Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom am 24. September 2015
Kim Dotcom am 24. September 2015 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

US-Filmindustrie: Megaupload-Nutzer soll 50.000 US-Dollar erhalten haben

Kim Dotcom am 24. September 2015
Kim Dotcom am 24. September 2015 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Die Anwältin der US-Regierung hat am Montag Details zum vermeintlichen Belohnungssystem bei Megaupload vorlegt. Kim Dotcom bestreitet die Behauptungen.

Anzeige

Ein Megaupload-Nutzer, der tausende Links auf illegale Filmkopien bereitgestellt hat, soll von den Plattformbetreibern 50.000 US-Dollar erhalten haben. Das sagte Kronanwältin Christine Gordon, die die US-Regierung vertritt, am Montag im Auslieferungsverfahren vor dem Auckland District Court. Dem New Zealand Herald zufolge erklärte Gordon, solche Zahlungen seien an die produktivsten Megaupload-Nutzer gegangen, die viel Traffic auf die Plattform gebracht hätten.

Gegen 77 Prozent der Megaupload-Mitglieder habe es einstweilige Anordnungen zur Meldung und Entfernung rechtswidriger Inhalte der Rechteinhaber (Takedown Notice) gegeben. 56 Prozent von ihnen hätten zehn und mehr davon erhalten, sagte sie.

Gordon will Belege zu einem Nutzer mit dem Namen TH haben, der in der Zeit von 2006 bis 2011 Zahlungen von über 50.000 US-Dollar erhalten habe. Gegen ihn habe es 1.200 Takedown Notices gegeben. Seine Links hätten 1,2 Millionen Downloads generiert. Dennoch sei von den Betreibern nicht gegen TH vorgegangen worden. Sein Speicherplatz wurde auf 2,5 TByte erweitert, wo er 30.000 Dateien abgelegt habe.

Beweise aus Server-Beschlagnahmung und Abhöraktionen

Gordon beruft sich auf E-Mails, die zwischen TH und den Megaupload-Betreibern ausgetauscht wurden. Diese stammen offenbar aus der Beschlagnahmung der Megaupload-Server, den Rechnern von Dotcom und Abhöraktionen des FBI. Kim Dotcom und sein Team haben die Vorwürfe zu einem Belohnungssystem stets bestritten. Die Anhörung vor Richter Nevin Dawson ist noch für mindestens drei weitere Wochen angesetzt.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa wurde bei einer Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin auf Kaution frei. Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 29. Sep 2015

Es geht ja auch insgesamt nicht nur um das Wissen, sondern das aktive Fördern. Was als...

TrollNo1 29. Sep 2015

Die Publisher haben das eindeutig geklärt. Und falls nicht, fragen gute Lets Player...

TrollNo1 29. Sep 2015

Ich kenn nur Florida Rolf oder wie der hieß ;) Da gabs mal nen Aufruhr, weil der seine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALD Vacuum Technologies GmbH, Hanau
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. Detecon International GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 6,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesnetzagentur

    Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler

  2. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  4. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  5. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  6. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  7. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  8. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  9. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  10. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

  1. "Beim Anschauen von Streams macht sich die...

    PedroKraft | 09:02

  2. Re: Das was hier voellig irre ist ...

    Berner Rösti | 09:00

  3. Jemand mit der ersten Generation hier?

    ckerazor | 08:56

  4. Re: Was sagt eigentlich der Bundesrechnungshof dazu?

    gadthrawn | 08:56

  5. Re: Was wollte er denn damit?

    Strongground | 08:55


  1. 09:06

  2. 08:05

  3. 08:00

  4. 07:27

  5. 07:12

  6. 18:33

  7. 17:38

  8. 16:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel