Abo
  • Services:
Anzeige
CBP-Beamter: deutlicher Anstieg bei der Durchsuchung elektronischer Geräte
CBP-Beamter: deutlicher Anstieg bei der Durchsuchung elektronischer Geräte (Bild: John Moore/Getty Images)

US-Grenzkontrolle: Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt

CBP-Beamter: deutlicher Anstieg bei der Durchsuchung elektronischer Geräte
CBP-Beamter: deutlicher Anstieg bei der Durchsuchung elektronischer Geräte (Bild: John Moore/Getty Images)

US-Grenzbeamte dürfen künftig nur noch bei einem begründeten Verdacht ein Mobilgerät sehr genau untersuchen. Eine neue Regelung schränkt die Befugnisse der Beamten etwas ein. Einen Durchsuchungsbeschluss, wie ihn die Bürgerrechtsorganisation ACLU gern hätte, brauchen sie aber immer noch nicht.

Daten in der Cloud sind tabu, Daten dürfen nur in besonderen Fällen gespeichert werden: Der US-Grenzschutz Customs and Border Protection (CBP) hat die Regeln für die Prüfung von mobilen Geräten bei der Einreise in die USA angepasst. Bürgerrechtlern geht dies jedoch nicht weit genug.

Anzeige

Danach dürfen die Beamten weiterhin nach dem Passwort für ein mobiles Gerät fragen und einen Blick auf die darauf gespeicherten Daten sowie die installierten Apps werfen. Die Daten dürfen jedoch nicht eingehend analysiert oder von dem Gerät kopiert werden. Das ist nur bei einem begründeten Verdacht auf illegale Aktivitäten oder einer Bedrohung der nationalen Sicherheit erlaubt.

Die Datenverbindung muss ausgeschaltet sein

Zudem beschränkt die neue Vorschrift den Zugriff auf Daten auf dem Gerät selbst. Überprüft werden darf nur, was bei abgeschalteter Datenverbindung zugänglich ist. Daten, die bei einem Cloud-Dienst abgelegt sind, dürfen nicht überprüft werden.

Die Zahl der Durchsuchungen von Mobilgeräten bei der Einreise ist stark gestiegen. So prüften CBP-Beamte 2017 über 30.000 Geräte, im Jahr davor waren es knapp über 19.000. Die Angaben beziehen sich jeweils auf das Geschäftsjahr, das am 30. September endet. Von den Überprüfungen waren laut CBP 0,007 Prozent der über 397 Millionen Einreisenden betroffen.

Der ACLU geht die Regelung nicht weit genug

Es war die erste Anpassung der 2009 eingeführten Regeln für die Handhabung elektronischer Geräte an US-Grenzen. Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hält sie für einen Fortschritt, wenn auch nur einen kleinen.

Es sei positiv, dass die Beamten zumindest einen gewissen Verdacht haben müssten, bevor sie "kopieren und das Gerät eines Reisenden mit elektronischen Mitteln durchsuchen", sagt Neema Singh Guliani, Rechtsberaterin der ACLU. "Allerdings bleibt diese Regelung immer noch weit hinter dem zurück, was die Verfassung verlangt: einen Durchsuchungsbeschluss aus einem glaubhaften Anlass."


eye home zur Startseite
Lemo 08. Jan 2018

Wtf :D wer sagt das und wieso sollte das so sein? Die sind ja in der iCloud drin, aber...

Themenstart

FreiGeistler 08. Jan 2018

Hättest du zumindest in Europa nicht müssen dürfen.

Themenstart

chefin 08. Jan 2018

Der Fisch stinkt in der USA aber leider vom Kopf an. Sonst wäre das ja peanuts, man...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm
  2. HEKUMA GmbH, Hallbergmoos
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Unna


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  2. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener

  3. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  4. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  5. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  6. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  7. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  8. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  9. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  10. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Legalisierte Geldwäsche

    Trollversteher | 10:22

  2. Einfache Lösung

    Ely | 10:22

  3. Re: Die Frage ist halt: Wozu?

    FrankM | 10:22

  4. Re: Ups ...

    Quantumsuicide | 10:20

  5. Re: Problem: Laden Zuhause

    Oktavian | 10:20


  1. 09:20

  2. 09:04

  3. 08:26

  4. 08:11

  5. 07:55

  6. 07:30

  7. 00:02

  8. 19:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel