US-Luftwaffe: Laserabwehr von Raketen wetteranfällig

Die US-Luftwaffe hat ein Lasersystem zum Abfangen von Raketen getestet, das künftig auch in Flugzeugen montiert werden könnte. Das System hat aber einen Nachteil: Bei schlechtem Wetter ist es nur bedingt einsatzfähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Self-Protect High Energy Laser Demonstrator (Shield)
Self-Protect High Energy Laser Demonstrator (Shield) (Bild: Air Force Research Laboratory)

Das Raketenabwehrsystem Self-Protect High Energy Laser Demonstrator (Shield) ist erstmals erfolgreich vom Air Force Research Laboratory zum Zerstören einfliegender Raketen getestet worden. Das Lasersystem wurde bei den Tests noch vom Boden aus eingesetzt, könnte jedoch später auch in Flugzeugen montiert werden, wenn es entsprechend miniaturisiert wurde. Die Arbeiten an Shield begannen 2016. Hauptauftragnehmer ist seit 2017 Lockheed Martin. 2021 soll das Raketenabwehrsystem montiert an einem Flugzeug getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP Consultant SD/MM
    AKASOL AG, Darmstadt
  2. Project Consultant - Innovation Scouting & Implementation (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Beim aktuellen Test vom Boden aus gelang es, mehrere Raketen im Flug abzuschießen. Gegen die typischen Täuschmanöver mit Leuchtkugeln und elektronischen Störmaßnahmen soll es immun sein. Der größte Nachteil ist jedoch, dass das Wetter - Nebel, Wolken oder Regen - die Wirksamkeit des Lasers beeinträchtigt.

Bei dem Laser handelt es sich um einen sogenannten Faserlaser. Er gehört zur Gruppe der Festkörperlaser, dessen aktives Medium aus einer Glasfaser besteht, die mit einem Metall der seltenen Erden wie Erbium, Ytterbium oder Neodym dotiert ist. Die Faser kann so aufgewickelt werden, dass sie nicht viel Platz einnimmt.

Das Abwehrsystem besteht aus drei Hauptkomponenten: dem Lasersystem, einem Steuersystem zum Zielen des Lasers und einer Gondel für die Stromversorgung. Der Energievorrat lässt nur eine bestimmte Zahl von Laserschüssen zu, so dass das Argument des Forschungslabors, das System habe keine begrenzte Magazinkapazität, nicht ganz korrekt ist.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2014 rüstete die US-Marine das Schiff USS Ponce mit einem Laser aus, der gegen Drohnen, kleine Flugzeuge, Raketen oder Boote eingesetzt werden soll.

Das Nahbereichsverteidigungssystem, der Einfachheit halber Laserwaffensystem (Laser Weapon System, Laws) genannt, wurde vom Navy Research Lab und dem Naval Sea Systems Command (Navsea) entwickelt. Im Mai 2015 testete die US-Marine einen Laws-Prototyp an Bord eines Schiffes: Die Laserkanone wurde mit dem Radar eines Nahbereichsverteidigungssystems gekoppelt. Dann feuerte Laws auf Drohnen und schoss diese ab. Insgesamt waren es sieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Katharina... 08. Mai 2019

Nein sind sie nicht. Zum. nicht bei den Modellen welche ich mir aus nächster Nähe...

quasides 06. Mai 2019

omg, da weis man gar nicht wo man anfangen soll. zum einen ist die aussage kompletter...

Fregin 06. Mai 2019

Hier gehts doch nicht um Marschflugkörper, sondern eher um kleine Raketen, die z.B. zur...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2019

Wie unauffällig. Und bei einer Verteidigungswaffe ist wohl häufiger mit Überraschungen...

George99 06. Mai 2019

Und um 5 ist Tea Time, da wird nicht gekämpft, ihr fiesen Römer!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Agon Pro Gaming-Monitor 27" 165Hz 885,86€ (Bestpreis) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer [Werbung]
    •  /