US-Geheimdienst: Die CIA will cyber werden

Der Auslandsgeheimdienst der USA möchte seine Fähigkeiten im digitalen Bereich deutlich verbessern. Mit der neuen Abteilung für digitale Innovationen will er seine Agenten besser vor Enttarnung schützen und in Risikokapital investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen.
Bald sollen Cyber-Krieger durch den Eingang der CIA-Zentrale laufen. (Bild: Wikimedia Commons / Gemeinfrei)

Die CIA bekommt eine neue Abteilung: das Directorate of Digital Innovation (DDI). Deren Aufgaben sollen vielfältig sein - von der Entwicklung spezialisierter IT-Tools über Datenanalyse bis hin zur strategischen Unternehmensfinanzierung.

Das DDI, so der CIA-Vizedirektor David Cohen, solle "das Zentrum der Anstrengungen der Agency sein, digitale Lösungen in allen Bereichen unserer Arbeit" zu etablieren. Er bezeichnete die gesammelte große Datenmenge als eine der größten Herausforderungen moderner Geheimdienstarbeit.

Eine wichtige Aufgabe des DDI soll aber auch im besseren Schutz der Agenten vor Enttarnung liegen. Viele jetzt aktive Agenten hätten seit ihrer Geburt einen digitalen Fußabdruck. Reine Datenvermeidung sei dabei keine Option, denn wer gar nicht im Internet auffindbar sei, mache sich auch verdächtig. Deshalb solle die neue Abteilung auch Techniken erforschen, um gezielt falsche Fährten zu legen. Auch während laufender Operationen seien bessere digitale Schutzmechanismen erforderlich.

Tatsächlich gelang es Fahndern in Italien in der Vergangenheit, mehrere CIA-Agenten zu finden, weil sie Kreditkarten mit ähnlichen Nummern verwendeten. Auch die Mobilfunk-Verbindungsdaten der Agenten wiesen verräterische Muster auf, weil sie vergaßen, die Akkus aus ihren Handys zu entfernen. Diese Agenten sollen an der Entführung eines ägyptischen Staatsbürgers beteiligt gewesen sein. Ihnen wurde in Abwesenheit der Prozess gemacht.

Schutz vor Cyberangriffen auf die CIA

Das neue Zentrum soll auch Verteidigungsexperten beheimaten, die die CIA besser vor digitalen Angriffen schützen sollen. Ob diese Einheit auch operative Angriffe im Ausland vornehmen soll, sagte der Vizedirektor nicht.

Soziale Netzwerke und andere öffentliche Informationsquellen will die CIA besser für ihre Arbeit nutzen. Das DDI würde die Anstrengungen des Geheimdienstes im Bereich der Open Source Enterprise unterstützen, so Cohen. Die Daten aus sozialen Netzwerken seien besonders im Kampf gegen Bedrohungen wie dem IS eine wertvolle Informationsquelle.

Der Geheimdienst als Investor

Auch die Venture-Capital-Aktivitäten der CIA sollen im DDI gebündelt werden. Mit dem Unternehmen In-Q-Tel investiert die CIA seit vielen Jahren in Technologiefirmen. Die Firma verfügte kurzzeitig über Aktien von Google, nachdem der Suchmaschinenkonzern von In-Q-Tel das Karten-Startup Keyhole gekauft hatte. Die Keyhole-Technologie ist heute Basis von Google Earth. Auch in die Sicherheitsfirma Fireeye und das Unternehmen Palantir investierte die CIA auf diesem Weg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /