Abo
  • Services:
Anzeige
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen.
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen. (Bild: Wikimedia Commons / Gemeinfrei)

US-Geheimdienst: Die CIA will cyber werden

Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen.
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen. (Bild: Wikimedia Commons / Gemeinfrei)

Der Auslandsgeheimdienst der USA möchte seine Fähigkeiten im digitalen Bereich deutlich verbessern. Mit der neuen Abteilung für digitale Innovationen will er seine Agenten besser vor Enttarnung schützen und in Risikokapital investieren.

Anzeige

Die CIA bekommt eine neue Abteilung: das Directorate of Digital Innovation (DDI). Deren Aufgaben sollen vielfältig sein - von der Entwicklung spezialisierter IT-Tools über Datenanalyse bis hin zur strategischen Unternehmensfinanzierung.

Das DDI, so der CIA-Vizedirektor David Cohen, solle "das Zentrum der Anstrengungen der Agency sein, digitale Lösungen in allen Bereichen unserer Arbeit" zu etablieren. Er bezeichnete die gesammelte große Datenmenge als eine der größten Herausforderungen moderner Geheimdienstarbeit.

Eine wichtige Aufgabe des DDI soll aber auch im besseren Schutz der Agenten vor Enttarnung liegen. Viele jetzt aktive Agenten hätten seit ihrer Geburt einen digitalen Fußabdruck. Reine Datenvermeidung sei dabei keine Option, denn wer gar nicht im Internet auffindbar sei, mache sich auch verdächtig. Deshalb solle die neue Abteilung auch Techniken erforschen, um gezielt falsche Fährten zu legen. Auch während laufender Operationen seien bessere digitale Schutzmechanismen erforderlich.

Tatsächlich gelang es Fahndern in Italien in der Vergangenheit, mehrere CIA-Agenten zu finden, weil sie Kreditkarten mit ähnlichen Nummern verwendeten. Auch die Mobilfunk-Verbindungsdaten der Agenten wiesen verräterische Muster auf, weil sie vergaßen, die Akkus aus ihren Handys zu entfernen. Diese Agenten sollen an der Entführung eines ägyptischen Staatsbürgers beteiligt gewesen sein. Ihnen wurde in Abwesenheit der Prozess gemacht.

Schutz vor Cyberangriffen auf die CIA

Das neue Zentrum soll auch Verteidigungsexperten beheimaten, die die CIA besser vor digitalen Angriffen schützen sollen. Ob diese Einheit auch operative Angriffe im Ausland vornehmen soll, sagte der Vizedirektor nicht.

Soziale Netzwerke und andere öffentliche Informationsquellen will die CIA besser für ihre Arbeit nutzen. Das DDI würde die Anstrengungen des Geheimdienstes im Bereich der Open Source Enterprise unterstützen, so Cohen. Die Daten aus sozialen Netzwerken seien besonders im Kampf gegen Bedrohungen wie dem IS eine wertvolle Informationsquelle.

Der Geheimdienst als Investor

Auch die Venture-Capital-Aktivitäten der CIA sollen im DDI gebündelt werden. Mit dem Unternehmen In-Q-Tel investiert die CIA seit vielen Jahren in Technologiefirmen. Die Firma verfügte kurzzeitig über Aktien von Google, nachdem der Suchmaschinenkonzern von In-Q-Tel das Karten-Startup Keyhole gekauft hatte. Die Keyhole-Technologie ist heute Basis von Google Earth. Auch in die Sicherheitsfirma Fireeye und das Unternehmen Palantir investierte die CIA auf diesem Weg.


eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Sep 2015

*Kopfkino* Okay der war gut^^ Ohne zweifel lassen sich durch Soziale Netzwerke die ein...

Djinto 24. Sep 2015

*Gröhl*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ViaMedia AG, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Montabaur
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Störende Kabel?

    HubertHans | 17:26

  2. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    hansjoerg | 17:22

  3. Re: FF Remakes für Switch

    kayozz | 17:20

  4. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    ArcherV | 17:16

  5. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    wire-less | 17:16


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel