• IT-Karriere:
  • Services:

US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einbetten von Tweets kann illegal sein.
Einbetten von Tweets kann illegal sein. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Das Teilen von Inhalten im Netz könnte in den USA nach einem Gerichtsurteil schwieriger werden. Hintergrund ist die Entscheidung eines Bezirksgerichts im US-Bundesstaat New York (PDF), wonach mehrere US-Medien durch das Einbetten von Tweets das Urheberrecht des Fotografen Justin Goldman verletzt haben. Im konkreten Fall hatte Goldman ein Bild lediglich in einer Snapchat-Story veröffentlicht. Andere Nutzer verbreiteten das Foto anschließend auf Twitter, ohne Goldman um Erlaubnis zu fragen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Bislang ist es eine gängige Praxis von Medien oder anderen Nutzern, Tweets oder Youtube-Videos in ihre Website einzubinden. So entschied der Europäische Gerichtshof 2014, dass framende Links für Youtube-Videos keine Urheberrechtsverletzung darstellen, wenn die Inhalte legal hochgeladen wurden. Schon im Jahr 2007 hatte ein US-Berufungsgericht im Streit zwischen Google und dem Erotikanbieter Perfect 10 die Veröffentlichung von Thumbnails und das Verlinken von Originalfotos als Fair Use erlaubt.

Server-Test nicht anwendbar

Ausgehend vom letztgenannten Urteil wurde der sogenannte Server-Test abgeleitet. Das heißt, die verlinkende oder einbettende Partei muss nicht überprüfen, ob das Material, das sich auf einem anderen Server befindet, dort legal gespeichert wurde. Nach Ansicht der New Yorker Richterin Katherin B. Forrest begingen die verklagten Medien wie Breitbart, Vox, Yahoo und Time durch das Einbetten des Goldman-Fotos jedoch eine Urheberrechtsverletzung. "Die Tatsache, dass das Foto auf einem Server gehostet wurde, der von einem Dritten (Twitter) besessen und betrieben wurde, bewahrt sie nicht vor diesem Ergebnis", heißt es in dem Urteil.

Begründet wird die Entscheidung damit, dass die Nutzer durch die Einbettung in der Lage gewesen seien, das Foto in voller Größe zu sehen. Anders als bei der Google-Entscheidung sei dazu kein zusätzlicher Mausklick auf einen Link oder ein Vorschaubild erforderlich gewesen. Zudem zweifelt die Richterin an, ob der sogenannte Server-Test mit dem Urheberrecht vereinbar ist. Aber selbst wenn das der Fall wäre, könne dies im vorliegenden Verfahren nicht angewandt werden, heißt es in der Entscheidung.

EFF warnt vor Konsequenzen

Die Richterin begründet dies unter anderem damit, dass die beklagten Medien "aktive Schritte" unternommen hätten, um das geschützte Bild auf ihren Seiten anzuzeigen. Sie hätten dazu bewusst den entsprechenden Code in ihre Seite einbauen müssen, wie das beim Einbetten üblich sei. Das reiche aus, um einen Akt der Wiedergabe darzustellen, wie er im Urheberrecht definiert sei. Der physische "Besitz" eines Bildes, wie die Speicherung auf dem eigenen Server, werde hingegen nicht als Bedingung genannt. Zudem sei es im Google-Fall speziell um die Rolle von Suchmaschinen gegangen, um den Nutzern die im Netz bereits veröffentlichten Inhalte zugänglich zu machen.

Anders als von den beklagten Medien befürchtet, geht Richterin Forrest nicht davon aus, dass ihre Entscheidung einen "enormen Abschreckungseffekt auf eine zentrale Funktionalität des Internet haben wird". Ihrer Ansicht nach lassen sich daraus nur wenige durchsetzbare Ansprüche ableiten.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) sieht das jedoch anders. "Wir hoffen, dass die heutige Entscheidung keinen Bestand hat. Wenn dies der Fall wäre, würde dies die allgegenwärtige Praxis der Inline-Verlinkung bedrohen, von der täglich Millionen Internetnutzer profitieren", heißt es in einer Stellungnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. 3,99€

countzero 19. Feb 2018

In solchen Fällen bringt das dem Künstler nur leider gar nichts. Es pushed höchstens...

FreierLukas 18. Feb 2018

Unser Urheberrecht ist strenger als das der USA. Hier gibt es kein Fair Use sondern nur...

Kakiss 18. Feb 2018

Selbst wenn es dort mehr Infos gab, die Ideologie der Redaktion und das Verhalten der...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /