US-Filmindustrie: Megaupload-Nutzer soll 50.000 US-Dollar erhalten haben

Die Anwältin der US-Regierung hat am Montag Details zum vermeintlichen Belohnungssystem bei Megaupload vorlegt. Kim Dotcom bestreitet die Behauptungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kim Dotcom am 24. September 2015
Kim Dotcom am 24. September 2015 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Ein Megaupload-Nutzer, der tausende Links auf illegale Filmkopien bereitgestellt hat, soll von den Plattformbetreibern 50.000 US-Dollar erhalten haben. Das sagte Kronanwältin Christine Gordon, die die US-Regierung vertritt, am Montag im Auslieferungsverfahren vor dem Auckland District Court. Dem New Zealand Herald zufolge erklärte Gordon, solche Zahlungen seien an die produktivsten Megaupload-Nutzer gegangen, die viel Traffic auf die Plattform gebracht hätten.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
  2. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
Detailsuche

Gegen 77 Prozent der Megaupload-Mitglieder habe es einstweilige Anordnungen zur Meldung und Entfernung rechtswidriger Inhalte der Rechteinhaber (Takedown Notice) gegeben. 56 Prozent von ihnen hätten zehn und mehr davon erhalten, sagte sie.

Gordon will Belege zu einem Nutzer mit dem Namen TH haben, der in der Zeit von 2006 bis 2011 Zahlungen von über 50.000 US-Dollar erhalten habe. Gegen ihn habe es 1.200 Takedown Notices gegeben. Seine Links hätten 1,2 Millionen Downloads generiert. Dennoch sei von den Betreibern nicht gegen TH vorgegangen worden. Sein Speicherplatz wurde auf 2,5 TByte erweitert, wo er 30.000 Dateien abgelegt habe.

Beweise aus Server-Beschlagnahmung und Abhöraktionen

Gordon beruft sich auf E-Mails, die zwischen TH und den Megaupload-Betreibern ausgetauscht wurden. Diese stammen offenbar aus der Beschlagnahmung der Megaupload-Server, den Rechnern von Dotcom und Abhöraktionen des FBI. Kim Dotcom und sein Team haben die Vorwürfe zu einem Belohnungssystem stets bestritten. Die Anhörung vor Richter Nevin Dawson ist noch für mindestens drei weitere Wochen angesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa wurde bei einer Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin auf Kaution frei. Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yeeeeeeeeha 29. Sep 2015

Es geht ja auch insgesamt nicht nur um das Wissen, sondern das aktive Fördern. Was als...

TrollNo1 29. Sep 2015

Die Publisher haben das eindeutig geklärt. Und falls nicht, fragen gute Lets Player...

TrollNo1 29. Sep 2015

Ich kenn nur Florida Rolf oder wie der hieß ;) Da gabs mal nen Aufruhr, weil der seine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /