US-Kampagne: Huawei-Chef warnt vor Entlassungen

Der Gründer von Huawei sieht die Zukunft des Ausrüsters nicht mehr so positiv wie bisher und spricht über Stellenabbau. Doch im Unternehmen sieht man seine Worte mehr als Warnung vor einem Worst-Case-Szenario zu 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Firmengründer Ren Zhengfei
Huawei-Firmengründer Ren Zhengfei (Bild: Huawei)

Huawei-Gründer und Konzernchef Ren Zhengfei (74) hat in einer E-Mail an die Beschäftigten vor einem Stellenabbau wegen der US-Kampagne gegen den Ausrüster gewarnt. "In den kommenden Jahren wird die Gesamtsituation wahrscheinlich nicht so positiv sein wie gedacht, wir müssen uns auf schwierige Zeiten vorbereiten", sagte Ren.

Stellenmarkt
  1. Telekommunikationsingenieur VoIP / Linux-Administrator (all genders)
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. Quality Engineer Software / Software Tester (m/w/d)
    Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Er fügte hinzu, dass unrealistische Ziele überarbeitet werden müssten. "Wir müssen auch einige mittelmäßige Angestellte aufgeben und die Arbeitskosten senken." Nach einem schnellen Wachstum müssten nun organisatorische Rationalisierungen vorgenommen werden.

"5G kann nicht so einfach werden wie 4G", sagte Ren. "Vielleicht geht hier und da eine Mine hoch. Und selbst wenn es nicht überall eine große Explosion geben wird, müssen wir immer noch 180.000 Mitarbeiter ernähren." Löhne, Gehälter und Dividenden belaufen sich laut Ren auf über 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Das Rundschreiben, das der britischen Financial Times (Paywall) vorliegt, wurde bereits im November 2018 bei einem internen Managementseminar von Ren als Warnung verfasst. Das Büro des Vorstandsvorsitzenden schickte es jedoch nun an alle Mitarbeiter. Hintergrund ist eine außergewöhnliche internationale Kampagne der US-Regierung unter Donald Trump, bei der verbündete Länder davon überzeugt werden sollen, Sanktionen gegen Huawei besonders in Bezug auf 5G einzuführen. Nach den USA und Australien verhängte auch Neuseeland einen Bann gegen den chinesischen Ausrüster. Belege zu angeblichen Hintertüren in den Produkten können die USA jedoch nicht liefern.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat aus unternehmensnahen Kreisen die Authentizität der E-Mail bestätigt bekommen. Huawei Rotating CEO, Eric Xu, erklärte in dieser Woche, dass Ren gerne warnend Worst-Case-Szenarios beschreibe, um alle zu motivieren, dass es nicht dazu komme. In Bezug auf 5G habe Huawei über 30 kommerzielle Verträge unterzeichnet und bereits 25.000 5G-Basisstationen ausgeliefert. Man halte 2.570 5G-Patente, erklärte das Unternehmen.

"Huawei ist nicht auffälliger als andere Hersteller auch", hieß es auf Anfrage von Tagesspiegel Background aus dem Bundesinnenministerium. Aus Kreisen des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) wurde der Zeitung erklärt, dass es derzeit "keine Diskussion" gebe, die einen automatischen Ausschluss von Huawei bei 5G zur Folge haben könnte.

Auch aus Wettbewerbsgründen könnte ein Ausschluss von Huawei "schwer durchzusetzen und zu halten sein", erklärte das Ministerium Tagesspiegel Background. Der Ausbau eines Mobilfunknetzes gehöre nicht zu den verteidigungs- oder sicherheitsspezifischen öffentlichen Aufträgen, für die laut Paragraf 104 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen) besondere Vergabebedingungen gelten könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /