• IT-Karriere:
  • Services:

US-Handelsministerium: US-Firmen dürfen wieder mit Huawei über 5G-Standards reden

Das US-Embargo gegen Huawei hat dazu geführt, dass US-Unternehmen wie Qualcomm und Intel bei der weiteren Normierung von 5G abgehängt sind. Seit einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
ITI Tech Show im Jahr 2017
ITI Tech Show im Jahr 2017 (Bild: ITI/Screenshot: Golem.de)

Das US-Handelsministerium steht kurz vor der Unterzeichnung einer neuen Regelung, nach der US-Unternehmen wieder mit Huawei Technologies an Standards für 5G-Netze in China zusammenarbeiten können. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei informierte Quellen. Entwickler in einigen US-amerikanischen Technologieunternehmen hatten die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt, nachdem das Ministerium Huawei vor einem Jahr auf die Entity-Liste gesetzt hatte.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Die Unternehmen waren unsicher, welche Technologie und Informationen ihre Beschäftigten mit Huawei, dem weltweit größten Hersteller von Telekommunikationsausrüstung, austauschen dürfen.

Das habe die USA benachteiligt, sagen Industrie- und Regierungsbeamte laut Reuters. In Treffen zur Festlegung von Standards, in denen gemeinsame Protokolle und technische Spezifikationen entwickelt wurden, gewann Huawei eine stärkere Stimme, weil sich US-Ingenieure schweigend zurücklehnten.

Nach fast einem Jahr der Unsicherheit hat das US-Handelsministerium laut dem Bericht eine neue Regel ausgearbeitet, um das Problem anzugehen, sagten zwei Quellen Reuters. Die Regel erlaubt es US-Unternehmen, an Normungsgremien teilzunehmen, bei denen Huawei ebenfalls Mitglied ist.

Die US-Regierung wolle, dass US-Unternehmen mit Huawei wettbewerbsfähig bleiben. "Aber ihre Richtlinien haben versehentlich dazu geführt, dass US-Unternehmen ihren Platz am Tisch an Huawei und andere Firmen auf der Entityliste verloren haben", sagte Naomi Wilson, Senior Director of Policy für Asien, beim Information Technology Industry Council (ITI), der Unternehmen wie Amazon, Qualcomm und Intel vertritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

7of9 06. Mai 2020 / Themenstart

Wenn es ums "abhängen lassen" geht sollten wir deutsche ganz ruhig sein....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /