Abo
  • Services:

US-Marine: Eine Drohne namens Wanda

Die US-Marine will künftig mit Flimmern Jagd auf U-Boote machen. Das sind tauchende Drohnen oder fliegende Tauchroboter.

Artikel veröffentlicht am ,
Flying Wanda kurz vor dem Eintauchen
Flying Wanda kurz vor dem Eintauchen (Bild: US-Navy)

Sie fliegt und schwimmt - wie eine Ente: Flying Wanda heißt das unbemannte Flug- und Tauchgerät, mit dem die US-Marine künftig auf U-Boot-Jagd gehen will. Gerade hat das Naval Research Laboratory (NRL), das gemeinsame Forschungslabor der US-Marine und der US-Marine-Infanterie, eine neue Version vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Universität Passau, Passau

Flimmer nennt die US-Marine die fliegenden Tauchroboter, Flying Wanda ist die neue Version. Das NRL stellt sie in seiner Zeitschrift Spectra (PDF, Seiten 6 bis 9) vor. Der Tauchroboter hat einen recht kurzen Rumpf, die Flügel sitzen relativ weit hinten. Als Antrieb in der Luft dient ein Propeller am hinteren Ende des Rumpfes.

Flossen zum Fliegen und Schwimmen

An den Enden der Flügel ist jeweils eine Flosse angebracht. Diese Flossen sind beweglich: Fliegt Wanda, werden sie senkrecht gestellt und verleihen dem Flimmer mehr Stabilität. Nach dem Abtauchen werden sie heruntergeklappt, so dass sie zu einer Verlängerung des Flügels werden. Sie bewegen den Flimmer im Wasser vorwärts und lenken ihn.

Flying Wanda beruht auf dem Tauchroboter Wanda. Der hat, wie viele andere Roboter auch, ein natürliches Vorbild, den Vogel-Lippfisch, englisch Bird Wrasse. So erklärt sich auch die Bezeichnung: Wrasse-inspired Agile Near-shore Deformable-fin Automaton (etwa: von einem Lippfisch inspirierter, agiler Automat mit verformbaren Flossen für den küstennahen Einsatz), kurz: Wanda.

Zwei oder vier Flossen

Anders als die Flugversion hat die Tauchversion von Wanda vier Flossen. Unter Wasser böten vier Flossen mehr Stabilität und sorgten für bessere Manövrierfähigkeit, schreibt Dan Edwards, Wissenschaftler am NRL, in Spectra. Allerdings bedeuteten mehr Flossen auch mehr Gewicht, was beim Fliegen ein Nachteil sei. Zudem müssten sie so robust gestaltet sein, dass sie das Eintauchen überstehen.

Flimmer ist eine Abkürzung für Flying Swimmer: Die Roboter sollen also sowohl im Wasser, als auch in der Luft unterwegs sein. Diese Kombination ist problematisch: Tauchroboter haben normalerweise einen dicken Rumpf, damit sie dem Wasserdruck standhalten. Flugroboter hingegen bewegen sich in einem viel weniger dichten Medium, sie sind also leichter konstruiert. Für einen Aufprall auf dem Wasser sind sie hingegen wenig geeignet.

Erst fliegen, dann tauchen

Und doch sieht genau so der Einsatz eines Flimmers aus: Das System wird aus einem Flugzeug abgeworfen und fliegt dann aus eigener Kraft zum Einsatzort. Die Fluggeschwindigkeit beträgt 50 Knoten, knapp 93 Kilometer pro Stunde (km/h). Der Flimmer sinkt dann bis knapp über der Wasseroberfläche ab und taucht bei einer Geschwindigkeit von etwa 40 Knoten, immer noch knapp 75 km/h, ins Wasser ein. In Tauchfahrt soll er U-Boote aufspüren.

Die US-Marine hat das Eintauchen erfolgreich getestet. Das Vehikel, Test-Sub genannt, habe gute Flugeigenschaften gezeigt, sagt Edwards. Beim Auftreffen auf die Wasseroberfläche sei es abrupt abgebremst worden. Es habe sich aber unter Wasser fortbewegt und auch auf Kommandos reagiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /