Abo
  • Services:
Anzeige
Mars-Orbiter Maven (bei einem Test im Kennedy Space Center): Relais für die Kommunikation mit Curiosity und Opportunity
Mars-Orbiter Maven (bei einem Test im Kennedy Space Center): Relais für die Kommunikation mit Curiosity und Opportunity (Bild: Kim Shiflett/Nasa)

US-Haushaltssperre Marsmission Maven darf wie geplant starten

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat für die Marsmission Maven eine Ausnahmeregelung von der Haushaltssperre erwirkt. Startet die Sonde nicht wie geplant bis Anfang Dezember, gibt es das nächste Startfenster erst wieder 2016.

Anzeige

In den staatlichen Stellen der USA geht zurzeit so gut wie nichts - wegen der Haushaltssperre sind die US-Regierungsstellen weitgehend lahmgelegt. Das gilt auch für die National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Der Start für die Marsmission im kommenden November ist dennoch gesichert.

Die Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven) soll am 18. November 2013 in Richtung Mars aufbrechen und den Nachbarplaneten im September 2014 erreichen. Maven wird den Mars umkreisen und soll dessen Atmosphäre aus dem Orbit untersuchen. Außerdem wird die Sonde als Zwischenstation für die Kommunikation mit den Rovern Opportunity und Curiosity benötigt.

97 Prozent der Nasa-Mitarbeiter im Zwangsurlaub

Nachdem am 1. Oktober der Betrieb in den Regierungsstellen weitgehend eingestellt wurde, sah es zunächst so aus, als könnte die Mission nicht wie geplant im November starten. Immerhin sind 97 Prozent der rund 18.000 Nasa-Mitarbeiter im Zwangsurlaub.

Startet Maven jetzt nicht, verzögert sich die Mission um gut drei Jahre: Das Startfenster ist noch bis zum 7. Dezember offen. Danach entfernt sich der Mars zu weit von der Erde. Erst 2016 stehen Mars und Erde wieder so günstig zueinander. Die US-Raumfahrtbehörde hat deshalb versucht, für die Maven-Mission eine Ausnahmeregelung im Sinne des Antideficiency Act zu erwirken. Das Gesetz definiert, was im Fall einer Budgetkürzung oder einer Haushaltssperre wie der aktuellen dennoch weiter finanziert werden muss.

Maven-Team arbeitet

Dies sei gelungen, berichtet Bruce Jakosky von der Universität des US-Bundesstaates Colorado in Boulder, der wissenschaftliche Leiter der Maven-Mission. Das Team darf wieder arbeiten. Grund ist allerdings nicht die wissenschaftliche Bedeutung der Sonde, sondern die als Relais für die Kommunikation mit den Marsrovern.

Die Arbeiten am Raumschiff seien am Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida bereits wieder aufgenommen worden, erklärt Jakosky. Als Erstes müsse geprüft werden, ob der Starttermin eingehalten werden könne. Spätestens bis zum 15. Dezember könnte Maven noch starten, ohne dass die Missionsziele entscheidend geändert werden müssten.

Curiosity ist nicht beurlaubt

Die beiden Marsrover sind übrigens weiterhin im Einsatz: Sie werden vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) aus betreut. Das gehöre aber nicht zur Nasa, sondern sei lediglich in deren Auftrag tätig, erklärte JPL-Sprecherin Jane Platt der US-Onlinezeitung International Business Times. Das JPL gehört zum California Institute of Technology (Caltech), einer privaten Universität.

Die beiden US-Astronauten auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) müssen sich keine Sorgen machen: Die Mitarbeiter im ISS-Kontrollzentrum arbeiten ebenfalls noch.


eye home zur Startseite
Technikfreak 08. Okt 2013

und ist egal wohin du scheinst... es ist zuviel, wenn das Geld nicht reicht. Ich hoffe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Meierhofer AG, München, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,90€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Gute Leistung bei wenig Arbeitsspeicher

    Kondratieff | 13:55

  2. Re: End of ownership

    Psy2063 | 13:55

  3. Re: 1&1 und Ausbau

    M.P. | 13:55

  4. Re: Warum bitte 600PS

    chewbacca0815 | 13:54

  5. Re: Speichern?

    MeinSenf | 13:54


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel