Abo
  • Services:

US-Marine: Lockheed Martin entwickelt Schiffslaserkanonen

Schiffe der US-Marine sollen kleine Boote und Drohnen künftig mit Laserstrahl beschießen. Der US-Konzern Lockheed Martin entwickelt ein optisches Waffensystem, das in wenigen Jahren einsatzbereit sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Laserkanone im Einsatz: Drohne blenden oder zerstören
Künstlerische Darstellung einer Laserkanone im Einsatz: Drohne blenden oder zerstören (Bild: Lockheed Martin)

Schiffe schießen mit Licht: Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin soll für die US-Marine eine Laserwaffe entwickeln. Die ersten zwei Systeme sollen 2020 fertig sein und auf einem Zerstörer installiert werden. Für das Projekt stellt das US-Verteidigungsministerium 150 Millionen US-Dollar zur Verfügung

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Marburg
  2. Aktion Mensch e.V., Bonn

Das System mit der Bezeichnung High Energy Laser and Integrated Optical-dazzler with Surveillance (Helios) soll gegen kleine Boote und Drohnen eingesetzt werden - auf zweierlei Weise: Mit einem Hochenergiefaserlaser soll Helios seine Ziele zerstören. Das System verfügt zudem über einen weniger leistungsstarken Laser, der dafür gedacht ist, lediglich Sensoren und Kameras eines unbemannten Fluggeräts zu blenden. Das soll verhindern, dass ein Gegner mit einer Drohne das Schiff ausspioniert.

Helios wird mit Sensoren ausgestattet, mit denen das System ein größeres Umfeld um das Schiff erfassen kann. Die Daten sollen für das Aegis Combat System zur Verfügung stehen. Aegis ist ein radargestütztes Warn- und Feuerleitsystem, mit dem diverse Zerstörer der US-Marine ausgerüstet sind.

Zwei Helios-Systeme soll Lockheed Martin im Geschäftsjahr 2020, das im Oktober 2019 beginnt, an die US-Marine ausliefern. Eines soll an Land, auf dem Gelände White Sands im US-Bundesstaat New Mexico, getestet werden. Das andere soll auf einem Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Klasse installiert werden. Dabei sollen Helios und seine Steuerungssysteme in die Energie-, Kühl- und Feuerleitsysteme des Schiffes integriert werden.

Die US-Marine hat vor einigen Jahren das Schiff USS Ponce mit einer Laserwaffe ausgestattet. Dieses System wurde jedoch nicht in den Schiffssystemen der USS Ponce integriert.

Lockheed Martin arbeitet seit längerem an solchen Waffensystemen. 2014 wurde mit einem 10-Kilowatt-Faserlaser auf eine Entfernung von etwa 1,6 km ein Schlauchboot versenkt. Im gleichen Jahr stellte der Konzern einen Faserlaser mit einer Leistung von 30 Kilowatt vor.

Der Konzern baut auch Laser für andere Waffengattungen, etwa für die US-Luftwaffe. 2021 soll erstmals ein Kampfflugzeug damit ausgerüstet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 23,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Abdiel 07. Mär 2018

Natürlich Laserklasse 4, die bezieht sich ja auf die austretende Strahlung. Eben im...

Sharra 05. Mär 2018

Ich vermute mal aber schwer, dass ein "angreifendes" Objekt sich nicht stehend in einem...

hle.ogr 02. Mär 2018

Wenn man sich das Video anschaut, dann erfolgt das ja doch arg unter Idealbedingungen...

Abdiel 02. Mär 2018

In der Vorhabensbeschreibung sehe ich keinen direkten Hinweis auf weiteren Laser, sondern...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /