• IT-Karriere:
  • Services:

US-Embargo: Huawei verliert seinen wichtigsten Chiphersteller TSMC

In einigen Monaten erhält Huawei von TSMC keine SoCs und Prozessoren mehr. Andere Auftragshersteller dürften dies nicht komplett ausgleichen können.

Artikel veröffentlicht am , /
Morris Chang, der Chairman von Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC)
Morris Chang, der Chairman von Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) (Bild: Mandy Cheng/AFP via Getty Images)

Der weltgrößte Chipauftragshersteller TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) führt keine neuen Bestellungen von Huawei mehr aus. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review unter Berufung auf mehrere Quellen. Wer wie der taiwanische Auftragshersteller TSMC im Ausland Software oder Hardware aus den USA verwendet, darf nicht mehr für Huawei produzieren, ohne zuvor eine Lizenz aus den USA zu erhalten, hatte das US-Handelsministerium am 15. Mai 2020 erklärt.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

"TSMC hat die Annahme neuer Bestellungen von Huawei gestoppt, um die neuesten Exportkontrollbestimmungen vollständig einzuhalten", sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nikkei Asian Review. "Aber Aufträge, die bereits in Produktion sind und Bestellungen, die TSMC vor dem neuen Verbot entgegengenommen hat, sind nicht betroffen und könnten fortgesetzt werden, wenn diese Chips vor Mitte September ausgeliefert werden könnten."

"Es ist eine schwierige Entscheidung für TSMC, da Huawei der zweitgrößte Kunde des Unternehmens ist, aber der Chiphersteller muss die US-Vorschriften einhalten", sagte eine andere mit der Angelegenheit vertraute Person der Nikkei Asian Review.

Huawei, der weltweit größte Hersteller von Telekommunikationsausrüstung und zweitgrößter Smartphone-Hersteller, verlässt sich bei der Herstellung seiner fortschrittlichen Chip-Designs stark auf TSMC - einschließlich aller mobiler Prozessoren, die in den Flaggschiff-Smartphones von Huawei verwendet werden. Das taiwanische Unternehmen, das auch Prozessoren für künstliche Intelligenz und Netzwerkchips für Huawei herstellt, gilt als entscheidender Partner Huaweis.

Huawei Chips: Neue Partner können helfen

Huawei ist nach Apple der zweitgrößte Kunde von TSMC und macht 15 bis 20 Prozent seines Jahresumsatzes aus. Laut einer Schätzung von Bernstein Research ist Huawei außerdem für bis zu 20 Prozent des Umsatzes des chinesischen Auftragsherstellers SMIC verantwortlich.

Huawei hat auch eine Vielzahl anderer Optionen geprüft, darunter die gemeinsame Entwicklung mit dem europäischen Chiphersteller STMicroelectronics, einem langjährigen Zulieferer. Dies löst jedoch nicht alle Probleme bei der Chipversorgung für Huawei. SMIC ist der größte lokale Auftragsfertiger in China, die weltweit führenden Foundries sind TSMC in Taiwan und Samsung in Südkorea.

Den Kirin 710A lässt Huawei derweil bei SMIC produzieren. Er entsteht dort in einem 14-nm-Verfahren, welches hinsichtlich seiner Prozesseigenschaften aber nicht mit 14LPE/14LPE von Samsung oder 16FFC von TSMC zu vergleichen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mnementh 19. Mai 2020

Seltene Erden sind nicht so selten. Die USA und Australien haben enorme Bestände. Die...

solary 19. Mai 2020

Viele denken China ist heilig und seelig. Trump ist zwar sehr oft ein Spinner, aber...

wurstdings 19. Mai 2020

Also jetzt mal abseits von Japan, wo die Folgen noch nicht abzusehen waren? Ist mir...

tom.stein 19. Mai 2020

Es heißt immer, im krieg gebe es keine Gewinner. Doch wenn man ausreichend...

ip_toux 18. Mai 2020

Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Dann widersprichst du dir auch noch selbst, zum...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /