US-Kontrolle: "Ericsson und Nokia sollten lieber unabhängig bleiben"

Ein größerer Aktionär von Ericsson ist offen für eine Übernahme aus den USA. Alle anderen reagieren eher verhalten, es gibt Befürchtungen, dass Ericsson und Nokia unter US-Kontrolle in China ausgeschlossen würden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Chef Rajeev Suri stellt vor.
Nokia-Chef Rajeev Suri stellt vor. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Eine offizielle Anfrage aus den USA für eine Übernahme an Ericsson liegt bisher nicht vor. Das sagte Anders Ygeman, der schwedische Minister für Energie und Digitalisierung, der Nachrichtenagentur Reuters und der schwedischen Agentur Direkt. US-Justizminister William Barr hatte vorgeschlagen, dass die USA und ihre Verbündeten die Kontrollmehrheit an Nokia oder Ericsson übernehmen sollten, um einen starken internationalen Konkurrenten gegen Huawei aufzubauen, dem die USA Verbindungen mit dem chinesischen Staat vorwerfen. Ygeman halte es auch nicht für wahrscheinlich, dass es offizielle Verhandlungen geben werde.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektmanager (w/m/d) IT Networking
    Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Leipzig
  2. SAP Cloud ERP Presales (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
Detailsuche

Wenn doch, müsse dies von Ericsson und seinen Aktionären entschieden werden. Man könne es sich jedoch gut vorstellen, dass Ericsson aufgrund seiner führenden Stellung in der 5G-Entwicklung bei gewissen US-Unternehmen auf Interesse stoße.

In den USA gibt es keinen RAN-Ausrüster für 5G mehr. Cisco und Adtran versuchen, im 5G-Bereich ein Angebot aufzubauen, haben aber bisher keine End-to-End-Technologie. Cisco wurde von dem japanischen E-Commerce-Konzern Rakuten beauftragt, beim Aufbau seines neuen Mobilfunknetzes mitzuwirken. Cisco baut Rakutens Netzwerkfunktions-Virtualisierungsinfrastruktur (NFVi) mit 4.000 Edge-Knoten auf. Adtran hatte im Dezember 2011 das Geschäft mit Ausrüstung für Festnetz-Breitband von Nokia Siemens Networks gekauft.

Reuters berichtete, dass der aktivistische Aktionär Cevian Capital, der einen Anteil von 8,4 Prozent an Ericsson hält, die Idee offen aufgenommen hat, dies sei "eindeutig positiv für Schweden, das Unternehmen und die Aktionäre". Die Investmentfirma Investor AB, der größte Anteilsinhaber von Ericsson, lehnte eine Stellungnahme zu dem US-Vorstoß ab, ebenso wie der zweitgrößte Aktionär Industrivarden.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Sven Carlsson, Technikspezialist beim Schwedischen Rundfunk, wäre ein US-amerikanisches Engagement bei Ericsson oder Nokia für die Ausrüster kurzfristig attraktiv. Mittel- und längerfristig könnten die beiden Konzerne im schlimmsten Fall einen Ausschluss vom chinesischen Markt riskieren. Nokia erhielt 5G-Verträge im Wert von 2,2 Milliarden US-Dollar von den drei größten chinesischen Betreibern China Mobile, China Telecom und China Unicom. Ericsson hat ebenfalls Verträge mit einem hohen Volumen abgeschlossen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wurde für diesen Donnerstag ein Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Ericsson-Chef Börje Ekholm und Nokia-Chef Rajeev Suri in Berlin angesetzt. Thema dürfte der geplante Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /