US-Grenzkontrolle: Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt

US-Grenzbeamte dürfen künftig nur noch bei einem begründeten Verdacht ein Mobilgerät sehr genau untersuchen. Eine neue Regelung schränkt ihre Befugnisse etwas ein. Einen Durchsuchungsbeschluss, wie ihn die Bürgerrechtsorganisation ACLU gern hätte, brauchen sie aber immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
CBP-Beamter: deutlicher Anstieg bei der Durchsuchung elektronischer Geräte
CBP-Beamter: deutlicher Anstieg bei der Durchsuchung elektronischer Geräte (Bild: John Moore/Getty Images)

Daten in der Cloud sind tabu, Daten dürfen nur in besonderen Fällen gespeichert werden: Der US-Grenzschutz Customs and Border Protection (CBP) hat die Regeln für die Prüfung von mobilen Geräten bei der Einreise in die USA angepasst. Bürgerrechtlern geht dies jedoch nicht weit genug.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Beamten dürfen weiterhin nach dem Passwort für ein mobiles Gerät fragen und einen Blick auf die darauf gespeicherten Daten sowie die installierten Apps werfen. Die Daten dürfen jedoch nicht eingehend analysiert oder von dem Gerät kopiert werden. Das ist nur bei einem begründeten Verdacht auf illegale Aktivitäten oder einer Bedrohung der nationalen Sicherheit erlaubt.

Die Datenverbindung muss ausgeschaltet sein

Zudem beschränkt die neue Vorschrift den Zugriff auf Daten auf dem Gerät selbst. Überprüft werden darf nur, was bei abgeschalteter Datenverbindung zugänglich ist. Daten, die bei einem Cloud-Dienst abgelegt sind, dürfen nicht überprüft werden.

Die Zahl der Durchsuchungen von Mobilgeräten bei der Einreise ist stark gestiegen. So prüften CBP-Beamte 2017 über 30.000 Geräte, im Jahr davor waren es knapp über 19.000. Die Angaben beziehen sich jeweils auf das Geschäftsjahr, das am 30. September endet. Von den Überprüfungen waren laut CBP 0,007 Prozent der über 397 Millionen Einreisenden betroffen.

Der ACLU geht die Regelung nicht weit genug

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Es war die erste Anpassung der 2009 eingeführten Regeln für die Handhabung elektronischer Geräte an US-Grenzen. Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hält sie für einen Fortschritt, wenn auch nur einen kleinen.

Es sei positiv, dass die Beamten zumindest einen gewissen Verdacht haben müssten, bevor sie "kopieren und das Gerät eines Reisenden mit elektronischen Mitteln durchsuchen", sagt Neema Singh Guliani, Rechtsberaterin der ACLU. "Allerdings bleibt diese Regelung immer noch weit hinter dem zurück, was die Verfassung verlangt: einen Durchsuchungsbeschluss aus einem glaubhaften Anlass."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /