US-Fahrdienst: Uber startet E-Bike-Verleih in Berlin

Uber startet seinen Fahrradverleih Jump probeweise in einem Berliner Stadtteil. Ausgewählten Nutzern stehen zunächst 100 Leihfahrräder zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Leihfahrräder von Jump stehen inzwischen in Berlin.
Leihfahrräder von Jump stehen inzwischen in Berlin. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das US-Unternehmen Uber startet seinen Leihfahrradservice E-Bike Jump in Berlin - und damit erstmals auf einem Markt außerhalb der USA. Allerdings werden als Test vorerst nur 100 Leihräder rund um den Bezirk Prenzlauer Berg zur Verfügung gestellt. Außerdem kann derzeit noch nicht jeder die Fahrräder nutzen - zuerst werde mit ausgewählten Nutzern geprobt, die sich auf einer Warteliste eintragen, sagte ein Uber-Sprecher dem Berliner Tagesspiegel.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. HR IT (Junior-) Specialist (m/w) für SAP HR Projekte
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Eigentlich wollte Uber schon im Sommer 2018 in Berlin E-Fahrräder zur Kurzzeitmiete anbieten, doch offensichtlich kam es zu Verzögerungen.

In Berlin gibt es bereits ein großes Fahrradverleihangebot: Nextbike, Lidl-Bikes, oBikes, Mobike, Limebike und Byke. Limebike vermietet ebenfalls Elektrofahrräder. Die Vermietung wird über Smartphone-Apps organisiert. Was Ubers Jump-Fahrräder kosten werden, ist noch nicht bekannt. Es handelt sich um Pedelecs, die den Fahrer beim Treten in die Pedale unterstützen.

Uber übernahm im Mai als Teil der neuen Strategie von Firmenchef Dara Khosrowshahi den Fahrradverleih Jump. Khosrowshahi will das Unternehmen zum Mobilitätsanbieter machen. Die Uber-App soll künftig verschiedenste Verkehrsmittel empfehlen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Uber geriet in die Kritik, nachdem das Unternehmen Taxidienste vermittelt hatte, bei denen Privatfahrer mit ihren eigenen Autos Fahrgäste beförderten. Die amtlichen Genehmigungen dafür fehlten. Nach mehreren Gerichtsverfahren wurde dieses Geschäftsmodell eingestellt. Uber vermittelt hierzulande Taxis und chauffierte Mietwagen in Berlin und München.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Scoolio: Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar
    Scoolio
    Daten hunderttausender Schüler im Netz abrufbar

    Die für die Schule gedachte App Scoolio hat zahlreiche persönliche Daten preisgegeben. Die Betreiber werden für ihr Verhalten kritisiert.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /