Abo
  • Services:

US-Justizminister: Trumps Wunschkandidat will Verschlüsselung überwinden

Noch ist unklar, wie sich US-Präsident Trump im Streit über die Verschlüsselung von Kommunikation verhält. Sein designierter Justizminister Sessions hat sich inzwischen detaillierter geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der designierte US-Justizminister Jeff Sessions
Der designierte US-Justizminister Jeff Sessions (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Unter der neuen US-Regierung von Donald Trump könnte der Streit über Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen wieder aufflammen. Darauf deutet eine Stellungnahme seines designierten Justizministers und Generalstaatsanwalts Jeff Sessions hin, der als einer der konservativsten republikanischen Senatoren seines Landes gilt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Während Sessions sich in den Kongressanhörungen unverbindlich zu dem Thema geäußert haben soll, antwortete er auf eine schriftliche Anfrage des Senators Patrick Leahy: "Verschlüsselung dient vielen wertvollen und wichtigen Zwecken. Es ist jedoch entscheidend, dass Ermittlungsbeamte im erforderlichen Falle in der Lage sind, zur Unterstützung von Ermittlungen zur nationalen Sicherheit und bei Kriminalfällen die Verschlüsselung zu überwinden."

Trump griff Apple an

Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) sieht darin eine "klare Empfehlung für Backdoors". Es sei allerdings nicht umsetzbar, dass Verschlüsselung wertvollen und wichtigen Zwecken diene, gleichzeitig aber von Behörden bei Bedarf überwunden werden könne.

Trump selbst hat sich seit seiner Wahl zum US-Präsidenten im vergangenen November nicht zu dem Thema geäußert. Vor gut einem Jahr hatte er aber Apple dafür kritisiert, der US-Bundespolizei FBI keinen Zugang zum Handy eines Attentäters verschafft zu haben. Sogar zu einem Boykott von Apple hatte er aufgerufen.

Die Vorgängerregierung unter Präsident Barack Obama hatte im Herbst 2015 beschlossen, keine gesetzlichen Vorgaben für den Einbau von Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen fordern zu wollen. Allerdings hatten die Senatoren Dianne Feinstein und Richard Byrr im vergangenen Jahr parteiübergreifend einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der laut EFF nahezu alle US-Unternehmen zum Entschlüsseln ihrer verschlüsselten Daten zwingen würde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-80%) 6,99€
  4. 46,99€

FreiGeistler 26. Jan 2017

Dochdoch: http://truecrypt.sourceforge.net/ Und Wikipedia / TrueCrypt Security_concerns...

am (golem.de) 26. Jan 2017

Beim regulären Abo unter https://account.golem.de erfolgt die Zahlung beim Abschluß des...

M.P. 26. Jan 2017

Was er wohl zu Backdoors in Waffen sagen würde, die Polizisten das Blockieren der Waffe...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /