US-Kommission: Rootkits gegen Diebstahl geistigen Eigentums

Eine US-Kommission aus ehemaligen Regierungsmitgliedern und hochrangigen Militärangehörigen und dem Ex-Intel-Chef empfiehlt den Einsatz von Rootkits und Ransomware, um den Diebstahl geistigen Eigentums zu unterbinden. Notfalls sollen Zugriffe auf Fremdrechner legalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe von Software nach Vorbild des Bundestrojaners will eine US-Kommission Datenspione fangen.
Mit Hilfe von Software nach Vorbild des Bundestrojaners will eine US-Kommission Datenspione fangen. (Bild: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Mit einer Reihe drakonischer Maßnahmen will eine US-Kommission gegen den Diebstahl geistigen Eigentums vorgehen. Unter anderem will sie, dass mit Rootkits gegen "Hacker" vorgegangen wird und im Zweifel damit auch deren "Netzwerk und Rechner zerstört" werden. Die "Commission on the Theft of American Intellectual Property" hat vor allem China als Hauptschuldigen ausgemacht.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
Detailsuche

Die Rootkits sollen Inhalte auf Rechnern potenzieller Datendiebe überwachen. Nach dem Vorbild von Ransomware sollten Inhalte dann im Zweifel gesperrt werden. Das Passwort zur Entschlüsselung der Daten müsste der vermeintliche Datendieb dann bei den Strafverfolgungsbehörden anfordern. Das sei nach bisherigem Recht nicht illegal, schreiben die Verfasser des Empfehlungspapiers.

Zugriff auf Fremdrechner legalisieren

Für andere Maßnahmen will die Kommission hingegen die bestehenden Gesetze ändern: Sie möchte, dass es legal wird, in die Netzwerke vermeintlicher Täter eindringen, um "aktive gestohlene Informationen zu sichern oder sie sogar zu zerstören. Zudem soll es möglich werden, den Hacker mit seiner eigenen Webcam zu fotografieren, Malware einzuschleusen oder seinen Computer und sein Netzwerk zu zerstören."

Die Kommission besteht aus mehreren ehemaligen Regierungsmitgliedern und hochrangigen Militärangehörigen, darunter Dennis Blair, der ehemalige Vorsitzende des Nationalen Nachrichtendienstes, Jon Huntsman, ehemaliger Botschafter in China und Gouverneur von Utah, sowie der ehemalige CEO von Intel, Craig Barrett.

Beschlagnahme und Aufklärung

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Maßnahmen gegen den Datenklau aus dem Ausland soll künftig der ranghohe National Security Advisor koordinieren, der dem US-Präsident direkt unterstellt ist und sich mit Fragen der nationalen Sicherheit beschäftigt. Den akuten Handlungsbedarf unterstreicht die Kommission mit weiteren Empfehlungen: Die International Trade Commission (ITC) soll importierte Waren bereits bei Verdacht auf Schutzbriefverletzungen beschlagnahmen können. Das Gesetz gegen Wirtschaftsspionage (Economic Espionage Act) von 1996 soll so ausgeweitet werden, dass es auch von privaten Firmen genutzt werden kann. Überführte Datendiebe sollen in dem USA keinen Zugriff mehr auf dortige Finanzinstitute bekommen. Und die USA soll in "Ländern, die für geistigen Diebstahl bekannt sind," Aufklärungszentren errichten.

Ob und wann die Legislative in den USA über die Vorschläge beraten wird, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Th3Dan 29. Mai 2013

100%? Der Linuxkernel hat 1 Fehler pro 2000 Zeilen und ist damit weit unter dem üblichen...

NeverDefeated 29. Mai 2013

Vor lauter Lachen wäre ich gerade fast erstickt. Wenn man den von ihrer Regierung in...

kungfoo 28. Mai 2013

... und wieder einmal eine falsche Verwendung des Begriffes Hacker. Ich bin Hacker und...

Aerouge 28. Mai 2013

Nein, ich glaube was oben angesprochen war ist die neue Regelung zum Krieg gegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /