• IT-Karriere:
  • Services:

US-Kongressbericht: Von schäbigen Startups zu gefährlichen Monopolisten

Auf mehreren 100 Seiten geht der US-Kongress hart mit den großen IT-Konzernen ins Gericht. Von Zerschlagungen und Übernahmeverboten ist die Rede.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Chefs der IT-Konzerne in der virtuellen Videokonferenz des Ausschusses
Die Chefs der IT-Konzerne in der virtuellen Videokonferenz des Ausschusses (Bild: Getty Images North America)

Den großen IT-Konzernen droht auch in den USA eine deutlich schärfere Wettbewerbskontrolle. Eine umfangreiche Untersuchung des US-Repräsentantenhauses kommt zu dem Schluss, dass die Firmen ihren einzigartigen Zugriff auf Marktdaten dazu missbraucht hätten, um sich Vorteile gegenüber Wettbewerbern zu verschaffen. Darüber hinaus hätten die Firmen ihre über dem Wettbewerbsniveau liegenden Gewinne dazu verwendet, sich Zugang zu anderen Märkten zu verschaffen. Der 449-seitige Abschlussbericht (PDF) empfiehlt unter anderem "strukturelle Zerschlagungen" und ein Verbot für dominante Plattformen, in benachbarten Sektoren aktiv zu werden.

Inhalt:
  1. US-Kongressbericht: Von schäbigen Startups zu gefährlichen Monopolisten
  2. Monopolmissbrauch durch Google

"Um es einfach auszudrücken: Unternehmen, die einst schäbige, unterlegene Startups waren und den Status quo herausforderten, sind zu Monopolen geworden, die wir zuletzt in der Ära der Ölbarone und Eisenbahntycoons gesehen haben. Obwohl diese Firmen der Gesellschaft klare Vorteile gebracht haben, hat die Dominanz von Amazon, Apple, Facebook und Google ihren Preis", heißt es im Vorwort des Ausschussvorsitzenden David Cicilline von der Demokratischen Partei. Der Softwarekonzern Microsoft war nicht Gegenstand der Untersuchung.

Hunderte Übernahmen durch die großen Vier

Der Bericht wurde vom Unterausschuss Wettbewerbsrecht erstellt. Dazu gab es unter anderem sieben Anhörungen im US-Kongress, zu denen im Juli 2020 auch die Chefs der vier untersuchten IT-Konzerne Google, Apple, Facebook und Amazon geladen waren. Anschließend zeigte sich Cicilline überzeugt, dass diese Unternehmen in ihrer heutigen Form eine "Monopol-Macht" besäßen. "Einige sollten zerschlagen werden, andere muss man angemessen regulieren", forderte der Politiker.

Diese Forderungen finden sich nun auch in dem Bericht wieder. Kritisiert wird in dem Papier darüber hinaus, dass die Firmen ihre Finanzkraft in den vergangenen Jahren dazu verwendet hätten, potenzielle Wettbewerber aufzukaufen. "Zusammen haben die vom Unterausschuss untersuchten Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren Hunderte von Unternehmen übernommen. In einigen Fällen hat ein dominantes Unternehmen offenbar aufstrebende oder potenzielle Wettbewerber erworben, um eine Wettbewerbsbedrohung zu neutralisieren oder die Dominanz des Unternehmens aufrechtzuerhalten und auszubauen", heißt es in dem Bericht.

Übernehmen und dichtmachen

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Lidl Digital, Berlin

In anderen Fällen habe ein marktbeherrschendes Unternehmen kleinere Unternehmen aufgekauft, um diese anschließend zu schließen oder die zugrunde liegenden Produkte vollständig einzustellen. Solche Übernahmen würden treffend als "Killer-Akquisitionen" bezeichnet. Der Bericht listet auf mehr als 40 Seiten auf, welche Firmen von den vier Großkonzernen seit den 1990er Jahren übernommen wurden. Von den fast 100 Firmenkäufen durch Facebook sei lediglich die Übernahme von Instagram im Jahr 2012 durch die US-Handelsbehörde untersucht worden.

Dem Bericht zufolge hat Facebook sein Monopol durch eine Reihe wettbewerbswidriger Geschäftspraktiken aufrechterhalten. "Das Unternehmen nutzte seinen Datenvorteil für die Gewinnung überlegener Marktinformationen, um damit aufkommende Wettbewerbsgefahren zu erkennen und diese Unternehmen dann zu erwerben, zu kopieren oder zu zerstören", heißt es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Monopolmissbrauch durch Google 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Hallonator 07. Okt 2020 / Themenstart

Habe den Satz mal korrigiert. Um den Markt geht es auch nicht. Aus dem verlinkten Dokuemnt:

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /