Abo
  • Services:

US-Gesetz: Google löscht Pornos von Sexarbeitern

Google hat Werke von Sexarbeitern aus Google Drive gelöscht, Craigslist stellt seine Rubrik für persönliche Anzeigen ein. Betroffene vermuten einen Zusammenhang zu einem umstrittenen US-Gesetz gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kapitol ist Sitz des Kongresses, dem Parlament der USA. Der Kongress hat Fosta verabschiedet.
Das Kapitol ist Sitz des Kongresses, dem Parlament der USA. Der Kongress hat Fosta verabschiedet. (Bild: Raul654/Wikimedia.org/CC-BY-SA 3.0)

In der vergangenen Woche ist in den USA ein Gesetzespaket (Fosta, vorher Sesta) verabschiedet worden, das eigentlich dazu gedacht ist, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung zu verhindern beziehungsweise zu erschweren. Erreicht werden soll das unter anderem dadurch, dass Onlineplattformen sogar für illegale Inhalte haftbar gemacht werden können, von denen die Betreiber keine Kenntnis haben. Die US-Bürgerrechtsorganisation EFF ist allerdings der Ansicht, dass das Gesetz den Opfern mehr schadet als nützt. Und offenbar werden auch viele Sexarbeiter in ihrer legalen Arbeit eingeschränkt.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Letzteres berichtet das Magazin Motherboard unter Verweis auf die Aussagen verschiedener Sexarbeiterinnen. Demnach sind einige von deren Pornovideos einfach aus Google Drive verschwunden. Der Darstellung zufolge wurden die Videos genau genommen nicht direkt gelöscht, sondern der Zugriff auf die Inhalte ist schlicht nicht mehr möglich. Dadurch ist auch das Teilen von Videos mit Kunden nicht mehr möglich.

Auf Anfrage von Motherboard verweist Google auf seine Benutzungsrichtlinien, wonach weder sexuell explizite noch pornografische Bilder und Videos erlaubt seien. Darüber hinaus seien insbesondere jene Inhalte verboten, die kommerzielle Pornografie unterstützten. Diese Begründung halten viele der Betroffenen dem Bericht zufolge aber nur für vorgeschoben - einerseits weil sie Google Drive teilweise schon seit Jahren benutzen und andererseits weil nun eine große Anzahl von Sexarbeitern in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum von den Problemen betroffen ist. Sie vermuten deshalb einen direkten Zusammenhang mit dem Fosta.

Löschen statt Klagen riskieren

Die EFF kritisiert, dass das Gesetz viel zu allgemein gefasst sei. Außerdem erweitere das Gesetzespaket bereits bestehende Regeln auf Internetangebote, die Prostitution "erleichtern und befördern". Aus diesen Punkten folgert die EFF, dass Unternehmen künftig lieber "Inhalte zensieren" als möglicherweise jahrelange und ruinöse Klagen zu riskieren. Dies scheint Google nun sehr großflächig umzusetzen.

Im Gegensatz zu Google mit seinen eher zurückhaltenden Äußerungen und der fehlenden direkten Erklärung für die betroffenen Nutzer setzen die Betreiber der Anzeigeseite Craigslist einige Maßnahmen mit direktem Bezug auf Fosta um. Die seit Beginn der Seite im Jahr 1995 vorhandenen Rubriken für persönliche Anzeigen, wie etwa "casual encounters" (zufällige Begegnungen), "misc romance" (Romantik, Vermischtes) oder "strictly platonic" (rein platonisch) zeigen nun keine Inhalte mehr. Stattdessen verweist die Seite laut Motherboard auf Fosta und das damit verbundene Risiko für die Betreiber. Aus Deutschland führt der Zugriff auf die Rubriken für Städte in den USA zu einem 404-Fehler, für Städte in Deutschland sind die Rubriken zurzeit aber weiterhin verfügbar.

Kritik an dem Gesetz übt nicht nur die auf das Internet fokussierte Organisation EFF. So sieht die Bürgerrechtsorganisation ACLU ebenso die Meinungsfreiheit in Gefahr, "während behauptet wird, ein Problem zu lösen, das auf andere Weise angegangen werden könnte", wie es in einer Pressemitteilung heißt. Die EFF verweist außerdem darauf, dass sogar das US-Justizministerium Fosta kritisiert. Demnach sei eine Ausweitung bestehender Gesetze nicht notwendig und Fosta könnte sogar Ermittlungen der Behörden unterlaufen.

Die EFF hat bereits angekündigt, weiter gegen das Gesetz vorzugehen. Auch die ACLU könnte folgen. Beide Organisationen sind für ihre Klagen bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. 4,99€

IT-Nerd-86 30. Mär 2018 / Themenstart

Naja, wenn du alles verschlüsselst, dann war es das mit On Demand Zugriff ^^ Aber bei so...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018 / Themenstart

Google gewährt sich genau dieses Recht bei E-Mails. Natürlich automatisiert. Zur Analyse...

Yash 27. Mär 2018 / Themenstart

Oder Youtuber? :D Person of Color hör ich heute zum ersten Mal. Ja, aber Hure ist eine...

Yash 26. Mär 2018 / Themenstart

Und EU/DE-Clouds sind sicher vor europäischer/deutscher Zensur?

Lemo 26. Mär 2018 / Themenstart

Bei Waffen verstehe ich es auf YouTube, die sind ja dazu gemacht um andere Menschen oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /