• IT-Karriere:
  • Services:

US-Embargo: Microsoft darf wieder Software an Huawei liefern

Die Notebooks und Tablets von Huawei erhalten künftig wieder Windows von Microsoft. Doch wie geht es mit Android und den Google-Diensten weiter?

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Hardware mit Microsoft-Software
Huawei-Hardware mit Microsoft-Software (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Lizenz der US-Regierung für den Export von Software an Huawei Technologies erteilt bekommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine E-Mail eines Microsoft-Sprechers. Darin heiße es: "Am 20. November genehmigte das US-Handelsministerium den Antrag von Microsoft auf Erteilung einer Lizenz für den Export von Massenmarktsoftware an Huawei. Wir begrüßen die Reaktion der Abteilung auf unsere Anfrage."

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Microsoft machte keine Aussagen dazu, worauf sich die Lizenz bezieht. Laut einem Analysten geht es höchstwahrscheinlich um das Windows-Betriebssystem.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump teilte in dieser Woche mit, dass einige Zulieferer den Verkauf an den chinesischen Telekommunikationsausrüster wieder aufnehmen könnten, der vor sechs Monaten wegen angeblicher nationaler Sicherheitsbedenken auf eine Embargoliste gesetzt worden war. Das US-Handelsministerium bestätigte, dass damit begonnen worden sei, Lizenzen für einige Unternehmen für den Verkauf von Waren an Huawei zu erteilen.

Am Mittwoch erklärte ein US-Beamter Reuters, dass man rund 300 Lizenzanträge erhalten habe, von denen etwa die Hälfte bearbeitet worden seien. Etwa die Hälfte davon - oder ein Viertel der Gesamtsumme - sei genehmigt und alle anderen abgelehnt worden.

Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft, hatte den Umgang der US-Regierung mit Huawei als unamerikanisch bezeichnet. Solche Boykottmaßnahmen sollten nicht ohne eine "solide Grundlage an Beweisen, Logik und Rechtsstaatlichkeit" ergriffen werden, sagte Smith.

Durch den Boykott kann Huawei zwar noch Smartphones mit Android, aber ohne Google-Dienste wie den Play Store oder Google Maps verkaufen. Der Nutzer müsste die Google-Dienste selbst installieren. Google lehnte es in dieser Woche ab, den Vorgang zu kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

pumok 25. Nov 2019 / Themenstart

Meine Anfrage betreffend SLA vor einem Jahr wurde bis zum heutigen Tag nicht beantwortet :-P

pumok 25. Nov 2019 / Themenstart

Würdest Du mir 20% Deines Einkommens schenken? Nein? Du kapitalistischer Egoist :-P

PatrickSchlegel 24. Nov 2019 / Themenstart

Solch Windos Launcher und aehnliche sind rein oberflaechlich schick ... das Hauptproblem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /