Abo
  • Services:
Anzeige
Die Erkenntnisse der US-Geheimdienste deuten auf Russlands Präsident Putin als Urheber einer Anti-Clinton-Kampagne.
Die Erkenntnisse der US-Geheimdienste deuten auf Russlands Präsident Putin als Urheber einer Anti-Clinton-Kampagne. (Bild: Natalia Koslesnikowa/AFP/Getty Images)

US-Geheimdienstbericht: Putin soll Kampagne gegen Clinton angeordnet haben

Die Erkenntnisse der US-Geheimdienste deuten auf Russlands Präsident Putin als Urheber einer Anti-Clinton-Kampagne.
Die Erkenntnisse der US-Geheimdienste deuten auf Russlands Präsident Putin als Urheber einer Anti-Clinton-Kampagne. (Bild: Natalia Koslesnikowa/AFP/Getty Images)

Die US-Regierung hat eine bislang geheime Einschätzung zur möglichen Beeinflussung der Präsidentschaftswahlen durch Russland veröffentlicht. Selbst Ex-Kanzler Schröder muss zur Begründung herhalten.

Die US-amerikanischen Geheimdienste machen den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich für eine Kampagne zur Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich. Das geht aus einem 25-seitigen Papier hervor, das die scheidende Regierung unter Präsident Barack Obama am Freitag veröffentlichte. "Russlands Ziele bestanden darin, das öffentliche Vertrauen in den demokratischen Prozess in den USA zu untergraben, die Ministerin Clinton zu verunglimpfen sowie ihre Wählbarkeit und künftige Präsidentschaft zu beschädigen", heißt es in dem gemeinsamen Bericht der Geheimdienste CIA und NSA sowie der US-Bundespolizei FBI.

Anzeige

Obama hatte in der vergangenen Woche auf Basis der Einschätzungen mehrere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Geheimdienste stellen in der freigegebenen Version ihrer Analyse klar, dass sie nicht den vollen Umfang ihrer Kenntnisse veröffentlichen könnten.

Klare Präferenz für Trump

Dem Bericht zufolge haben Putin und die russische Regierung eine klare Präferenz für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump entwickelt. Sie hätten daher versucht, die Wahlchancen Trumps zu erhöhen, indem sie die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton diskreditiert und im Vergleich zu ihm als unvorteilhaft dargestellt hätten. Während CIA und FBI mit "hoher Wahrscheinlichkeit" davon ausgehen, dass diese Einschätzung zutrifft, spricht die NSA nur von einer "moderaten Wahrscheinlichkeit".

Einen schlagenden Beweis enthält die Einschätzung ebenso wenig wie das kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlichte Papier von FBI und Heimatschutzministerium. Vielmehr wird die Kampagne als "jüngster Versuch von Moskaus lang anhaltendem Wunsch" gesehen, die von den USA geführte liberal-demokratische Gesellschaftsordnung zu untergraben. Die Aktivitäten bedeuteten jedoch eine "bedeutende Eskalation bezüglich Direktheit, Effektivität und Umfang verglichen mit früheren Operationen".

Hinter Guccifer 2.0 soll der russische Geheimdienst stecken

Die russische Kampagne habe verdeckte Geheimdienstoperationen mit offenen Bemühungen von Regierungsstellen, staatlich finanzierten Medien, externen Vermittlern und bezahlten Social-Media-Nutzern oder "Trollen" verbunden. Die US-Geheimdienste gehen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass sich der russische Geheimdienst GRU der Person des angeblichen Hackers Guccifer 2.0 und der Website DCLeaks.com bedient habe, um gehacktes Material zu veröffentlichen. Auch Wikileaks sei mit Material versorgt worden.

Als Beleg für diese Thesen wird angeführt, dass Guccifer 2.0, der sich als rumänischer Hacker bezeichnet haben soll, widersprüchliche Statements abgegeben habe und falsche Behauptungen bezüglich seiner wahrscheinlichen russischen Identität gemacht habe. Für die Instrumentalisierung von Wikileaks durch Russland spreche die enge Verbindung von Julian Assanges Enthüllungsplattform mit dem russischen Staatssender RT.

Trump so ähnlich wie Schröder und Berlusconi 

eye home zur Startseite
deadeye 10. Jan 2017

Du solltest mal wirklich Urblaub vor allen Medien machen und etwas in dich kehren anstatt...

piratentölpel 09. Jan 2017

Bei "Citizenfour" hat Snowden einen klaren Widerspruch preisgegeben, mit dem folgenden...

mnementh 09. Jan 2017

Sehr amüsant das alles. Insbesondere mit 'RT ist kein Medium'. Natürlich ist es ein...

redmord 09. Jan 2017

Die NATO? Willst du das wirklich wissen? Nicht einen Staat hat die NATO "platt" gemacht...

Trollversteher 09. Jan 2017

Ganz einfach mal die entsprechenden Themen in den einschlägigen Foren beobachten. Bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 8,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel