Abo
  • IT-Karriere:

US-Geheimdienst: Die CIA will cyber werden

Der Auslandsgeheimdienst der USA möchte seine Fähigkeiten im digitalen Bereich deutlich verbessern. Mit der neuen Abteilung für digitale Innovationen will er seine Agenten besser vor Enttarnung schützen und in Risikokapital investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen.
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen. (Bild: Wikimedia Commons / Gemeinfrei)

Die CIA bekommt eine neue Abteilung: das Directorate of Digital Innovation (DDI). Deren Aufgaben sollen vielfältig sein - von der Entwicklung spezialisierter IT-Tools über Datenanalyse bis hin zur strategischen Unternehmensfinanzierung.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Das DDI, so der CIA-Vizedirektor David Cohen, solle "das Zentrum der Anstrengungen der Agency sein, digitale Lösungen in allen Bereichen unserer Arbeit" zu etablieren. Er bezeichnete die gesammelte große Datenmenge als eine der größten Herausforderungen moderner Geheimdienstarbeit.

Eine wichtige Aufgabe des DDI soll aber auch im besseren Schutz der Agenten vor Enttarnung liegen. Viele jetzt aktive Agenten hätten seit ihrer Geburt einen digitalen Fußabdruck. Reine Datenvermeidung sei dabei keine Option, denn wer gar nicht im Internet auffindbar sei, mache sich auch verdächtig. Deshalb solle die neue Abteilung auch Techniken erforschen, um gezielt falsche Fährten zu legen. Auch während laufender Operationen seien bessere digitale Schutzmechanismen erforderlich.

Tatsächlich gelang es Fahndern in Italien in der Vergangenheit, mehrere CIA-Agenten zu finden, weil sie Kreditkarten mit ähnlichen Nummern verwendeten. Auch die Mobilfunk-Verbindungsdaten der Agenten wiesen verräterische Muster auf, weil sie vergaßen, die Akkus aus ihren Handys zu entfernen. Diese Agenten sollen an der Entführung eines ägyptischen Staatsbürgers beteiligt gewesen sein. Ihnen wurde in Abwesenheit der Prozess gemacht.

Schutz vor Cyberangriffen auf die CIA

Das neue Zentrum soll auch Verteidigungsexperten beheimaten, die die CIA besser vor digitalen Angriffen schützen sollen. Ob diese Einheit auch operative Angriffe im Ausland vornehmen soll, sagte der Vizedirektor nicht.

Soziale Netzwerke und andere öffentliche Informationsquellen will die CIA besser für ihre Arbeit nutzen. Das DDI würde die Anstrengungen des Geheimdienstes im Bereich der Open Source Enterprise unterstützen, so Cohen. Die Daten aus sozialen Netzwerken seien besonders im Kampf gegen Bedrohungen wie dem IS eine wertvolle Informationsquelle.

Der Geheimdienst als Investor

Auch die Venture-Capital-Aktivitäten der CIA sollen im DDI gebündelt werden. Mit dem Unternehmen In-Q-Tel investiert die CIA seit vielen Jahren in Technologiefirmen. Die Firma verfügte kurzzeitig über Aktien von Google, nachdem der Suchmaschinenkonzern von In-Q-Tel das Karten-Startup Keyhole gekauft hatte. Die Keyhole-Technologie ist heute Basis von Google Earth. Auch in die Sicherheitsfirma Fireeye und das Unternehmen Palantir investierte die CIA auf diesem Weg.



Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 24. Sep 2015

*Kopfkino* Okay der war gut^^ Ohne zweifel lassen sich durch Soziale Netzwerke die ein...

Djinto 24. Sep 2015

*Gröhl*


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /