• IT-Karriere:
  • Services:

US-Embargo: Microsoft darf wieder Software an Huawei liefern

Die Notebooks und Tablets von Huawei erhalten künftig wieder Windows von Microsoft. Doch wie geht es mit Android und den Google-Diensten weiter?

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Hardware mit Microsoft-Software
Huawei-Hardware mit Microsoft-Software (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Lizenz der US-Regierung für den Export von Software an Huawei Technologies erteilt bekommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine E-Mail eines Microsoft-Sprechers. Darin heiße es: "Am 20. November genehmigte das US-Handelsministerium den Antrag von Microsoft auf Erteilung einer Lizenz für den Export von Massenmarktsoftware an Huawei. Wir begrüßen die Reaktion der Abteilung auf unsere Anfrage."

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Microsoft machte keine Aussagen dazu, worauf sich die Lizenz bezieht. Laut einem Analysten geht es höchstwahrscheinlich um das Windows-Betriebssystem.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump teilte in dieser Woche mit, dass einige Zulieferer den Verkauf an den chinesischen Telekommunikationsausrüster wieder aufnehmen könnten, der vor sechs Monaten wegen angeblicher nationaler Sicherheitsbedenken auf eine Embargoliste gesetzt worden war. Das US-Handelsministerium bestätigte, dass damit begonnen worden sei, Lizenzen für einige Unternehmen für den Verkauf von Waren an Huawei zu erteilen.

Am Mittwoch erklärte ein US-Beamter Reuters, dass man rund 300 Lizenzanträge erhalten habe, von denen etwa die Hälfte bearbeitet worden seien. Etwa die Hälfte davon - oder ein Viertel der Gesamtsumme - sei genehmigt und alle anderen abgelehnt worden.

Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft, hatte den Umgang der US-Regierung mit Huawei als unamerikanisch bezeichnet. Solche Boykottmaßnahmen sollten nicht ohne eine "solide Grundlage an Beweisen, Logik und Rechtsstaatlichkeit" ergriffen werden, sagte Smith.

Durch den Boykott kann Huawei zwar noch Smartphones mit Android, aber ohne Google-Dienste wie den Play Store oder Google Maps verkaufen. Der Nutzer müsste die Google-Dienste selbst installieren. Google lehnte es in dieser Woche ab, den Vorgang zu kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pumok 25. Nov 2019

Meine Anfrage betreffend SLA vor einem Jahr wurde bis zum heutigen Tag nicht beantwortet :-P

pumok 25. Nov 2019

Würdest Du mir 20% Deines Einkommens schenken? Nein? Du kapitalistischer Egoist :-P

PatrickSchlegel 24. Nov 2019

Solch Windos Launcher und aehnliche sind rein oberflaechlich schick ... das Hauptproblem...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /