US-Handelsboykott: Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert

Die US-Regierung hat eine Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster Huawei erneut verlängert. Diesmal gilt der Aufschub für 45 Tage, davor waren es 90 Tage.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Neue Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei gilt bis zum 1. April 2020.
Neue Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei gilt bis zum 1. April 2020. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei bekommt einen weiteren Aufschub, diesmal für 45 Tage. Dadurch sollen betroffene Kunden mehr Zeit erhalten, ihre Geschäfte auf Produkte anderer Hersteller umzustellen, erklärte das US-Handelsministerium. Der neue Aufschub gilt bis zum 1. April 2020.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
Detailsuche

Die USA hatten Huawei im Mai vergangenen Jahres auf eine Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Die Ausnahmegenehmigung zur Weiterführung bestimmter Geschäfte wurde seither mehrfach verlängert, zuletzt Mitte November 2019 um 90 Tage.

Der US-Regierung geht es dabei auch darum, mögliche Ausfälle bei kleineren amerikanischen Mobilfunk-Anbietern in ländlichen Gegenden zu vermeiden, die ihre Netze mit Sendetechnik von Huawei bestückt hatten. Für Nutzer von Huawei-Smartphones bedeutet der Schritt unter anderem, dass Huawei weiterhin Updates für die Smartphones erhält, die mit Googles Betriebssystem Android laufen.

Keine neuen Huawei-Smartphones mit Google-Diensten

Weiterhin erhält Huawei keine neuen Lizenzen für Google-Dienste, so dass etwa das Mate 30 Pro ohne die typischen Google-Apps wie Play Store, Maps oder Youtube ausgeliefert wird. Daher arbeitet Huawei derzeit daran, für beliebte Apps eigene Alternativen zu entwickeln, wie eine eigene Karten-App.

Der chinesische Konzern Huawei ist der führende Ausrüster von Mobilfunknetzen und der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt. Das Unternehmen muss sich in den USA derzeit vor Gericht verantworten. Das Justizministerium hatte die Anklage am Donnerstag nochmal verschärft. Die USA werfen Huawei unter anderem Verstöße gegen das Sanktionsrecht, Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen und Spionage im Auftrag der chinesischen Regierung vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

TrollNo1 17. Feb 2020

Und selbst dagegen könnte man was tun. Aber ich glaube, das nicht installieren genügt den...

Marco22 15. Feb 2020

Natürlich geht es trotzdem. Der Quellcode besteht ja nicht nur aus 5000 Zeilen Code...

TrollNo1 14. Feb 2020

Thema verfolgen Meine Signatur hinzufügen.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /