US-Flughafenkontrollen: Wer zahlt, muss am US-Flughafen nicht die Hosen runterlassen

Für 100 US-Dollar ist der Krieg gegen den Terror vorbei. An US-Flughäfen gibt es dafür wieder schnelle und einfache Sicherheitskontrollen, wie aus der Zeit vor dem 11. September 2001. Für Precheck-Zahlende bleibt das Notebook im Handgepäck und die Hosen oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Precheck am Miami International Airport im Oktober 2011
Precheck am Miami International Airport im Oktober 2011 (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Die US-Behörde für Transportsicherheit TSA erlaubt Fluggästen gegen Zahlung von 100 US-Dollar, die verschärften Sicherheitskontrollen an Flughäfen zu umgehen. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal The News Hub.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  2. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Viele Menschen empfinden es als entwürdigend, dass sie oft unter großem Zeitdruck bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen gezwungen werden, ihren Gürtel und ihre Schuhe abzulegen, um dann, mit dem Notebook in der einen und dem Hosenbund in der anderen Hand, von schlecht gelaunten Sicherheitskräften zurechtgewiesen und gescannt zu werden. Besonders mit kleinen Kindern, die herumrennen und dabei Sicherheitsbestimmungen ignorieren, steht der Fluggast vor fast nicht zu lösenden Aufgaben.

Zu diesem Szenario bietet die Transportation Security Administration (TSA), die zum US-Heimatschutzministerium gehört, jetzt eine kostenpflichtige Alternative. Unter der Bezeichnung Precheck gibt es für 100 US-Dollar einen beschleunigten Sicherheitscheck an großen US-Flughäfen. Die in gesonderten Wartenschlangen eingereihten Fluggäste dürfen Schuhe und Gürtel anbehalten, Notebooks und Flüssigkeiten können im Handgepäck bleiben. Wie vor den Attentaten am 11. September 2001 durchschreiten die Precheck-Fluggäste dann einen Metalldetektor statt den umstrittenen Körperscanner. Diese Vorzugsbehandlung ist laut dem Bericht bereits von den zwei Fluglinien American und Delta auf neun Flughäfen eingeführt worden.

Precheck: In 30 Sekunden durch die Kontrollen

Um sich für das Vorzugsprogramm zu qualifizieren, müssen Vielflieger bestimmte Kriterien erfüllen, die die TSA geheim hält. Wie die Flugreisende Matt Stegmeir berichtet, sind die Sicherheitsleute offenbar auch angewiesen, die Precheck-Nutzer besonders freundlich zu behandeln. Gary Kaminsky, ein weiterer Vielflieger, lobte das Precheck-Programm: "Es verkürzt die Sicherheitskontrolle auf rund 30 Sekunden."

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste Anfänge für TSA Precheck begannen schon 2011. Precheck befindet sich laut TSA-Administrator John Pistole noch in der Pilotphase, soll aber zügig ausgeweitet werden. Teilnehmer des Sonderprogramms werden mit einer Terrorfahndungsliste abgeglichen, zudem gibt es weiter normale Sicherheitskontrollen in Form von einzelnen Stichproben. Dann dürfen sich Precheck-Teilnehmer aber vorne in der Warteschlange einreihen. Ein spezieller Code werde in der Bordkarte eingetragen.

Bis Ende des Jahres 2012 soll das Vorzugsprogramm auf 35 Flughäfen und sechs Fluglinien ausgeweitet werden. 2013 geht der Ausbau weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 20. Mär 2012

huh? nicht wirklich ... richtig, weil es auch notwendig wurde ... da die...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2012

Und ein Zitronenfalter faltet Zitronen. Es gibt kein "korrektes" Wort. Es gibt...

Chaotarch 20. Mär 2012

Vor allem Inbound... die Schlangen vor dem Heimatschutz Schaltern nerven mehr als das bi...

denta 19. Mär 2012

Na, dann kann sich deren Präsident schon einmal nicht freikaufen...

Prypjat 19. Mär 2012

Nimm das Schiff.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /