Abo
  • Services:

US-Flughafenkontrollen: Wer zahlt, muss am US-Flughafen nicht die Hosen runterlassen

Für 100 US-Dollar ist der Krieg gegen den Terror vorbei. An US-Flughäfen gibt es dafür wieder schnelle und einfache Sicherheitskontrollen, wie aus der Zeit vor dem 11. September 2001. Für Precheck-Zahlende bleibt das Notebook im Handgepäck und die Hosen oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Precheck am Miami International Airport im Oktober 2011
Precheck am Miami International Airport im Oktober 2011 (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Die US-Behörde für Transportsicherheit TSA erlaubt Fluggästen gegen Zahlung von 100 US-Dollar, die verschärften Sicherheitskontrollen an Flughäfen zu umgehen. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal The News Hub.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Viele Menschen empfinden es als entwürdigend, dass sie oft unter großem Zeitdruck bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen gezwungen werden, ihren Gürtel und ihre Schuhe abzulegen, um dann, mit dem Notebook in der einen und dem Hosenbund in der anderen Hand, von schlecht gelaunten Sicherheitskräften zurechtgewiesen und gescannt zu werden. Besonders mit kleinen Kindern, die herumrennen und dabei Sicherheitsbestimmungen ignorieren, steht der Fluggast vor fast nicht zu lösenden Aufgaben.

Zu diesem Szenario bietet die Transportation Security Administration (TSA), die zum US-Heimatschutzministerium gehört, jetzt eine kostenpflichtige Alternative. Unter der Bezeichnung Precheck gibt es für 100 US-Dollar einen beschleunigten Sicherheitscheck an großen US-Flughäfen. Die in gesonderten Wartenschlangen eingereihten Fluggäste dürfen Schuhe und Gürtel anbehalten, Notebooks und Flüssigkeiten können im Handgepäck bleiben. Wie vor den Attentaten am 11. September 2001 durchschreiten die Precheck-Fluggäste dann einen Metalldetektor statt den umstrittenen Körperscanner. Diese Vorzugsbehandlung ist laut dem Bericht bereits von den zwei Fluglinien American und Delta auf neun Flughäfen eingeführt worden.

Precheck: In 30 Sekunden durch die Kontrollen

Um sich für das Vorzugsprogramm zu qualifizieren, müssen Vielflieger bestimmte Kriterien erfüllen, die die TSA geheim hält. Wie die Flugreisende Matt Stegmeir berichtet, sind die Sicherheitsleute offenbar auch angewiesen, die Precheck-Nutzer besonders freundlich zu behandeln. Gary Kaminsky, ein weiterer Vielflieger, lobte das Precheck-Programm: "Es verkürzt die Sicherheitskontrolle auf rund 30 Sekunden."

Erste Anfänge für TSA Precheck begannen schon 2011. Precheck befindet sich laut TSA-Administrator John Pistole noch in der Pilotphase, soll aber zügig ausgeweitet werden. Teilnehmer des Sonderprogramms werden mit einer Terrorfahndungsliste abgeglichen, zudem gibt es weiter normale Sicherheitskontrollen in Form von einzelnen Stichproben. Dann dürfen sich Precheck-Teilnehmer aber vorne in der Warteschlange einreihen. Ein spezieller Code werde in der Bordkarte eingetragen.

Bis Ende des Jahres 2012 soll das Vorzugsprogramm auf 35 Flughäfen und sechs Fluglinien ausgeweitet werden. 2013 geht der Ausbau weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 20. Mär 2012

huh? nicht wirklich ... richtig, weil es auch notwendig wurde ... da die...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2012

Und ein Zitronenfalter faltet Zitronen. Es gibt kein "korrektes" Wort. Es gibt...

Chaotarch 20. Mär 2012

Vor allem Inbound... die Schlangen vor dem Heimatschutz Schaltern nerven mehr als das bi...

denta 19. Mär 2012

Na, dann kann sich deren Präsident schon einmal nicht freikaufen...

Prypjat 19. Mär 2012

Nimm das Schiff.


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /