Abo
  • Services:

US-Justizministerium: Spionagevorwürfe gegen China

Das US-Justizministerium erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen China. Hunderte Gigabyte an heiklen Daten sollen chinesische Hacker ausgespäht haben. Gegen zwei von ihnen wurde Anklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ob sich das US-Justizministerium so chinesische Hacker vorstellt?
Ob sich das US-Justizministerium so chinesische Hacker vorstellt? (Bild: Manoj kumar kasirajan/Unsplash)

Die US-Regierung beschuldigt China, an geheime Daten von mindestens einem Dutzend westlicher Staaten gelangt zu sein - darunter auch Deutschland. Von den großangelegten Hackerangriffen seien mindestens 45 US-Behörden sowie große Technologieunternehmen betroffen gewesen, erklärte der stellvertretende US-Justizminister Rod Rosenstein am 20. Dezember. Hunderte Gigabyte heikler Daten seien erbeutet worden. Die Angriffe seien über Jahre erfolgt, vermutlich im Zeitraum zwischen 2006 und 2018.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Um nicht entdeckt zu werden, hätten die Hacker die Schadprogramme als legitime Software getarnt. Die Schadsoftware habe unter anderem Zugangsdaten gesammelt, mit diesen hätten sich die Angreifer weiter durch die Computer-Infrastruktur von Unternehmen getastet.

Betroffen seien Firmen aus zahlreichen Branchen, darunter Autozulieferer, Hersteller von Laborinstrumenten, der Banken- und Finanzsektor sowie Firmen aus den Bereichen Telekommunikation, Informationstechnologie, Medizinausrüstung, Biotechnologie, Pharma, Bergbau, Öl- und Gasförderung, Luftfahrt und Weltraumforschung.

Anklage erhoben

Das US-Justizministerium hat Anklage gegen zwei Chinesen erhoben, Zhu Hua und Zhang Shilong. Beide seien unter Decknamen im Netz unterwegs gewesen - darunter Bezeichnungen wie Godkiller, Stone Panda oder Red Apollo. Sie seien Teil der APT10 (Advanced Persistent Threat 10) genannten Hackergruppe, die dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit zugeordnet wird.

US-Unternehmen hätten Jahre darauf verwendet, Forschungsergebnisse zu erzielen, während China diese einfach gestohlen habe, sagte der stellvertretende US-Justizminister. Ähnliche Vorwürfe werden allerdings auch regelmäßig gegen US-Geheimdienste wie die National Security Agency (NSA) vorgebracht.

Die Bundesregierung hat offengelassen, in welchem Umfang Deutschland von den groß angelegten Hackerangriffen auf die USA und ihre Verbündeten betroffen ist. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte am 21. Dezember in Berlin lediglich, die Behörden hätten zeitnah Kontakt mit möglicherweise betroffenen Unternehmen in Deutschland aufgenommen. Weitere Angaben könne er aus Vertraulichkeitsgründen aber nicht machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

bombinho 23. Dez 2018

Nanu, wer wirft denn hier den ersten Stein? Gibt es neuerdings Ablasshandel fuer...

Trollversteher 22. Dez 2018

Welche Stelle genau meinst Du? Also ich möchte weder Loretta genannt werden, noch habe...

sfe (Golem.de) 21. Dez 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

bombinho 21. Dez 2018

Ich muss gestehen, dass ich heute Schwierigkeiten habe, deinen Gedankengaengen zu folgen...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /