Abo
  • Services:
Anzeige
Prime Air
Prime Air (Bild: Amazon)

US-Flugsicherheit: Drohnen als Paketauslieferer verboten

Die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat klargestellt, dass sie die Auslieferung von Waren über Drohnen als illegal ansehe. Amazon und andere Unternehmen forschen derweil an dieser Technik.

Anzeige

Die FAA hat Anfang der Woche ein Dokument (PDF) veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass die Benutzung von Drohnen im US-Luftraum zur Warenauslieferung nach Meinung der Behörde verboten sind. Die Auslieferung gegen ein Entgelt sei kein Hobby oder Freizeitvergnügen. Deshalb will die FAA das Unterfangen verbieten. Die Behörde hatte zuvor eine rechtliche Niederlage ihres jahrelangen Anti-Drohnenkurses hinnehmen müssen, weil sie die öffentliche Meinung dazu nicht einholte. Das neue Schreiben fordert die Öffentlichkeit nun auf, ihre Meinung abzugeben.

Es mag auf den ersten Blick eine Lücke geben, die beim Amazon-Prime-Programm ansetzt. Dort erhalten die Abonnenten kostenlose Lieferungen - doch ein Blick ins Dokument zeigt, dass die FAA daran gedacht hat. Kostenlose Lieferungen, die mit einem Kauf oder einem anderen Rechtsgeschäft einhergehen, würden genau so behandelt wie kostenpflichtige Lieferungen mit Drohnen, berichtet Techcrunch.

Amazon scheint sich der Haltung der FAA bewusst zu sein - und zwar lange bevor das Dokument veröffentlicht wurde. Wie Ars Technica schreibt, teilte Amazon schon zur Vorstellung des Forschungsprogramms Amazon Prime Air mit, dass man sich der Beschränkungen hinsichtlich kommerzieller Drohneneinsätze bewusst sei. Es wird nach Einschätzung von Amazon noch Jahre dauern, bis die Technik dafür bereit steht und die FAA-Regeln und Regulatorien geändert werden.

"Eines Tages werden Prime-Air-Luftfahrzeuge genauso normal sein wie es heute Lieferwagen auf der Straße sind", schreibt Amazon in den Prime Air FAQ. "Sicherheit wird unsere höchste Priorität sein, und die Drohnen werden mit mehrfachen Redundanzen und nach dem Standard der zivilen Luftfahrt gebaut werden", heißt es. Wie man das Problem der Reichweite der Drohnen, der letzten Meter der Zustellung, der Koordination mit dem restlichen Flugverkehr sowie von Hindernissen bei Landung und Start lösen will - dazu hat Amazon keine konkreten Antworten.

In Deutschland muss Sichtkontakt zwischen dem Piloten am Boden und der Drohne bestehen. Dennoch: Das Thema Drohnenzustellung interessiert auch die Deutsche Post. DHL testete im Dezember 2013 die Auslieferung von Gütern mit einer Drohne: Ein knallgelber Quadrocopter transportierte eine Sendung mit Medikamenten über den Rhein in die Zentrale der Post.


eye home zur Startseite
hYde 24. Jul 2014

guter Aufhänger, netter Text. 1000% agreed. Schöne neue Welt.

Eckstein 27. Jun 2014

"Oh wie praktisch, so ein Gummiband kann ich gerade gut gebrauchen"?! (irgendein alter...

neocron 25. Jun 2014

klar natuerlich ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  2. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  3. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22

  4. Re: ach die gibts noch?

    ldlx | 21:22

  5. Re: Was ist bei einem Defekt

    Mathias Arens | 21:17


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel