Apple. Darin wird ein mobiles Endgerät beschrieben, das mit einem Scharnier und einem faltbaren Bildschirm ausgestattet ist, der in unterschiedlichen Winkeln aufgeklappt und betrachtet werden kann. Das Display könnte aber nicht nur bei einem Smartphone, sondern auch bei einem Tablet oder gar einer Uhr eingesetzt werden, schreibt Apple in der Patentschrift.

Stellenmarkt
  1. Expert Automation (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
Detailsuche

In der begleitenden Illustration in der Patentschrift wird auch eine Art Dreieckshaltung eines Smartphones gezeigt, bei dem das Display zum Beispiel genutzt werden kann, um zwei Spielern unterschiedliche Inhalte zu präsentieren.

  • Auseinandergeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Plan liegendes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Zusammengeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Als Dreieck aufgestelltes Display für Spieler (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Auseinandergeklapptes Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Flexible Displays sind keine Zukunftsmusik: Sony hatte schon 2010 ein 4,1 Zoll (10,4 cm) großes OLED vorgestellt, das sich auf einem Stift aufrollen lässt, doch es kam bislang in keinem Gerät zum Einsatz. Es erreichte eine Auflösung von 432 x 240 Pixeln, konnte 16,7 Millionen Farben darstellen und sich auf einem Stab mit einem Radius von 4 mm aufrollen und wieder abrollen.

Bereits zur Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 im Januar 2013 hatte LG einen OLED-Fernseher mit gekrümmter Oberfläche vorgestellt, der seit Mai 2013 in Korea ausgeliefert wird. Auch LGs Konkurrent Samsung präsentierte auf der Messe einen OLED-Fernseher im gleichen Format. Beide ließen sich jedoch nicht vom Anwender krümmen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der gerade zu Ende gegangenen CES 2014 zeigten LG und Samsung schon Fernseher, die auf Knopfdruck gekrümmt werden können. Dabei handelt es sich jedoch noch um Prototypen.

Der Patentantrag US20130010405 von Apple bedeutet nicht, dass diese Displays auch tatsächlich gebaut werden; die Mehrzahl der Patente wird nie realisiert.

Dem südkoreanischen Hersteller Samsung ist am 31. Dezember 2013 von der US-amerikanischen Patentbehörde ein Geschmacksmuster (Designpatent) auf ein Tablet mit flexiblem, faltbarem Display zugesprochen worden, dem ein Scharnier fehlt. Wie Samsung eventuell auftretende Knickstellen beim Display verhindern will, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zettifour 15. Jan 2014

Das ist ja furchtbar. Da kann der Menschenfreund Gates wieder Aktien bei Monsanto erwerben.

Netspy 15. Jan 2014

https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/us-patent-apple-will-faltbares-display...

zettifour 15. Jan 2014

Toll. Wo kann man das kaufen? Ich meine das Endprodukt ohne Lücke.

neocron 15. Jan 2014

natuerlich. Wenn du einen unabhaengigen Anspruch formulierst, der gegen etwas stoesst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /