US-Militär: Oracle rät von Open-Source-Software ab

In einem Weißbuch, das an das US-Militär gerichtet ist, rät Oracle dem Verteidigungsministerium, auf Open-Source-Software zu verzichten. Stattdessen empfiehlt das Unternehmen indirekt eigene proprietäre Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracles Berkeley DB steht unter der AGPL.
Oracles Berkeley DB steht unter der AGPL. (Bild: King of Hearts/Wikimedia - CC-BY-SA 3.0)

Der Einsatz von Open-Source-Software (OSS) ist mit einigen Problemen verbunden, allen voran einigen juristischen, wie etwa die Erfüllung diverser Lizenzpflichten. Doch dass nun ausgerechnet Oracle dem US-Verteidigungsministerium nahelegt, auf OSS zu verzichten, ist sehr verwunderlich. Immerhin ist das Unternehmen ein sehr großer Produzent von OSS, es zeigt aber auch immer wieder ein gespaltenes Verhältnis gegenüber seinen eigenen Produkten.

Kommerziell ist billiger

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft Logistik (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Geisenfeld
  2. (Junior) IT Professional Release und Test Management (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

In dem Dokument "The Department of Defense (DoD) and Open Source Software" legt das IT-Unternehmen hauptsächlich dar, dass die Verwendung von OSS mit höheren Kosten verbunden ist als der Einsatz kommerzieller Produkte. Dies hänge mit den höheren Löhnen in der Softwareentwicklung zusammen und den meistangebotenen Dienstleistungen. Diese seien hohe Kostenfaktoren, die bei dem Vergleich der Lizenzkosten meist vernachlässigt würden.

Darüber hinaus habe kommerzielle Software wesentlich bessere Testmöglichkeiten anzubieten und sei einfacher in bestehende Systeme zu integrieren, da der Anbieter dies leisten könne. Bei OSS müsse das Ministerium dies eigenverantwortlich durchführen, was wiederum die Kosten steigen lasse.

Weniger Probleme

Kommerzielle Software lasse sich außerdem besser unter hohen Lasten skalieren, biete eine höhere Sicherheit in Bezug auf Systemausfälle, aber auch im Bereich der Informationssicherheit. Begründet wird dies abermals mit der Tatsache, dass kommerzielle Anbieter diese Dienste besser leisten könnten als das Ministerium selbst.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso schütze die Verwendung proprietäre Software vor eventuellen juristischen Folgen. Schließlich liste die Open-Source-Initiative (OSI) über 100 einzelne Lizenzen auf, die nicht alle miteinander kombinierbar sind und verschiedene Pflichten abverlangen. Entsprechend könne nicht einfach nur die Software heruntergeladen und dann sofort eingesetzt werden.

Zwiegespaltenes Verhalten

Oracle selbst räumt aber auch ein, einen großen Beitrag zu OSS zu leisten. So trägt das Unternehmen zu Projekten wie Linux, Xen, PHP sowie Apache bei und stellt mit Virtualbox, BerkeleyDB, MySQL oder auch Java eigene beziehungsweise aufgekaufte Software als Open Source zur Verfügung. Nur könnte diese bestimmte Kundenbedürfnisse eben nicht erfüllen, weshalb das Unternehmen darüber hinaus gehende proprietäre Software anbietet.

Dabei vermeidet es Oracle allerdings aufzuführen, dass etwa nach der Übernahme von Sun deren OSS-Produkte nur sehr schlecht in das Unternehmen integriert werden konnten. So wendeten sich große Teile der Entwickler von MySQL und Openoffice.org von Oracle ab und bildeten mit MariaDB und Libreoffice Community-Forks. Den Auslöser für die Abspaltungen sahen die meisten Projektbeteiligten in der fehlenden Unterstützung seitens Oracle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Ab sofort werde ich immer auf dein Posting verlinken, welches ich gebookmarked habe...

shaq 19. Okt 2013

So ein Quatsch - Regierung haben auch genug Ressourcen und Geld um solche...

bstea 19. Okt 2013

Kein Standard schreibt die Implementierung vor, du wiederholst lediglich deine falsche...

Emoticons 18. Okt 2013

...und andere raten von Java ab.

GodsBoss 18. Okt 2013

Ich meinte damit, dass Freie Software von Dritten genommen werden kann und diese eigene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /