US-Embargo: Microsoft darf wieder Software an Huawei liefern

Die Notebooks und Tablets von Huawei erhalten künftig wieder Windows von Microsoft. Doch wie geht es mit Android und den Google-Diensten weiter?

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Hardware mit Microsoft-Software
Huawei-Hardware mit Microsoft-Software (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Lizenz der US-Regierung für den Export von Software an Huawei Technologies erteilt bekommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine E-Mail eines Microsoft-Sprechers. Darin heiße es: "Am 20. November genehmigte das US-Handelsministerium den Antrag von Microsoft auf Erteilung einer Lizenz für den Export von Massenmarktsoftware an Huawei. Wir begrüßen die Reaktion der Abteilung auf unsere Anfrage."

Stellenmarkt
  1. Projektleitung (m/w/d) DMS
    Ruhrverband, Essen
  2. Data Foundation Engineer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Microsoft machte keine Aussagen dazu, worauf sich die Lizenz bezieht. Laut einem Analysten geht es höchstwahrscheinlich um das Windows-Betriebssystem.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump teilte in dieser Woche mit, dass einige Zulieferer den Verkauf an den chinesischen Telekommunikationsausrüster wieder aufnehmen könnten, der vor sechs Monaten wegen angeblicher nationaler Sicherheitsbedenken auf eine Embargoliste gesetzt worden war. Das US-Handelsministerium bestätigte, dass damit begonnen worden sei, Lizenzen für einige Unternehmen für den Verkauf von Waren an Huawei zu erteilen.

Am Mittwoch erklärte ein US-Beamter Reuters, dass man rund 300 Lizenzanträge erhalten habe, von denen etwa die Hälfte bearbeitet worden seien. Etwa die Hälfte davon - oder ein Viertel der Gesamtsumme - sei genehmigt und alle anderen abgelehnt worden.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Brad Smith, President und Chief Legal Officer von Microsoft, hatte den Umgang der US-Regierung mit Huawei als unamerikanisch bezeichnet. Solche Boykottmaßnahmen sollten nicht ohne eine "solide Grundlage an Beweisen, Logik und Rechtsstaatlichkeit" ergriffen werden, sagte Smith.

Durch den Boykott kann Huawei zwar noch Smartphones mit Android, aber ohne Google-Dienste wie den Play Store oder Google Maps verkaufen. Der Nutzer müsste die Google-Dienste selbst installieren. Google lehnte es in dieser Woche ab, den Vorgang zu kommentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pumok 25. Nov 2019

Meine Anfrage betreffend SLA vor einem Jahr wurde bis zum heutigen Tag nicht beantwortet :-P

pumok 25. Nov 2019

Würdest Du mir 20% Deines Einkommens schenken? Nein? Du kapitalistischer Egoist :-P

PatrickSchlegel 24. Nov 2019

Solch Windos Launcher und aehnliche sind rein oberflaechlich schick ... das Hauptproblem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /