Abo
  • IT-Karriere:

US-Luftwaffe: Laserabwehr von Raketen wetteranfällig

Die US-Luftwaffe hat ein Lasersystem zum Abfangen von Raketen getestet, das künftig auch in Flugzeugen montiert werden könnte. Das System hat aber einen Nachteil: Bei schlechtem Wetter ist es nur bedingt einsatzfähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Self-Protect High Energy Laser Demonstrator (Shield)
Self-Protect High Energy Laser Demonstrator (Shield) (Bild: Air Force Research Laboratory)

Das Raketenabwehrsystem Self-Protect High Energy Laser Demonstrator (Shield) ist erstmals erfolgreich vom Air Force Research Laboratory zum Zerstören einfliegender Raketen getestet worden. Das Lasersystem wurde bei den Tests noch vom Boden aus eingesetzt, könnte jedoch später auch in Flugzeugen montiert werden, wenn es entsprechend miniaturisiert wurde. Die Arbeiten an Shield begannen 2016. Hauptauftragnehmer ist seit 2017 Lockheed Martin. 2021 soll das Raketenabwehrsystem montiert an einem Flugzeug getestet werden.

Stellenmarkt
  1. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  2. Hays AG, Nürnberg

Beim aktuellen Test vom Boden aus gelang es, mehrere Raketen im Flug abzuschießen. Gegen die typischen Täuschmanöver mit Leuchtkugeln und elektronischen Störmaßnahmen soll es immun sein. Der größte Nachteil ist jedoch, dass das Wetter - Nebel, Wolken oder Regen - die Wirksamkeit des Lasers beeinträchtigt.

Bei dem Laser handelt es sich um einen sogenannten Faserlaser. Er gehört zur Gruppe der Festkörperlaser, dessen aktives Medium aus einer Glasfaser besteht, die mit einem Metall der seltenen Erden wie Erbium, Ytterbium oder Neodym dotiert ist. Die Faser kann so aufgewickelt werden, dass sie nicht viel Platz einnimmt.

Das Abwehrsystem besteht aus drei Hauptkomponenten: dem Lasersystem, einem Steuersystem zum Zielen des Lasers und einer Gondel für die Stromversorgung. Der Energievorrat lässt nur eine bestimmte Zahl von Laserschüssen zu, so dass das Argument des Forschungslabors, das System habe keine begrenzte Magazinkapazität, nicht ganz korrekt ist.

2014 rüstete die US-Marine das Schiff USS Ponce mit einem Laser aus, der gegen Drohnen, kleine Flugzeuge, Raketen oder Boote eingesetzt werden soll.

Das Nahbereichsverteidigungssystem, der Einfachheit halber Laserwaffensystem (Laser Weapon System, Laws) genannt, wurde vom Navy Research Lab und dem Naval Sea Systems Command (Navsea) entwickelt. Im Mai 2015 testete die US-Marine einen Laws-Prototyp an Bord eines Schiffes: Die Laserkanone wurde mit dem Radar eines Nahbereichsverteidigungssystems gekoppelt. Dann feuerte Laws auf Drohnen und schoss diese ab. Insgesamt waren es sieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Katharina... 08. Mai 2019

Nein sind sie nicht. Zum. nicht bei den Modellen welche ich mir aus nächster Nähe...

quasides 06. Mai 2019

omg, da weis man gar nicht wo man anfangen soll. zum einen ist die aussage kompletter...

Fregin 06. Mai 2019

Hier gehts doch nicht um Marschflugkörper, sondern eher um kleine Raketen, die z.B. zur...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2019

Wie unauffällig. Und bei einer Verteidigungswaffe ist wohl häufiger mit Überraschungen...

George99 06. Mai 2019

Und um 5 ist Tea Time, da wird nicht gekämpft, ihr fiesen Römer!


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /