• IT-Karriere:
  • Services:

US-Geheimdienstbericht: Putin soll Kampagne gegen Clinton angeordnet haben

Die US-Regierung hat eine bislang geheime Einschätzung zur möglichen Beeinflussung der Präsidentschaftswahlen durch Russland veröffentlicht. Selbst Ex-Kanzler Schröder muss zur Begründung herhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erkenntnisse der US-Geheimdienste deuten auf Russlands Präsident Putin als Urheber einer Anti-Clinton-Kampagne.
Die Erkenntnisse der US-Geheimdienste deuten auf Russlands Präsident Putin als Urheber einer Anti-Clinton-Kampagne. (Bild: Natalia Koslesnikowa/AFP/Getty Images)

Die US-amerikanischen Geheimdienste machen den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich für eine Kampagne zur Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich. Das geht aus einem 25-seitigen Papier hervor, das die scheidende Regierung unter Präsident Barack Obama am Freitag veröffentlichte. "Russlands Ziele bestanden darin, das öffentliche Vertrauen in den demokratischen Prozess in den USA zu untergraben, die Ministerin Clinton zu verunglimpfen sowie ihre Wählbarkeit und künftige Präsidentschaft zu beschädigen", heißt es in dem gemeinsamen Bericht der Geheimdienste CIA und NSA sowie der US-Bundespolizei FBI.

Inhalt:
  1. US-Geheimdienstbericht: Putin soll Kampagne gegen Clinton angeordnet haben
  2. Trump so ähnlich wie Schröder und Berlusconi

Obama hatte in der vergangenen Woche auf Basis der Einschätzungen mehrere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Geheimdienste stellen in der freigegebenen Version ihrer Analyse klar, dass sie nicht den vollen Umfang ihrer Kenntnisse veröffentlichen könnten.

Klare Präferenz für Trump

Dem Bericht zufolge haben Putin und die russische Regierung eine klare Präferenz für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump entwickelt. Sie hätten daher versucht, die Wahlchancen Trumps zu erhöhen, indem sie die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton diskreditiert und im Vergleich zu ihm als unvorteilhaft dargestellt hätten. Während CIA und FBI mit "hoher Wahrscheinlichkeit" davon ausgehen, dass diese Einschätzung zutrifft, spricht die NSA nur von einer "moderaten Wahrscheinlichkeit".

Einen schlagenden Beweis enthält die Einschätzung ebenso wenig wie das kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlichte Papier von FBI und Heimatschutzministerium. Vielmehr wird die Kampagne als "jüngster Versuch von Moskaus lang anhaltendem Wunsch" gesehen, die von den USA geführte liberal-demokratische Gesellschaftsordnung zu untergraben. Die Aktivitäten bedeuteten jedoch eine "bedeutende Eskalation bezüglich Direktheit, Effektivität und Umfang verglichen mit früheren Operationen".

Hinter Guccifer 2.0 soll der russische Geheimdienst stecken

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Landeshauptstadt München, München

Die russische Kampagne habe verdeckte Geheimdienstoperationen mit offenen Bemühungen von Regierungsstellen, staatlich finanzierten Medien, externen Vermittlern und bezahlten Social-Media-Nutzern oder "Trollen" verbunden. Die US-Geheimdienste gehen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass sich der russische Geheimdienst GRU der Person des angeblichen Hackers Guccifer 2.0 und der Website DCLeaks.com bedient habe, um gehacktes Material zu veröffentlichen. Auch Wikileaks sei mit Material versorgt worden.

Als Beleg für diese Thesen wird angeführt, dass Guccifer 2.0, der sich als rumänischer Hacker bezeichnet haben soll, widersprüchliche Statements abgegeben habe und falsche Behauptungen bezüglich seiner wahrscheinlichen russischen Identität gemacht habe. Für die Instrumentalisierung von Wikileaks durch Russland spreche die enge Verbindung von Julian Assanges Enthüllungsplattform mit dem russischen Staatssender RT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Trump so ähnlich wie Schröder und Berlusconi 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

deadeye 10. Jan 2017

Du solltest mal wirklich Urblaub vor allen Medien machen und etwas in dich kehren anstatt...

piratentölpel 09. Jan 2017

Bei "Citizenfour" hat Snowden einen klaren Widerspruch preisgegeben, mit dem folgenden...

mnementh 09. Jan 2017

Sehr amüsant das alles. Insbesondere mit 'RT ist kein Medium'. Natürlich ist es ein...

redmord 09. Jan 2017

Die NATO? Willst du das wirklich wissen? Nicht einen Staat hat die NATO "platt" gemacht...

Trollversteher 09. Jan 2017

Ganz einfach mal die entsprechenden Themen in den einschlägigen Foren beobachten. Bei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /