• IT-Karriere:
  • Services:

US-Justizministerium: Spionagevorwürfe gegen China

Das US-Justizministerium erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen China. Hunderte Gigabyte an heiklen Daten sollen chinesische Hacker ausgespäht haben. Gegen zwei von ihnen wurde Anklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ob sich das US-Justizministerium so chinesische Hacker vorstellt?
Ob sich das US-Justizministerium so chinesische Hacker vorstellt? (Bild: Manoj kumar kasirajan/Unsplash)

Die US-Regierung beschuldigt China, an geheime Daten von mindestens einem Dutzend westlicher Staaten gelangt zu sein - darunter auch Deutschland. Von den großangelegten Hackerangriffen seien mindestens 45 US-Behörden sowie große Technologieunternehmen betroffen gewesen, erklärte der stellvertretende US-Justizminister Rod Rosenstein am 20. Dezember. Hunderte Gigabyte heikler Daten seien erbeutet worden. Die Angriffe seien über Jahre erfolgt, vermutlich im Zeitraum zwischen 2006 und 2018.

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg

Um nicht entdeckt zu werden, hätten die Hacker die Schadprogramme als legitime Software getarnt. Die Schadsoftware habe unter anderem Zugangsdaten gesammelt, mit diesen hätten sich die Angreifer weiter durch die Computer-Infrastruktur von Unternehmen getastet.

Betroffen seien Firmen aus zahlreichen Branchen, darunter Autozulieferer, Hersteller von Laborinstrumenten, der Banken- und Finanzsektor sowie Firmen aus den Bereichen Telekommunikation, Informationstechnologie, Medizinausrüstung, Biotechnologie, Pharma, Bergbau, Öl- und Gasförderung, Luftfahrt und Weltraumforschung.

Anklage erhoben

Das US-Justizministerium hat Anklage gegen zwei Chinesen erhoben, Zhu Hua und Zhang Shilong. Beide seien unter Decknamen im Netz unterwegs gewesen - darunter Bezeichnungen wie Godkiller, Stone Panda oder Red Apollo. Sie seien Teil der APT10 (Advanced Persistent Threat 10) genannten Hackergruppe, die dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit zugeordnet wird.

US-Unternehmen hätten Jahre darauf verwendet, Forschungsergebnisse zu erzielen, während China diese einfach gestohlen habe, sagte der stellvertretende US-Justizminister. Ähnliche Vorwürfe werden allerdings auch regelmäßig gegen US-Geheimdienste wie die National Security Agency (NSA) vorgebracht.

Die Bundesregierung hat offengelassen, in welchem Umfang Deutschland von den groß angelegten Hackerangriffen auf die USA und ihre Verbündeten betroffen ist. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte am 21. Dezember in Berlin lediglich, die Behörden hätten zeitnah Kontakt mit möglicherweise betroffenen Unternehmen in Deutschland aufgenommen. Weitere Angaben könne er aus Vertraulichkeitsgründen aber nicht machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

bombinho 23. Dez 2018

Nanu, wer wirft denn hier den ersten Stein? Gibt es neuerdings Ablasshandel fuer...

Trollversteher 22. Dez 2018

Welche Stelle genau meinst Du? Also ich möchte weder Loretta genannt werden, noch habe...

sfe (Golem.de) 21. Dez 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

bombinho 21. Dez 2018

Ich muss gestehen, dass ich heute Schwierigkeiten habe, deinen Gedankengaengen zu folgen...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
    •  /