US-Handelskrieg: Für Huawei wird Cloud und AI überlebenswichtig

Der ehemals kleine Geschäftsbereich Cloud wird für Huawei zentral, denn hier ist der Konzern am wenigsten von den US-Sanktionen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Xeon-Prozessor
Intel-Xeon-Prozessor (Bild: Intel)

Huawei verstärkt den Ausbau seiner Cloud-Sparte, weil der Bereich am wenigsten von den US-Sanktionen betroffen ist. Das berichtet die britische Financial Times (Paywall) unter Berufung auf chinesische Branchenkreise. Das Cloud-Geschäft sei der Schlüssel zur Stabilisierung von Huawei auf dem Heimatmarkt, da Chinas Regierung das Unternehmen zunehmend durch öffentliche Cloud-Verträge unterstütze, sagte eine Person bei einem chinesischen Zulieferer von Huawei der Financial Times.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Junior IT-Projektmanager für Softwareprojekte (m/w/d)
    SENSIS GmbH, Viersen
Detailsuche

Dieselbe Unterstützung leistet die US-Regierung mit Cloud-Aufträgen für nationale Anbieter wie Microsoft für das Projekt Jedi und andere.

Mehrere Beschäftigte des Cloud-Bereichs von Huawei gaben an, dass das Unternehmen sein Angebot trotz der Sanktionen verstärkt. "Wir werden unseren Kunden weiterhin ein Paket von Cloud-Diensten und -Produkten anbieten", sagte eine Person bei Huawei, die mit der Strategie vertraut ist. "Die Qualität der darin enthaltenen Chips ist möglicherweise nicht so gut wie zuvor, aber für die anderen Produkte, die nicht betroffen sind, bieten wir Dienste mit etwas besserer Qualität an, und das ist für die Kunden akzeptabel."

Führungskräfte und Analysten der Branche erklärten der Financial Times, dass Halbleiterzulieferer für das Cloud-Computing weiterhin an Huawei liefern dürfen und andere Komponenten auf dem freien Markt erhältlich sind. "Intel war der Lieferant der Haupt-CPU für Huawei-Server, da es im vergangenen Jahr eine Lizenz erhalten hat, die es ermöglichte, weiterhin an Huawei zu verkaufen", sagte ein führender Manager aus der Halbleiterindustrie der Financial Times, der namentlich nicht genannt werden wollte, weil er nicht autorisiert ist, mit den Medien zu sprechen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cloud ist zusammen mit AI seit diesem Jahr ein eigenständiger Geschäftsbereich bei Huawei. In China ist Huawei ein eigenständiger Cloud-Anbieter, in allen anderen Märkten - mit Ausnahmen in Afrika - sind die Cloud-Rechenzentren Partnerschaften mit Telekommunikationskonzernen, wie die Open Telekom Cloud in Deutschland.

Huawei hat Prozessoren und FPGAs aus den USA für eineinhalb bis zwei Jahre auf Vorrat eingekauft, um bei Mobilfunkausrüstung und Cloud-Servern lieferfähig zu bleiben, wurde im Mai 2020 berichtet. Huawei kauft High-End-Server-CPUs von Intel und Advanced Micro Devices (AMD) sowie FPGAs von Xilinx, dem weltweit größten Hersteller von programmierbaren Schaltungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /