• IT-Karriere:
  • Services:

US-Justizministerium: Telekom dürfte Zustimmung für Sprint-Kauf bekommen

Bei der Telekom steht ein Treffen des Spitzenmanagements an. Es geht um die Genehmigung der Übernahme von Sprint durch die Telekom vom US-Justizministerium. Doch es gibt ein weiteres Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile US beim New York Pride 2019
T-Mobile US beim New York Pride 2019 (Bild: T-Mobile US)

Nach langen Verhandlungen könnte das US-Justizministerium am 25. Juli 2019 den Weg für den Kauf von Sprint durch T-Mobile US freimachen. Das erfuhr das Handelsblatt von Insidern. Zu dem Thema hat die Deutsche Telekom für diesen Mittwoch, 24. Juli 2019, ab 10:15 Uhr die Topmanager des Konzerns zu einem Geheimtreffen zusammengerufen. Vorstandschef Timotheus Höttges will dem Aufsichtsrat die weitere Strategie für die USA erläutern.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Quentic GmbH, Berlin

Seit mehr als einem Jahr kämpft die Telekom um die Zustimmungen verschiedener US-Behörden für den 26-Milliarden-Dollar-Zukauf. Das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) hatte der Übernahme zugestimmt. Im Mai hatte sich auch der Chef der Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) für die Vereinigung des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers ausgesprochen. Mit einer Freigabe des Justizministeriums hätte die Telekom fast alle Zusagen zusammen, damit die Fusion gelingt.

Doch zehn demokratisch geführte US-Bundesstaaten hatten die Bedenken der Gewerkschaft Communications Workers of America (CWA) und anderer Gegner angehört und am 11. Juni 2019 Klage eingereicht, um die Fusion zu blockieren. Unter Führung der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James wurde Klage gegen den Zusammenschluss eingereicht. Gewerkschaften und Verbraucherschützer warnen vor steigenden Preisen und dem Verlust von Arbeitsplätzen.

Es könnte Auflagen des Justizministeriums geben, die die Firmen zwingen, ihre Prepaid-Marke Boost an den Satelliten-TV-Anbieter Dish Network oder an einen anderen Interessenten wie Amazon abzugeben.

Die Obama-Regierung hatte im Jahr 2011 das Übernahmeangebot von AT&T für T-Mobile blockiert, weil der Markt zu konzentriert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /