Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom am 24. September 2015
Kim Dotcom am 24. September 2015 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

US-Filmindustrie: Megaupload-Nutzer soll 50.000 US-Dollar erhalten haben

Kim Dotcom am 24. September 2015
Kim Dotcom am 24. September 2015 (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Die Anwältin der US-Regierung hat am Montag Details zum vermeintlichen Belohnungssystem bei Megaupload vorlegt. Kim Dotcom bestreitet die Behauptungen.

Anzeige

Ein Megaupload-Nutzer, der tausende Links auf illegale Filmkopien bereitgestellt hat, soll von den Plattformbetreibern 50.000 US-Dollar erhalten haben. Das sagte Kronanwältin Christine Gordon, die die US-Regierung vertritt, am Montag im Auslieferungsverfahren vor dem Auckland District Court. Dem New Zealand Herald zufolge erklärte Gordon, solche Zahlungen seien an die produktivsten Megaupload-Nutzer gegangen, die viel Traffic auf die Plattform gebracht hätten.

Gegen 77 Prozent der Megaupload-Mitglieder habe es einstweilige Anordnungen zur Meldung und Entfernung rechtswidriger Inhalte der Rechteinhaber (Takedown Notice) gegeben. 56 Prozent von ihnen hätten zehn und mehr davon erhalten, sagte sie.

Gordon will Belege zu einem Nutzer mit dem Namen TH haben, der in der Zeit von 2006 bis 2011 Zahlungen von über 50.000 US-Dollar erhalten habe. Gegen ihn habe es 1.200 Takedown Notices gegeben. Seine Links hätten 1,2 Millionen Downloads generiert. Dennoch sei von den Betreibern nicht gegen TH vorgegangen worden. Sein Speicherplatz wurde auf 2,5 TByte erweitert, wo er 30.000 Dateien abgelegt habe.

Beweise aus Server-Beschlagnahmung und Abhöraktionen

Gordon beruft sich auf E-Mails, die zwischen TH und den Megaupload-Betreibern ausgetauscht wurden. Diese stammen offenbar aus der Beschlagnahmung der Megaupload-Server, den Rechnern von Dotcom und Abhöraktionen des FBI. Kim Dotcom und sein Team haben die Vorwürfe zu einem Belohnungssystem stets bestritten. Die Anhörung vor Richter Nevin Dawson ist noch für mindestens drei weitere Wochen angesetzt.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen war Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen worden. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa wurde bei einer Polizeiaktion durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin auf Kaution frei. Dem 41-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 29. Sep 2015

Es geht ja auch insgesamt nicht nur um das Wissen, sondern das aktive Fördern. Was als...

TrollNo1 29. Sep 2015

Die Publisher haben das eindeutig geklärt. Und falls nicht, fragen gute Lets Player...

TrollNo1 29. Sep 2015

Ich kenn nur Florida Rolf oder wie der hieß ;) Da gabs mal nen Aufruhr, weil der seine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 6,99€
  3. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  2. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  3. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  4. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  5. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  6. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt

  7. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  8. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  9. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  10. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor
  2. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  3. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: AI gibt es nicht.

    Thunderbird1400 | 11:26

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    daNick73 | 11:25

  3. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Brainfreeze | 11:22

  4. Wieso überhaupt eine Brille?

    RedRanger | 11:21

  5. Re: Skandinavien ohne Tourismus

    JackIsBlack | 11:20


  1. 11:17

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:55

  7. 08:45

  8. 08:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel